Anzeige
4. August 2010, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

Rund ein Drittel der Deutschen hat sich in den letzten Jahren nicht zu Finanz- und Vorsorgefragen beraten lassen. Welche Bundesländer die meisten Beratungsmuffel haben, zeigt eine aktuelle Studie des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung.

Ablehnung2 in Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

Das Bundesland mit den meisten Beratungsmuffeln ist Schleswig-Holstein: So ließen sich in den letzten fünf Jahren die Hälfte der Einwohner von keinem Fachmann über Möglichkeiten der Absicherung aufklären. In Hamburg waren es vier von zehn Bürgern.

Der Osten der Republik hingegen zeigt mehr Interesse für Finanzberatung.  In Brandenburg führten in den letzten fünf Jahren 86 Prozent der Einwohner Beratungsgespräche, gefolgt von den Nachbarn Sachsen-Anhalt und Sachsen. Die einwohnerstärksten Länder Nordrhein-Westfalen und Bayern landeten im Mittelfeld.

Zum Thema Vorsorge lassen sich die Deutschen am seltensten beraten. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger führte in den vergangenen Jahren kein Beratungsgespräch zu den verschiedenen Möglichkeiten der Rentenabsicherung. Schlusslicht im Ländervergleich ist auch hier ein Bundesland aus dem Norden: Gerade einmal ein Drittel der Bremer informierte sich bisher bei einem Fachmann über finanzielle Vorsorge. Bei den bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg liegt die Beratungsquote ebenfalls unter Bundesdurchschnitt.

Geht es um die Absicherung von Risiko, ist das Beratungsverhalten erfreulicher, aber auch hier bestehe Nachholbedarf, so die Studie. Drei von zehn Bundesbürgern haben in den vergangenen Jahren keine professionelle Beratung zu Themen wie privater Haftpflicht-, Berufsunfähigkeits- oder Rechtschutzversicherung in Anspruch genommen. Wie auch im Gesamtranking sind die Einwohner von Brandenburg besonders an Absicherung interessiert (86 Prozent).

Diejenigen, die sich nicht beraten lassen, zeigen der Studie zufolge auch ein deutliches Informationsdefizit. Zum Thema finanziellen Vorsorge informieren sich nur etwa 30 Prozent der Nichtberatenen selbstständig. Bei den Möglichkeiten zur Sach- und Vermögensabsicherung ist es jeder Zweite. Die Folge davon führe zu ungenügender Absicherung.

Für die Studie “Verbraucherschutz durch Vergütungsmodelle im Finanzvertrieb” wurden 2.088 Bundesbürger befragt. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. I am glad to be a visitor of this gross web blog ! , regards for this rare info ! .

    Kommentar von Reinaldo Mundie — 7. Januar 2011 @ 12:01

  2. Altersvorsorge: Deutsche haben wenig Lust auf Beratung

    Kommentar von jm — 8. August 2010 @ 13:28

  3. Great information! I’ve been looking for something like this for a while now. Thanks!

    Kommentar von college loans — 5. August 2010 @ 01:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...