7. Dezember 2010, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA nimmt Produkte unter die Lupe

Das Berliner Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) hat sein Leistungsportfolio erweitert und gestaltet damit sein Geschäftsmodell aus, um sich als Dienstleister für die Versicherungswirtschaft zu positionieren. Das ITA untersucht Finanz- und Altersvorsorgeangebote auf Verständlichkeit und Transparenz.

Unterlupe-127x150 in ITA nimmt Produkte unter die LupeZum Leistungsangebot des Instituts zählt unter anderem die Untersuchung von Finanz- und Altersvorsorgeangeboten. Dabei überprüft das ITA nach eigenen Angaben die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Produktinformationsblätter hinsichtlich einer transparenten und übersichtlichen Darstellung sowie auf ihre sprachliche Verständlichkeit. In der Analyse würden Bruttoentwicklungen der Modellierung, Kickback-Ausweise und Chance-Risiko-Profile berücksichtigt.

Ebenso können Versicherungsgesellschaften ihre Vertragsbedingungen untersuchen lassen. Im Fokus dieser Bewertung stehen die Formulierungen der Bedingungen. Die Analyse wird in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski, Inhaber des Rechts-Lehrstuhls der Humboldt-Universität Berlin sowie Professor Dr. Günther Zimmermann, einem Experten für Sprachwissenschaft durchgeführt, so das ITA.

Weiterhin sind laut ITA Überprüfungen von Modellrechnungen sowie ein Check der Angebotssoftware möglich. Hier untersucht das Institut, ob die Berechnungen alle Kostenarten vollständig berücksichtigen und auf nicht garantierte Überschüsse, Treueboni und Kickbacks verzichtet wird. Eine Wettbewerbsanalyse vergleicht darüber hinaus für Gesellschaften Produkte mit denen der Konkurrenz und erarbeitet Verbesserungsvorschläge.

Nach Abschluss und Umsetzung der Überarbeitung von Angeboten, Bedingungen oder Berechnungsprogrammen verleiht das ITA ein Gütesiegel für “besonders transparente Darstellungen”. Versicherungsgesellschaften sollen so die Möglichkeit erhalten, ihre Kundenfreundlichkeit und Transparenz mit einem Qualitätszeichen zu bewerben. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...