10. November 2010, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz SE sieht sich auf Kurs

Die Allianz SE ist trotz eines Gewinnrückgangs im dritten Quartal zuversichtlich, ihre Maximalziele für das Geschäftsjahr 2010 zu erreichen. Während die Vermögensverwaltung floriert, belasteten Steueraufwendungen, Naturkatastrophen und ein Rückgang in der Sparte Leben und Kranken das Quartalsergebnis.

Meldung-Allianz-127x150 in Allianz SE sieht sich auf KursEuropas größter Versicherer will im Gesamtjahr einen operativen Gewinn am oberen Ende der bisher angepeilten Spanne von 6,7 bis 7,7 Milliarden Euro erreichen, erklärte Vorstandschef Michael Diekmann.

In den ersten neun Monaten wurden bereits 6,1 Milliarden Euro erwirtschaftet, wie der aktuelle Quartalsbericht zeigt. Das entspricht einem Plus von 20 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Beim Umsatz will der Konzern in diesem Jahr die 100-Milliarden-Euro-Marke knacken. Das wurde zuletzt 2005 erreicht.

Im dritten Quartal verbuchte die Allianz unter anderem wegen höherer Steueraufwendungen einen Gewinnrückgang. Der Überschuss fiel um acht Prozent auf 1,26 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis konnte indes in der Vermögensverwaltung um 42 Prozent und in der Kernsparte Schaden/Unfall um neun Prozent gesteigert werden. Die Lebens- und Krankenversicherung verzeichnete dagegen ein Minus von 30 Prozent, was der Konzern auf ein besonders gutes Anlageergebnis im Vorjahr zurückführte.

Zudem leidet die Allianz unter Naturkatastrophen. Das Jahresbudget von rund 900 Millionen Euro ist bereits um 218 Millionen Euro überzogen. Im dritten Quartal fielen 307 Millionen Euro an. Vor allem die Überschwemmungen in Sachsen und Osteuropa kamen die Allianz teuer zu stehen.

Die Schaden/Kosten-Quote lag dennoch bei profitablen 97,1 Prozent. Eigentlich hatte sich der Versicherer allerdings für dieses Jahr vorgenommen, die Quote um etwa einen Punkt auf 96,5 Prozent zu verbessern. Doch danach sieht es derzeit nicht aus: Nach den ersten neun Monaten waren es knapp 98 Prozent. (hb)

Foto: Allianz

1 Kommentar

  1. Trotz der schlechten Stimmung scheint die Vermögensverwaltung nach wie vor bestens zu florieren.

    Kommentar von Paul Michaelsky — 30. November 2010 @ 18:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Blau direkt, Königswege und Vers-Kompass gründen Joint Venture

Als volldigitale Unternehmensberatung im Finanzdienstleistungsmarkt bietet die neu gegründete Orbit Consulting Maklern, Vertretern und Anlageberatern die einzigartige Möglichkeit zum Erwerb unternehmerischer Digitalkompetenz.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...