Anzeige
Anzeige
18. Februar 2010, 19:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdB fordert Pflicht zur Altersvorsorge für Selbstständige

Die Altersarmut könnte in Deutschland schon bald ein gravierendes Problem werden. Davor warnt der Bundesverband der Banken (BdB), der zu diesem Thema eine Broschüre herausgegeben hat. Gefährdet seien dem Verband zufolge vor allem Selbstständige mit unterdurchschnittlichem Einkommen, Beschäftigte im Niedriglohnsektor und Langzeitarbeitslose.

Vertrag-127x150 in BdB fordert Pflicht zur Altersvorsorge für Selbstständige Um diesem Umstand der drohenden Altersarmut entgegenzusteuern, fordert der Verband die Politik auf, das Bildungs- und Ausbildungsniveau zu erhöhen und eine Wirtschaftspolitik zu verfolgen, die Wachstum und Beschäftigung stärke. Gleichzeitig sei es notwendig, das Altersvorsorgesystem anzupassen.

Geht es nämlich nach den Vorstellungen des BdB, soll allen Erwerbstätigen der Zugang zur kapitalgedeckten Altersvorsorge ermöglicht werden, besonders die Selbstständigen sollen dann zum Abschluss eines kapitalgedeckten Altersvorsorgevertrages verpflichtet werden, heißt es.

Des Weiteren plädiert der Bankenverband für die Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge. Dazu könne zum einen sogenanntes „Opting-Out“ herangezogen werden. Das bedeutet, dass beim Abschluss eines Arbeitsvertrages automatisch ein Beitritt zur betrieblichen Altersvorsorge erfolgen soll. Nur wer dann aktiv Widerspruch einlege, könne austreten. Die Erfahrung lehre, dass die Beteiligung merklich ansteige, so Bernd Brabänder, Geschäftsführer des BdB.

Zum anderen könne sich der Verband dynamisierbare Verträge als ein weiteres Modell vorstellen. Das hieße in der Umsetzung, dass dabei die Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge aus künftigen Lohn- und Gehaltserhöhungen finanziert würde. Nach Ansicht des BdB funktioniere das gut, da vom bisher vorhandenen Einkommen keine zusätzlichen Sparbeiträge zu erbringen seien. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...