Anzeige
Anzeige
28. September 2010, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus

Die anhaltende Absatzflaute in der klassischen Lebensversicherung wird für den Ausschließlichkeitsvertrieb zunehmend zur Belastung. Die Unternehmensberatung Steria Mummert erwartet, dass jeder dritten Agentur das Aus droht.

Aus-entlassung-pleite-ende-k Ndigung in Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus

Die Lebensversicherung steckt in der Krise. Allein in den vergangenen fünf Jahren schrumpfte der Bestand an Hauptversicherungen laut Branchenverband GDV um rund 3,4 Millionen Verträge. Diese Entwicklung trifft nicht nur die Versicherungen selbst, sondern vor allem auch den Vertrieb.

Steria Mummert geht davon aus, dass bei Agenturen, die lediglich die Produkte einer Versicherung im Angebot haben, im Schnitt 30 bis 40 Prozent der Provisionseinnahmen aus der Vermittlung von Lebensversicherungen stammen. Gelinge es den sogenannten Ausschließlichkeitsagenturen nicht, alternative Zusatzeinnahmen zu erschließen, sei jede dritte in ihrer Existenz bedroht, so die Markteinschätzung der Hamburger Unternehmensberatung.

Neben dem Rückgang auf der Nachfrageseite gerate die Ausschließlichkeit darüber hinaus durch die wachsende Online-Konkurrenz und die Entwicklungen in Richtung Honorarberatung und Nettotarife unter Druck.

„Dass immer mehr Agenturen die kritische Größe zum Überleben einbüßen, sollte die Versicherungswirtschaft alarmieren“, sagt Christian Hofmeister, Versicherungsexperte bei Steria Mummert Consulting. Die Branche benötige lokale Ansprechpartner und Anlaufpunkte, um in einem immer stärker technikorientierten Umfeld den persönlichen Kontakt zum Kunden nicht zu verlieren, so Hofmeister weiter. Dort werde die Vertrauensbasis geschaffen.

Seite 2: Honorarberatung als Rettungsboot?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

5 Kommentare

  1. Ich denke das es nicht sein kann das die Selständigen Vertreter so hingehalten werden. Wir die selbständigen haben keine Lohnerhöhungen bekommen nur kuürzungen in der Prvision,längere Stornozeiten ganze Belastung auch wenn die Versicherung im letzen jahr der Stornozeit nicht mehr bezahlt werden kann. Wir sind Spielball der Geselschaften geworden.

    Kommentar von Preuß Thomas — 29. September 2010 @ 22:30

  2. Nichts für ungut, aber richtig gute Berater recherchieren erst mal die Interna der vertriebenen Produkte. Anschließend werden diese überteuerten Verträge von wirklich guten und seriösen Beratern aus Überzeugung sicher nicht mehr verkauft.
    Ich bin davon überzeugt dass die meisten Berater durchaus Kundenorientierung haben, aber durch Unwissen über interne Kostenstrukturen wird die existentielle Bedrohung leider oft erst verursacht.

    Kommentar von Andreas Wöhrle — 29. September 2010 @ 14:43

  3. Sehr traurig aber war, selbst treue Stammkunden haben nichts mehr zu verschenken und müssen oder wollen sparen. Die Versicherer haben bis heute nicht verstanden, das das Geld in den Vertrieb gehört, und nicht in teuer Landes-, Bezirks- und was weiß ich nicht noch für Direktionen. Mir könnte es bei meiner Anbieter- und Produktpalette ziemlich wurscht sein, ich habe für jeden Bedarf etwas dabei, aber hier gehen auch richtig gute Berater vor die Hunde, und das ist schade. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 28. September 2010 @ 21:41

  4. […] Cash Online: Versicherungen: Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 28. September 2010 | Die Börsenblogger — 28. September 2010 @ 12:25

  5. […] zunehmend zur Belastung. Die Unternehmensberatung Steria Mummert erwartet, dass […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus | Mein besster Geldtipp — 28. September 2010 @ 11:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Fondsmärkte der EU

Anleger in der EU haben knapp zwölf Billionen Euro in Investmentfonds angelegt. Wesentlich größer ist das verwaltete Vermögen von in Europa aufgelegten Fonds. Der größte Fondsmarkt ist Deutschland, der jedoch nicht am schnellsten wächst.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...