Anzeige
Anzeige
18. Oktober 2010, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moody’s sieht deutsche Versicherungswirtschaft solide aufgestellt

Nachdem Fitch Ratings seinen verbesserten Ausblick für die deutschen Lebensversicherer bekanntgegeben hat, stellen die Kollegen von Moody’s einen Marktbericht zur gesamten deutschen Versicherungswirtschaft vor. Trotz einiger Herausforderungen halten die Analysten die hiesige Assekuranz für vergleichsweise robust.

Solide-aufgestellt-127x150 in Moody’s sieht deutsche Versicherungswirtschaft solide aufgestelltDie deutsche Versicherungswirtschaft sei zwar im Zuge der Finanzkrise durch eine schwächere Kapitalausstattung und geringere Rentabilität negativ vom Konjunkturabschwung betroffen gewesen, heißt es in der Veröffentlichung („Industry Scorecard“) der Ratingagentur Moody’s.

Im Vergleich mit anderen deutschen Finanzinstituten und Versicherern in anderen Ländern erweise sie sich jedoch als relativ widerstandsfähig. Der Moody’s-Analyse zufolge ist die Stabilität der deutschen Versicherer in erster Linie auf den hohen Kapitalisierungsgrad vor der Krise sowie auf die generell konservativen Anlageportfolios und die umsichtigen Rückstellungspraktiken zurückzuführen.

„Eher negativ schlagen jedoch die Rahmenbedingungen im Lebens- wie auch im Nichtlebensversicherungsgeschäft zu Buche, die sich ungünstig auf die Rentabilität ausgewirkt haben. Hierfür sind maßgeblich die niedrigen Renditen bei Lebensversicherungsprodukten mit Kapitalschutz sowie der intensive Wettbewerb in der Kfz-Versicherung verantwortlich“, erklärt Paul Oates, Vice President – Senior Analyst bei Moody’s, zuständig für die deutsche Versicherungsbranche.

“Schwierigkeiten, hochwertige Vertriebsorganisation aufrechtzuerhalten

„Die deutschen Versicherer waren im ersten Halbjahr 2010 mit einer überdurchschnittlich hohen Zahl von Naturkatastrophen konfrontiert. Zudem gibt es auf diesem eher reifen Markt nur eingeschränktes Wachstumspotenzial“, ergänzt Blake Foster, Associate Analyst bei Moody’s, ebenfalls zuständig für die deutsche Versicherungsbranche, und Koautor des Berichts. Eine weitere Belastung sehen die Analysten in den Schwierigkeiten, eine qualitativ hochwertige Vertriebsorganisation aufrechtzuerhalten.

Gemessen am Beitragsaufkommen ist der deutsche Versicherungsmarkt laut Moody’s der fünftgrößte der Welt sowie die Nummer sechs in der Lebensversicherung und die Nummer zwei im Nichtlebensversicherungssegment. Versicherungsprämien in Deutschland machten dem Bericht nach 2009  rund sieben Prozent des BIP aus, was unter dem EU-15-Durchschnitt von 8,3 Prozent liege und auf eine relativ lückenhafte Marktdurchdringung schließen lasse. Diese ließe sich allerdings durch das überdurchschnittlich hohe Maß an staatlicher Versorgung im Rahmen der Gesundheits- und Altersvorsorge in Deutschland erklären.

Die „Industry Scorecard“ bildet den ersten von insgesamt zwei Berichten, die Moody’s zur deutschen Versicherungswirtschaft veröffentlichen und durch den Ausblick für den deutschen Versicherungsmarkt ergänzen wird, der in den nächsten Wochen erscheinen soll. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...