6. Januar 2010, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Huk will im Preiskampf nicht nachgeben

Die Huk-Coburg, Branchenzweite im deutschen Markt für Auto-Versicherungen, will den seit Jahren anhaltenden Preiskrieg in der Branche fortführen. Der Unterbietungswettkampf sei zwar „mörderisch“, lohne sich für das eigene Unternehmen jedoch, erklärte Huk-Vorstandssprecher Dr. Wolfgang Weiler im Interview mit der „Börsenzeitung“.

Weiler-127x150 in Kfz-Versicherung: Huk will im Preiskampf nicht nachgeben

Wolfgang Weiler, Huk-Coburg

Man werde deshalb nicht den ersten Schritt machen, wenn es darum gehe, den Preiskampf zu beenden, so Weiler. Die Combined Ratio (Schadenkostenquote) in der Kfz-Versicherung habe bei der Huk im vergangenen Jahr voraussichtlich bei etwa 95 Prozent gelegen. Damit zahle sich das Geschäft zwar weniger aus als früher, sei aber weiterhin rentabel.

Das Jahr 2009 sei für die Coburger günstig gelaufen, der Kfz-Bestand habe um etwa 4,5 bis fünf Prozent beziehungsweise 350.000 Fahrzeuge zugelegt. Einen besonderen Kick habe dabei die Abwrackprämie gegeben.

Das Thema Preiskampf beherrscht die sogenannte K-Sparte bereits seit Jahren. Über den Gesamtmarkt betrachtet, befindet sich die Branche versicherungstechnisch in der Verlustzone. Viele Experten halten diese Entwicklung für ruinös und halten eine Trendwende für unausweichlich.

Auch Weiler räumte ein, dass der Preiskampf „mörderisch“ sei. Bei der Huk sei jedoch auch 2010 nicht geplant, die Preise anzuheben. Es gebe, wenn bei der Schadensentwicklung keine “besonderen Dinge passieren”, keinen Grund, das Tarifniveau zu verändern. (hb)

Hintergrundstory: Eine Branche am Limit

Foto: Huk-Coburg

3 Kommentare

  1. Hallo Robert,
    zur Info !

    mfg Marco Herget

    Kommentar von Robert Gtrünewald — 12. Januar 2010 @ 19:31

  2. Das hab ich nur allzu deutlich zu spüren bekommen, wobei die Politik teilweise doch sehr unfair ist. Arbeite bei einem Mitbewerber, und mein Ausbilder hatte bei einem HUK-Kunden ein Versicherungsangebot mit einem deutlich günstigeren Beitrag unterbreitet. Eine Woche später zieht der Kunde seinen Antrag zurück, weil die HUK den Preis dann doch noch unterboten hat. Wieso nicht von Anfang an? Das nenn ich mal ordentlich über den Tisch gezogen!

    Kommentar von Jule — 6. Januar 2010 @ 19:44

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Geld und Sparen, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Kfz-Versicherung: Huk will im Preiskampf nicht nachgeben http://bit.ly/6HSvB9 […]

    Pingback von Tweets die Kfz-Versicherung: Huk will im Preiskampf nicht nachgeben - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. Januar 2010 @ 10:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Preisexplosion für Platin und Palladium bei Anspringen der Autoproduktion

Globale Unsicherheiten und Produktionsrückgänge drücken weiter auf die Rohstoffpreise. Die physische Nachfrage nach Gold und Silber ist auf Rekordniveau. Allerdings führten sinkende Kurse der Minenaktien teilweise zu einem Ausverkauf. Die weiteren Perspektiven.

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...