21. Oktober 2010, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FPI will via Systemcheck Fondspolicen promoten

Der angelsächsische Versicherer Friends Provident International (FPI) hat mit dem Systemcheck Vorsorge im Oktober ein neu entwickeltes Vertriebskonzept gestartet. Anhand eines sechs Punkte-Kataloges können Finanzdienstleister Altersvorsorgeprodukte in Bezug auf Renditechancen, Sicherheit, Einflussnahme des Kunden auf Investmententscheidungen, flexible Beitragszahlungen, Zugriff auf das Vermögen sowie Rentenoptionen überprüfen.

Checkliste-127x150 in FPI will via Systemcheck Fondspolicen promotenFPI reagiert mit diesem Ansatz eigenen Angaben zufolge auf die aktuelle Diskussion in Deutschland um die Zukunftsfähigkeit der konventionellen Lebensversicherung in Bezug auf die Zinsgarantien. Mit dem Konzept Systemcheck Vorsorge will FPI “eine Lanze für fondsgebundene Altersvorsorgeprodukte brechen, die im Vergleich zu konventionellen Deckungsstockpolicen auf Grund einer größeren Flexibilität und Transparenz für Kunden in Zukunft noch interessanter werden”.

Zudem würden Fondspolicen angesichts der aktuellen Niedrigzinsphase und der Auswirkungen von Solvency II auf die Eigenmittelausstattung künftig einen deutlich höheren Anteil im Produktmix der Lebensversicherer haben.

Auch die Spielräume des Kunden bei der Anlageentscheidung und die Verfügbarkeit über sein Vermögen spielten beim Systemcheck eine Rolle. So werde unter anderem gefragt, ob die angebotene Vorsorgelösung in der Lage ist, die Beiträge zu garantieren und gleichzeitig Renditechancen zu ermöglichen.

FPI stellt in diesem Zusammenhang die Frage, wie realistisch es ist, dass an den Deckungsstock gebundene Versicherungen künftig Erträge erwirtschaften können, die über dem Beitragserhalt liegen. Weitere Fragen sind: Kann der Kunde Einfluss auf das angelegte Kapital nehmen und kann er jederzeit entscheiden, wann und wie die Rente gezahlt werden soll?

Der Systemcheck Vorsorge richtet sich nach FPI-Angaben insbesondere an jene Vermittler, die ihren Geschäftsschwerpunkt bei konventionellen Versicherungen sehen, jedoch anlässlich der aktuellen Diskussionen nach Alternativen suchen. Ihnen will FPI mit dem neuen Vertriebskonzept den Zugang zu einer neuen Produktgeneration von Fondspolicen ebnen.

Das Vertriebskonzept umfasst verschiedene Verkaufsunterlagen mit Argumentationshilfen, sogenannte “Flash-Books” für Multiplikatoren und eine Internetseite unter www.systemcheck-vorsorge.de.

“Die Anlagestrategien der Versicherer und die Anforderungen an die künftige Eigenmittelausstattung führen zu einem tiefgreifenden Wandel in der Versicherungswirtschaft mit Auswirkungen auf die konventionellen Produkte. Wie so etwas aussehen könnte, zeigt der Absatz von With-Profit-Produkten in Großbritannien in den vergangenen Jahren. Im Jahr 1985 hatten diese noch einen Anteil von über 42 Prozent am Neugeschäft nach APE, in 2007 waren es lediglich noch 3,7 Prozent. Die britischen Kunden waren unter anderem mit dem Smoothing-Verfahren und Marktwertanpassungen unzufrieden. Auch dass sie keine Möglichkeit hatten, die Kapitalanlagen zu wechseln, hat ihnen nicht gefallen. Eine ähnliche Entwicklung könnte sich auch in Deutschland in Bezug auf die konventionellen Produkte abzeichnen. Berater sollten daher bei ihren Empfehlungen auf eine Produktgeneration setzen, die mehr Entscheidungsmöglichkeiten in Bezug auf Verfügbarkeit, Renditechancen und Flexibilität bietet”, kommentiert Stefan Giesecke, Vorstand der FPB, der FPI-Vertriebsmanagementgesellschaft für Deutschland. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...