Anzeige
21. Oktober 2010, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FPI will via Systemcheck Fondspolicen promoten

Der angelsächsische Versicherer Friends Provident International (FPI) hat mit dem Systemcheck Vorsorge im Oktober ein neu entwickeltes Vertriebskonzept gestartet. Anhand eines sechs Punkte-Kataloges können Finanzdienstleister Altersvorsorgeprodukte in Bezug auf Renditechancen, Sicherheit, Einflussnahme des Kunden auf Investmententscheidungen, flexible Beitragszahlungen, Zugriff auf das Vermögen sowie Rentenoptionen überprüfen.

Checkliste-127x150 in FPI will via Systemcheck Fondspolicen promotenFPI reagiert mit diesem Ansatz eigenen Angaben zufolge auf die aktuelle Diskussion in Deutschland um die Zukunftsfähigkeit der konventionellen Lebensversicherung in Bezug auf die Zinsgarantien. Mit dem Konzept Systemcheck Vorsorge will FPI “eine Lanze für fondsgebundene Altersvorsorgeprodukte brechen, die im Vergleich zu konventionellen Deckungsstockpolicen auf Grund einer größeren Flexibilität und Transparenz für Kunden in Zukunft noch interessanter werden”.

Zudem würden Fondspolicen angesichts der aktuellen Niedrigzinsphase und der Auswirkungen von Solvency II auf die Eigenmittelausstattung künftig einen deutlich höheren Anteil im Produktmix der Lebensversicherer haben.

Auch die Spielräume des Kunden bei der Anlageentscheidung und die Verfügbarkeit über sein Vermögen spielten beim Systemcheck eine Rolle. So werde unter anderem gefragt, ob die angebotene Vorsorgelösung in der Lage ist, die Beiträge zu garantieren und gleichzeitig Renditechancen zu ermöglichen.

FPI stellt in diesem Zusammenhang die Frage, wie realistisch es ist, dass an den Deckungsstock gebundene Versicherungen künftig Erträge erwirtschaften können, die über dem Beitragserhalt liegen. Weitere Fragen sind: Kann der Kunde Einfluss auf das angelegte Kapital nehmen und kann er jederzeit entscheiden, wann und wie die Rente gezahlt werden soll?

Der Systemcheck Vorsorge richtet sich nach FPI-Angaben insbesondere an jene Vermittler, die ihren Geschäftsschwerpunkt bei konventionellen Versicherungen sehen, jedoch anlässlich der aktuellen Diskussionen nach Alternativen suchen. Ihnen will FPI mit dem neuen Vertriebskonzept den Zugang zu einer neuen Produktgeneration von Fondspolicen ebnen.

Das Vertriebskonzept umfasst verschiedene Verkaufsunterlagen mit Argumentationshilfen, sogenannte “Flash-Books” für Multiplikatoren und eine Internetseite unter www.systemcheck-vorsorge.de.

“Die Anlagestrategien der Versicherer und die Anforderungen an die künftige Eigenmittelausstattung führen zu einem tiefgreifenden Wandel in der Versicherungswirtschaft mit Auswirkungen auf die konventionellen Produkte. Wie so etwas aussehen könnte, zeigt der Absatz von With-Profit-Produkten in Großbritannien in den vergangenen Jahren. Im Jahr 1985 hatten diese noch einen Anteil von über 42 Prozent am Neugeschäft nach APE, in 2007 waren es lediglich noch 3,7 Prozent. Die britischen Kunden waren unter anderem mit dem Smoothing-Verfahren und Marktwertanpassungen unzufrieden. Auch dass sie keine Möglichkeit hatten, die Kapitalanlagen zu wechseln, hat ihnen nicht gefallen. Eine ähnliche Entwicklung könnte sich auch in Deutschland in Bezug auf die konventionellen Produkte abzeichnen. Berater sollten daher bei ihren Empfehlungen auf eine Produktgeneration setzen, die mehr Entscheidungsmöglichkeiten in Bezug auf Verfügbarkeit, Renditechancen und Flexibilität bietet”, kommentiert Stefan Giesecke, Vorstand der FPB, der FPI-Vertriebsmanagementgesellschaft für Deutschland. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...