4. August 2010, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

Rund ein Drittel der Deutschen hat sich in den letzten Jahren nicht zu Finanz- und Vorsorgefragen beraten lassen. Welche Bundesländer die meisten Beratungsmuffel haben, zeigt eine aktuelle Studie des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung.

Ablehnung2 in Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

Das Bundesland mit den meisten Beratungsmuffeln ist Schleswig-Holstein: So ließen sich in den letzten fünf Jahren die Hälfte der Einwohner von keinem Fachmann über Möglichkeiten der Absicherung aufklären. In Hamburg waren es vier von zehn Bürgern.

Der Osten der Republik hingegen zeigt mehr Interesse für Finanzberatung.  In Brandenburg führten in den letzten fünf Jahren 86 Prozent der Einwohner Beratungsgespräche, gefolgt von den Nachbarn Sachsen-Anhalt und Sachsen. Die einwohnerstärksten Länder Nordrhein-Westfalen und Bayern landeten im Mittelfeld.

Zum Thema Vorsorge lassen sich die Deutschen am seltensten beraten. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger führte in den vergangenen Jahren kein Beratungsgespräch zu den verschiedenen Möglichkeiten der Rentenabsicherung. Schlusslicht im Ländervergleich ist auch hier ein Bundesland aus dem Norden: Gerade einmal ein Drittel der Bremer informierte sich bisher bei einem Fachmann über finanzielle Vorsorge. Bei den bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg liegt die Beratungsquote ebenfalls unter Bundesdurchschnitt.

Geht es um die Absicherung von Risiko, ist das Beratungsverhalten erfreulicher, aber auch hier bestehe Nachholbedarf, so die Studie. Drei von zehn Bundesbürgern haben in den vergangenen Jahren keine professionelle Beratung zu Themen wie privater Haftpflicht-, Berufsunfähigkeits- oder Rechtschutzversicherung in Anspruch genommen. Wie auch im Gesamtranking sind die Einwohner von Brandenburg besonders an Absicherung interessiert (86 Prozent).

Diejenigen, die sich nicht beraten lassen, zeigen der Studie zufolge auch ein deutliches Informationsdefizit. Zum Thema finanziellen Vorsorge informieren sich nur etwa 30 Prozent der Nichtberatenen selbstständig. Bei den Möglichkeiten zur Sach- und Vermögensabsicherung ist es jeder Zweite. Die Folge davon führe zu ungenügender Absicherung.

Für die Studie “Verbraucherschutz durch Vergütungsmodelle im Finanzvertrieb” wurden 2.088 Bundesbürger befragt. (ks)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. I am glad to be a visitor of this gross web blog ! , regards for this rare info ! .

    Kommentar von Reinaldo Mundie — 7. Januar 2011 @ 12:01

  2. Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

    Kommentar von jm — 8. August 2010 @ 13:28

  3. Great information! I’ve been looking for something like this for a while now. Thanks!

    Kommentar von college loans — 5. August 2010 @ 01:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...