Anzeige
25. Februar 2010, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Milliardengewinn: Allianz SE zurück in der Spur

Europas größter Versicherer, die Allianz Gruppe, hat 2009 wieder schwarze Zahlen geschrieben, nachdem die inzwischen verkaufte Finanztochter Dresdner Bank im Vorjahr noch für einen dicken Verlust gesorgt hatte. Wegen des „weiterhin volatilen Marktumfelds“ gibt es vom Top Management allerdings keine exakte Prognose für 2010.

Die Allianz Gruppe hat ihren Überschuss 2009 um 13 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro gesteigert. Beim Umsatz legte der Finanz- und Versicherungskonzern um fünf Prozent auf 97,4 Milliarden Euro zu. Beim Branchenführer zeigt man sich mit den vorläufigen Zahlen zwar zufrieden, dennoch habe „die Finanzkrise das Ergebnis ohne Zweifel beeinflusst“, erklärte Vorstandschef Michael Diekmann in München.

Sorgenkind Schaden- und Unfallversicherung

Vor allem das wichtigste Geschäftsfeld, die Schaden- und Unfallsparte, musste leiden: Das operative Ergebnis schrumpfte um 28 Prozent von 5,6 auf 4,1 Milliarden Euro und die Kosten-Schaden-Quote verschlechterte sich um zwei Prozentpunkte auf 97,4 Prozent.

Dagegen präsentierten sich die Sparten Leben und Kranken stark verbessert: Der Gewinn in diesem Geschäftsfeld verdoppelte sich auf 2,8 Milliarden Euro. Entscheidend dafür war das Anlageergebnis von 1,7 Milliarden Euro, so der Konzern. Die Prämieneinnahmen legten 2009 um elf Prozent zu und übertrafen die Marke von 50 Milliarden Euro.

Vermögensverwaltung erreicht neues Rekordniveau

Im Asset Management legte das Unternehmen ebenfalls stark zu, das operative Ergebnis kletterte um 51 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Die verwalteten Mittel erreichten den neuen Rekordstand von 1,2 Billionen Euro.

Das Bankgeschäft und die operativen Investments machten dagegen einen operativen Verlust von einer Milliarde Euro. Die Allianz hält zehn Prozent an der Commerzbank, an die sie 2008 die Dresdner Bank veräußert hat. Die Commerzbank ist tief in den roten Zahlen. Die Dividende soll gegenüber dem Vorjahr von 3,5 auf 4,1 Euro je Aktie angehoben werden. Das Eigenkapital stieg um 19 Prozent auf über 40 Milliarden Euro.

Verhaltener Ausblick für 2010, keine Punktprognose

Beim Ausblick für 2010 gibt sich Allianz-Chef Diekmann vorsichtig: „Hinsichtlich der Kennzahlen im Geschäftsjahr 2010 wollen wir wieder an das operative Ergebnisniveau von 2009 anschließen. Wegen des weiterhin volatilen Marktumfelds kann es aber keine Punktprognose geben.“

Allein die Veränderung der Schaden-Kosten-Quote um einen Prozentpunkt beeinflusse das operative Ergebnis um rund 400 Millionen Euro. Entsprechend aufmerksam werde das Management auch in diesem Jahr neben der Anlagepolitik die Schaden-Kosten-Quote im Fokus haben, so Diekmann weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...