14. Juli 2010, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW zeigt pauschalen Schiedsprüchen die rote Karte

Der Finanzdienstleisterverband AfW warnt seine Mitglieder davor, Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns pauschal zu akzeptieren und damit dem Beispiel des Verbands der Versicherungskaufleute BVK zu folgen. Grund sind rechtliche Bedenken.

Rote-karte-schiedsrichter in AfW zeigt pauschalen Schiedsprüchen die rote Karte

„Ein solches Anerkenntnis ist bereits aus haftungsrechtlichen Gründen keinesfalls zu empfehlen, da es nicht durch die eigene Vermögensschadenshaftpflichtversicherung (VSH) der Versicherungsvermittler gedeckt ist“, erklärt Rechtsanwalt Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW.

Insbesondere für Makler sei es extrem problematisch, die Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns pauschal anzuerkennen. Bei dem Berliner Verband sind nach eigenen Angaben über 80 Prozent der Mitglieder als Versicherungsmakler registriert.

Wirth betonte jedoch ausdrücklich, dass sich der AfW grundsätzlich zu einem institutionell unabhängigen Schlichtungsverfahren bekenne.

Die jüngst beschlossene Änderung der Satzung des BVK bedeutet, dass die Schlichtungsstelle bei Beschwerden, die einen Streitwert von bis zu 5.000 Euro betreffen, künftig für Versicherungsvermittler verbindliche Entscheidungen treffen kann.

Torsten Rehfeldt, Geschäftsführer von Hans John, einem Spezialmakler für Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen warnt davor, dass im schlimmsten Fall der Versicherungsvermittler 5.000 Euro Schadensersatz zahlen müsste, auch wenn er möglicherweise nichts falsch gemacht hätte. Er verbaue sich damit den Weg einer gerichtlichen Klärung oder die Übernahme der Zahlung durch seine Haftpflichtversicherung. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...