28. September 2010, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus

Die anhaltende Absatzflaute in der klassischen Lebensversicherung wird für den Ausschließlichkeitsvertrieb zunehmend zur Belastung. Die Unternehmensberatung Steria Mummert erwartet, dass jeder dritten Agentur das Aus droht.

Aus-entlassung-pleite-ende-k Ndigung in Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus

Die Lebensversicherung steckt in der Krise. Allein in den vergangenen fünf Jahren schrumpfte der Bestand an Hauptversicherungen laut Branchenverband GDV um rund 3,4 Millionen Verträge. Diese Entwicklung trifft nicht nur die Versicherungen selbst, sondern vor allem auch den Vertrieb.

Steria Mummert geht davon aus, dass bei Agenturen, die lediglich die Produkte einer Versicherung im Angebot haben, im Schnitt 30 bis 40 Prozent der Provisionseinnahmen aus der Vermittlung von Lebensversicherungen stammen. Gelinge es den sogenannten Ausschließlichkeitsagenturen nicht, alternative Zusatzeinnahmen zu erschließen, sei jede dritte in ihrer Existenz bedroht, so die Markteinschätzung der Hamburger Unternehmensberatung.

Neben dem Rückgang auf der Nachfrageseite gerate die Ausschließlichkeit darüber hinaus durch die wachsende Online-Konkurrenz und die Entwicklungen in Richtung Honorarberatung und Nettotarife unter Druck.

„Dass immer mehr Agenturen die kritische Größe zum Überleben einbüßen, sollte die Versicherungswirtschaft alarmieren“, sagt Christian Hofmeister, Versicherungsexperte bei Steria Mummert Consulting. Die Branche benötige lokale Ansprechpartner und Anlaufpunkte, um in einem immer stärker technikorientierten Umfeld den persönlichen Kontakt zum Kunden nicht zu verlieren, so Hofmeister weiter. Dort werde die Vertrauensbasis geschaffen.

Seite 2: Honorarberatung als Rettungsboot?

Weiter lesen: 1 2

5 Kommentare

  1. Ich denke das es nicht sein kann das die Selständigen Vertreter so hingehalten werden. Wir die selbständigen haben keine Lohnerhöhungen bekommen nur kuürzungen in der Prvision,längere Stornozeiten ganze Belastung auch wenn die Versicherung im letzen jahr der Stornozeit nicht mehr bezahlt werden kann. Wir sind Spielball der Geselschaften geworden.

    Kommentar von Preuß Thomas — 29. September 2010 @ 22:30

  2. Nichts für ungut, aber richtig gute Berater recherchieren erst mal die Interna der vertriebenen Produkte. Anschließend werden diese überteuerten Verträge von wirklich guten und seriösen Beratern aus Überzeugung sicher nicht mehr verkauft.
    Ich bin davon überzeugt dass die meisten Berater durchaus Kundenorientierung haben, aber durch Unwissen über interne Kostenstrukturen wird die existentielle Bedrohung leider oft erst verursacht.

    Kommentar von Andreas Wöhrle — 29. September 2010 @ 14:43

  3. Sehr traurig aber war, selbst treue Stammkunden haben nichts mehr zu verschenken und müssen oder wollen sparen. Die Versicherer haben bis heute nicht verstanden, das das Geld in den Vertrieb gehört, und nicht in teuer Landes-, Bezirks- und was weiß ich nicht noch für Direktionen. Mir könnte es bei meiner Anbieter- und Produktpalette ziemlich wurscht sein, ich habe für jeden Bedarf etwas dabei, aber hier gehen auch richtig gute Berater vor die Hunde, und das ist schade. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 28. September 2010 @ 21:41

  4. […] Cash Online: Versicherungen: Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 28. September 2010 | Die Börsenblogger — 28. September 2010 @ 12:25

  5. […] zunehmend zur Belastung. Die Unternehmensberatung Steria Mummert erwartet, dass […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus | Mein besster Geldtipp — 28. September 2010 @ 11:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

“Gold bleibt Favorit bei Geldanlagen”

Die Nachfrage nach Edelmetallen, allen voran Gold, stagniert nicht, sondern nimmt weiter zu. Dazu gibt es statistische Erhebungen des World Gold Councils aus London, welcher die erstaunliche Entwicklung des Goldpreises und seiner Fördermengen dokumentiert. Ein Beitrag von Ronny Wagner, Gründer und Geschäftsführer der Noble Metal Factory

mehr ...

Berater

Blau Direkt: Senkung der Mehrwertsteuer soll Maklern zu Gute kommen

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat angekündigt, die durch die Bundesregierung veranlasste Mehrwertsteuer-Reduzierung voll an seine Partner weiterzugeben und den Preis seiner Dienstleistung entsprechend abzusenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...