14. Juli 2010, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW zeigt pauschalen Schiedsprüchen die rote Karte

Der Finanzdienstleisterverband AfW warnt seine Mitglieder davor, Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns pauschal zu akzeptieren und damit dem Beispiel des Verbands der Versicherungskaufleute BVK zu folgen. Grund sind rechtliche Bedenken.

Rote-karte-schiedsrichter in AfW zeigt pauschalen Schiedsprüchen die rote Karte

„Ein solches Anerkenntnis ist bereits aus haftungsrechtlichen Gründen keinesfalls zu empfehlen, da es nicht durch die eigene Vermögensschadenshaftpflichtversicherung (VSH) der Versicherungsvermittler gedeckt ist“, erklärt Rechtsanwalt Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW.

Insbesondere für Makler sei es extrem problematisch, die Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns pauschal anzuerkennen. Bei dem Berliner Verband sind nach eigenen Angaben über 80 Prozent der Mitglieder als Versicherungsmakler registriert.

Wirth betonte jedoch ausdrücklich, dass sich der AfW grundsätzlich zu einem institutionell unabhängigen Schlichtungsverfahren bekenne.

Die jüngst beschlossene Änderung der Satzung des BVK bedeutet, dass die Schlichtungsstelle bei Beschwerden, die einen Streitwert von bis zu 5.000 Euro betreffen, künftig für Versicherungsvermittler verbindliche Entscheidungen treffen kann.

Torsten Rehfeldt, Geschäftsführer von Hans John, einem Spezialmakler für Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen warnt davor, dass im schlimmsten Fall der Versicherungsvermittler 5.000 Euro Schadensersatz zahlen müsste, auch wenn er möglicherweise nichts falsch gemacht hätte. Er verbaue sich damit den Weg einer gerichtlichen Klärung oder die Übernahme der Zahlung durch seine Haftpflichtversicherung. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...