Anzeige
14. Juli 2010, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW zeigt pauschalen Schiedsprüchen die rote Karte

Der Finanzdienstleisterverband AfW warnt seine Mitglieder davor, Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns pauschal zu akzeptieren und damit dem Beispiel des Verbands der Versicherungskaufleute BVK zu folgen. Grund sind rechtliche Bedenken.

Rote-karte-schiedsrichter in AfW zeigt pauschalen Schiedsprüchen die rote Karte

„Ein solches Anerkenntnis ist bereits aus haftungsrechtlichen Gründen keinesfalls zu empfehlen, da es nicht durch die eigene Vermögensschadenshaftpflichtversicherung (VSH) der Versicherungsvermittler gedeckt ist“, erklärt Rechtsanwalt Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW.

Insbesondere für Makler sei es extrem problematisch, die Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns pauschal anzuerkennen. Bei dem Berliner Verband sind nach eigenen Angaben über 80 Prozent der Mitglieder als Versicherungsmakler registriert.

Wirth betonte jedoch ausdrücklich, dass sich der AfW grundsätzlich zu einem institutionell unabhängigen Schlichtungsverfahren bekenne.

Die jüngst beschlossene Änderung der Satzung des BVK bedeutet, dass die Schlichtungsstelle bei Beschwerden, die einen Streitwert von bis zu 5.000 Euro betreffen, künftig für Versicherungsvermittler verbindliche Entscheidungen treffen kann.

Torsten Rehfeldt, Geschäftsführer von Hans John, einem Spezialmakler für Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen warnt davor, dass im schlimmsten Fall der Versicherungsvermittler 5.000 Euro Schadensersatz zahlen müsste, auch wenn er möglicherweise nichts falsch gemacht hätte. Er verbaue sich damit den Weg einer gerichtlichen Klärung oder die Übernahme der Zahlung durch seine Haftpflichtversicherung. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...