Anzeige
28. September 2010, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus

Die anhaltende Absatzflaute in der klassischen Lebensversicherung wird für den Ausschließlichkeitsvertrieb zunehmend zur Belastung. Die Unternehmensberatung Steria Mummert erwartet, dass jeder dritten Agentur das Aus droht.

Aus-entlassung-pleite-ende-k Ndigung in Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus

Die Lebensversicherung steckt in der Krise. Allein in den vergangenen fünf Jahren schrumpfte der Bestand an Hauptversicherungen laut Branchenverband GDV um rund 3,4 Millionen Verträge. Diese Entwicklung trifft nicht nur die Versicherungen selbst, sondern vor allem auch den Vertrieb.

Steria Mummert geht davon aus, dass bei Agenturen, die lediglich die Produkte einer Versicherung im Angebot haben, im Schnitt 30 bis 40 Prozent der Provisionseinnahmen aus der Vermittlung von Lebensversicherungen stammen. Gelinge es den sogenannten Ausschließlichkeitsagenturen nicht, alternative Zusatzeinnahmen zu erschließen, sei jede dritte in ihrer Existenz bedroht, so die Markteinschätzung der Hamburger Unternehmensberatung.

Neben dem Rückgang auf der Nachfrageseite gerate die Ausschließlichkeit darüber hinaus durch die wachsende Online-Konkurrenz und die Entwicklungen in Richtung Honorarberatung und Nettotarife unter Druck.

„Dass immer mehr Agenturen die kritische Größe zum Überleben einbüßen, sollte die Versicherungswirtschaft alarmieren“, sagt Christian Hofmeister, Versicherungsexperte bei Steria Mummert Consulting. Die Branche benötige lokale Ansprechpartner und Anlaufpunkte, um in einem immer stärker technikorientierten Umfeld den persönlichen Kontakt zum Kunden nicht zu verlieren, so Hofmeister weiter. Dort werde die Vertrauensbasis geschaffen.

Seite 2: Honorarberatung als Rettungsboot?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

5 Kommentare

  1. Ich denke das es nicht sein kann das die Selständigen Vertreter so hingehalten werden. Wir die selbständigen haben keine Lohnerhöhungen bekommen nur kuürzungen in der Prvision,längere Stornozeiten ganze Belastung auch wenn die Versicherung im letzen jahr der Stornozeit nicht mehr bezahlt werden kann. Wir sind Spielball der Geselschaften geworden.

    Kommentar von Preuß Thomas — 29. September 2010 @ 22:30

  2. Nichts für ungut, aber richtig gute Berater recherchieren erst mal die Interna der vertriebenen Produkte. Anschließend werden diese überteuerten Verträge von wirklich guten und seriösen Beratern aus Überzeugung sicher nicht mehr verkauft.
    Ich bin davon überzeugt dass die meisten Berater durchaus Kundenorientierung haben, aber durch Unwissen über interne Kostenstrukturen wird die existentielle Bedrohung leider oft erst verursacht.

    Kommentar von Andreas Wöhrle — 29. September 2010 @ 14:43

  3. Sehr traurig aber war, selbst treue Stammkunden haben nichts mehr zu verschenken und müssen oder wollen sparen. Die Versicherer haben bis heute nicht verstanden, das das Geld in den Vertrieb gehört, und nicht in teuer Landes-, Bezirks- und was weiß ich nicht noch für Direktionen. Mir könnte es bei meiner Anbieter- und Produktpalette ziemlich wurscht sein, ich habe für jeden Bedarf etwas dabei, aber hier gehen auch richtig gute Berater vor die Hunde, und das ist schade. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 28. September 2010 @ 21:41

  4. […] Cash Online: Versicherungen: Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 28. September 2010 | Die Börsenblogger — 28. September 2010 @ 12:25

  5. […] zunehmend zur Belastung. Die Unternehmensberatung Steria Mummert erwartet, dass […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus | Mein besster Geldtipp — 28. September 2010 @ 11:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...