Anzeige
6. August 2010, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz SE legt bei Gewinn und Umsatz zweistellig zu

Der Allianz-Konzern, Nummer eins im europäischen Versicherungsmarkt, hat sein Ergebnis im zweiten Quartal trotz Einbußen in den Segmenten Leben und Kranken erneut steigern und wieder einen Milliardengewinn erzielen können. Vorstandschef Michael Diekmann bewertete das erste Halbjahr 2010 als sehr gut und konkretisierte die Gewinnziele für das Gesamtjahr.

Meldung-Allianz-127x150 in Allianz SE legt bei Gewinn und Umsatz zweistellig zuDas operative Ergebnis der ersten sechs Monate beziffert die Allianz auf 3,9 Milliarden Euro. Damit sieht man sich auf gutem Wege, das ausgegebene Jahresziel von etwa 7,2 Milliarden Euro zu erreichen. Zwischen April und Juni kletterte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

Unter dem Strich blieb ein Überschuss von einer Milliarde Euro. Damit ist der Netto-Gewinn gegenüber dem Vorjahr zwar um fast die Hälfte geschrumpft, allerdings war das Ergebnis 2009 durch Sondererlöse verzerrt. Allein der Verkauf von Aktien der chinesischen Bank ICBC hatte damals fast 660 Millionen Euro eingebracht. Auch seinen Gesamtumsatz konnte der Versicherer im zweiten Quartal um 14,5 Prozent auf 25,4 Milliarden Euro deutlich steigern.

Vor allem in der Schaden- und Unfallversicherung sowie in der Vermögensverwaltung konnte der Konzern stark zulegen. Das operative Ergebnis in der Sachversicherung kletterte um 28,2 Prozent auf 895 Millionen Euro. Zum Start ins Jahr hatten wie bei anderen Versicherern noch Naturkatastrophen wie der Orkan „Xynthia“ und das schwere Erdbeben in Chile mit hohen Belastungen zu Buche geschlagen.

Im zweiten Quartal konnte die Allianz dagegen ihre kombinierte Schaden-Kosten-Quote im Jahresvergleich verbessern – von 98,9 Prozent auf 96,3 Prozent. Je weiter die Quote unter der Schwelle von 100 Prozent liegt, desto profitabler arbeiten die Unternehmen im Versicherungsgeschäft.

Beim Geschäft mit Investmentfonds konnte die Allianz ihr Ergebnis auf 516 Millionen Euro mehr als verdoppeln. In der Lebens- und Krankenversicherung fiel das operative Ergebnis dagegen um 28 Prozent auf 713 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum habe der kräftige Börsenaufschwung zu außergewöhnlichen Erträgen geführt. Dies ließ sich im zweiten Quartal nicht wiederholen. (hb)

Foto: Allianz

1 Kommentar

  1. […] Milliardengewinn und schwarze ZahlenFOCUS OnlineSpiegel Online -Handelszeitung Online -cash-online.deAlle 307 […]

    Pingback von Allianz hält Gewinn-Kurs – Frankfurter Rundschau | Europoste Moneyreport 2010® — 7. August 2010 @ 00:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...