14. Juni 2010, 17:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa: Resolution bietet 3,3 Milliarden Euro für britische Leben-Sparte

Der Finanzinvestor Resolution will Medienberichten zufolge für 3,3 Milliarden Euro das britische Lebensversicherungsgeschäft der französischen Axa kaufen. Damit käme der britische Unternehmer Clive Cowdery dem Ziel näher, mit seiner 2008 eigens dafür gegründeten Resolution den heimischen Versicherungsmarkt aufzumischen.

Angebot-offer-Deal-127x150 in Axa: Resolution bietet 3,3 Milliarden Euro für britische Leben-SparteCowdery hatte bereits 2009 den Lebensversicherer Friends Provident übernommen, der jetzt mit der Axa-Sparte verschmolzen werden soll. Das Vorhaben solle noch im Juni abgeschlossen werden, teilte Resolution am Montag mit. Axa bestätigte der Agentur Reuters zufolge Gespräche über einen Verkauf, der den Franzosen Spielraum für ihre Asien-Expansion geben würde.

Resolution will das Geschäft unter anderem durch eine Kapitalerhöhung in Höhe von zwei Milliarden Pfund finanzieren. Experten bewerteten die Übernahme als eine Art Befreiungsschlag für die Beteiligungsgesellschaft, der zäher Fortschritt bei ihrem Konsolidierungsprojekt vorgeworfen war. Resolution hat sich zum Ziel gesetzt, mindestens drei Lebensversicherer oder Vermögensverwalter zu übernehmen und miteinander zu verschmelzen. Die aus den Fusionen hervorgegangene Gruppe will Resolution 2012 verkaufen oder an die Börse bringen.

Axa, der zweitgrößte Versicherer Europas und Rivale der Münchener Allianz und Zurich Financial Services aus der Schweiz, würde sich Schlagkraft für Zukäufe in Asien verschaffen. Axa ist in der Region einer der größten ausländischen Versicherer und baut seine Präsenz weiter aus.

Bei einer Einigung mit Resolution würden die Franzosen ihr Geschäft mit Lebensversicherungen in Großbritannien weitgehend abstoßen. Das Vermögensmanagement bliebe ihnen aber erhalten. Sie rechnen durch den Verkauf in diesem Jahr mit einem Sonderverlust in Höhe von 1,4 Milliarden Euro. Der Deal bringe aber auch Netto-Bareinnahmen von 1,7 Milliarden Euro. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...