10. November 2010, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz SE sieht sich auf Kurs

Die Allianz SE ist trotz eines Gewinnrückgangs im dritten Quartal zuversichtlich, ihre Maximalziele für das Geschäftsjahr 2010 zu erreichen. Während die Vermögensverwaltung floriert, belasteten Steueraufwendungen, Naturkatastrophen und ein Rückgang in der Sparte Leben und Kranken das Quartalsergebnis.

Meldung-Allianz-127x150 in Allianz SE sieht sich auf KursEuropas größter Versicherer will im Gesamtjahr einen operativen Gewinn am oberen Ende der bisher angepeilten Spanne von 6,7 bis 7,7 Milliarden Euro erreichen, erklärte Vorstandschef Michael Diekmann.

In den ersten neun Monaten wurden bereits 6,1 Milliarden Euro erwirtschaftet, wie der aktuelle Quartalsbericht zeigt. Das entspricht einem Plus von 20 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Beim Umsatz will der Konzern in diesem Jahr die 100-Milliarden-Euro-Marke knacken. Das wurde zuletzt 2005 erreicht.

Im dritten Quartal verbuchte die Allianz unter anderem wegen höherer Steueraufwendungen einen Gewinnrückgang. Der Überschuss fiel um acht Prozent auf 1,26 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis konnte indes in der Vermögensverwaltung um 42 Prozent und in der Kernsparte Schaden/Unfall um neun Prozent gesteigert werden. Die Lebens- und Krankenversicherung verzeichnete dagegen ein Minus von 30 Prozent, was der Konzern auf ein besonders gutes Anlageergebnis im Vorjahr zurückführte.

Zudem leidet die Allianz unter Naturkatastrophen. Das Jahresbudget von rund 900 Millionen Euro ist bereits um 218 Millionen Euro überzogen. Im dritten Quartal fielen 307 Millionen Euro an. Vor allem die Überschwemmungen in Sachsen und Osteuropa kamen die Allianz teuer zu stehen.

Die Schaden/Kosten-Quote lag dennoch bei profitablen 97,1 Prozent. Eigentlich hatte sich der Versicherer allerdings für dieses Jahr vorgenommen, die Quote um etwa einen Punkt auf 96,5 Prozent zu verbessern. Doch danach sieht es derzeit nicht aus: Nach den ersten neun Monaten waren es knapp 98 Prozent. (hb)

Foto: Allianz

1 Kommentar

  1. Trotz der schlechten Stimmung scheint die Vermögensverwaltung nach wie vor bestens zu florieren.

    Kommentar von Paul Michaelsky — 30. November 2010 @ 18:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronavirus: Allianz bietet kostenfreie medizinische Beratung

Die Allianz Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten einen kostenfreien medizinischen Telefonservice bei Fragen zum Coronavirus an und informiert in dem Zusammenhang ihre Kunden umfassend zur Krankheit und den Folgen der Epedemie.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...