Anzeige
19. Juli 2010, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: ZEW-Modell soll Kosten transparent machen

Viele Verbraucher halten private Altersvorsorgeprodukte für intransparent. Die Vorschriften zum Kostenausweis verfehlen weitgehend ihr Ziel, eine Vergleichbarkeit der Produkte herzustellen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW will Abhilfe schaffen.

Kostentransparenz-kein-durchblick in Altersvorsorge: ZEW-Modell soll Kosten transparent machen

Wesentliche Ursachen für die Vorsorge-Verdrossenheit der Bundesbürger sehen die Forscher einerseits in komplexen Produkten und Kostenstrukturen, andererseits aber auch in zu vielen und unzureichend standardisierten Detailinformationen. Ein höheres Maß an Markttransparenz könne jedoch durch stärkere Informationsverdichtung und Standardisierung geschaffen werden, so das Ergebnis einer Studie, die das ZEW gemeinsam mit dem Institut für Finanzdienstleistungen (IFF) und dem Infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen erstellt hat.

Um private Riester- und Basisrentenprodukte verbraucherfreundlich zu gestalten, empfiehlt das Gutachten ein Drei- Ebenen-Modell für Produktinformationen. Dieses “Pyramidenmodell” biete den Vorteil einer grundlegenden Orientierung auf der ersten Ebene und einer weitergehenden Information für stärker interessierte Anleger auf den beiden tieferliegenden Ebenen, so das ZEW. Die wichtigsten Informationen zum Produkt, beispielsweise zu Produktart, Anbieter, Garantien und Risiken sowie Kosten und Förderbarkeit, sollen auf der ersten Ebene in möglichst knapper und leicht verständlicher Form dargestellt werden.

Die Forscher plädieren dafür, die Kosten für den Anleger in der Sparphase, anders als bisher, in einer einzigen Kennzahl, die die Minderung der Anlagerendite angibt, zusammenzufassen. In der Rentenbezugsphase sollen dann alle Kosten in einer Kostenquote, bezogen auf die Auszahlungen, angegeben werden.

Auf der zweiten Ebene des “Pyramidenmodells” ist geplant, weitere Informationen zur Eignung des Produkts für verschiedene Anlegergruppen, über die Struktur der Kapitalanlagen sowie die Anlagestrategie folgen zu lassen. Für die Produkteignung wird keine einfache Ampelkennzeichnung, sondern eine Differenzierung nach Altersgruppen und Risikoneigung vorgeschlagen.

Die dritte Ebene, so schlägt die Studie vor, sollte Informationen über die Entwicklung des Vermögens beziehungsweise der Renditen in standardisierter Darstellung enthalten. Dort könnten sowohl die bisherigen Angaben mit vorgegebenen Beispielrenditen und zugesicherten Renditen als auch die Ergebnisse von Simulationen, die sich langfristig voraussichtlich als neuer Standard am Markt etablieren, dargestellt werden.

Die Studie basiert, so das ZEW, auf einer umfassenden theoretischen und empirischen Analyse von Problemen im Markt für Altersvorsorgeprodukte und seinen Entwicklungsperspektiven, in die Anbieter und Verbraucher im Rahmen von Befragungen und Workshops einbezogen wurden. Zudem seien internationale Beispiele für Produktinformationen ausgewertet worden. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Smart Home: HDI will Wasserschäden den Hahn abdrehen

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gemeinsam mit dem bekannten Armaturenhersteller Grohe geht HDI in der Wohngebäudeversicherung in Sachen Schadenprävention neue smarte Wege.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...