21. Oktober 2010, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo mit neuer Privat-Haftpflicht am Start

Seit dem 1. Oktober bietet die Ergo Versicherung ihre neue Privat-Haftpflicht an. Als Besonderheit der Police wird die Forderungsausfalldeckung mit Gewaltopferschutz beworben.

Die Forderungsausfalldeckung kommt ins Spiel, wenn ein nicht Haftpflichtversicherter einem anderen einen Schaden zufügt, aber selbst nicht dafür aufkommen kann. Bislang blieb der Geschädigte im Zweifel auf den Kosten sitzen. Die Privat-Haftpflicht der Ergo springt in einem solchen Fall ein. Erweitert wird die Forderungsausfalldeckung um den sogenannten Gewaltopferschutz. Dieser greift, wenn Menschen vorsätzlich verletzt werden und beim Täter selbst nichts zu holen ist. Selbst wenn der Täter über eine Privat-Haftpflichtversicherung verfügt, konnte das Opfer einer Gewalttat bislang keine Leistung erwarten, da Versicherungen bei Vorsatztaten nicht zahlen. Im Rahmen der neuen Police sind solche Schäden ab sofort mitversichert.

Darüber hinaus können folgende weitere Leistungen mitversichert werden:

– Schäden bei Gefälligkeitshandlungen bis zu 5.000 Euro

– Schäden an geliehenen Gegenständen bis 5.000 Euro

– Schäden durch Schlüsselverlust bis zu 30.000 Euro

– Mietsachschäden auf Reisen

– Schäden durch den eigenen Computer (zum Beispiel unbewusstes Weiterleiten von Viren)

– Schäden durch den Betrieb einer Fotovoltaikanlage

– Beschädigung von Diagnosegeräten (vom Arzt überlassene 24-Stunden-Diagnosegeräte)

Zudem gilt die Demenzklausel. Das heißt, wenn ein Versicherungsnehmer wegen seines geistigen Zustands nicht für einen Schaden haftbar gemacht werden kann, übernimmt Ergo die entstandenen Kosten bis zu 10.000 Euro. Hinzu kommt der erweiterte Enkelschutz. Schädigen Großeltern versehentlich ihr Enkelkind, begleicht die Haftpflichtversicherung zum Beispiel die Forderungen der Sozialversicherungsträger. (te)


Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...