28. September 2010, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Privatvorsorge muss Familie ersetzen

Die Bereitschaft zur umfassenden Betreuung von Familienmitgliedern hat stark nachgelassen. Nur noch jeder fünfte Bundesbürger würde einen Angehörigen rund um die Uhr pflegen – vor fünf Jahren waren es noch doppelt so viele. Um den Ausfall der Familie zu kompensieren, muss die Pflegelücke durch private Vorsorge geschlossen werden.  

Pflege-127x150 in Pflege: Privatvorsorge muss Familie ersetzenZu diesem Ergebnis kommt Studie “Kundenkompass Selbstbestimmung im Alter” der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut auf der Basis zweier repräsentativer Bürgerbefragungen. Die Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern zeigt zudem, dass der Anteil derer, die ihren Familienmitgliedern die Unterstützung im Pflegefall komplett verweigern, in den vergangenen fünf Jahren von rund sechs auf elf Prozent gestiegen ist.

Angesichts der demografischen Entwicklung und sich verändernder Familienstrukturen werden in Zukunft immer weniger Pflegebedürftige auf die Unterstützung von Angehörigen hoffen können – darüber machen sich die Befragten keine Illusionen. Sie wollen daher vorsorgen – und zwar vor allem, um sich im Pflegefall Assistance-Leistungen finanzieren zu können.

ZQP fordert neue Angebote in der ambulanten Pflege

Dabei rangiert die Haushaltshilfe mit 60 Prozent an erster Stelle. Mehr als jeder Zweite will außerdem sparen, um sich eine bedarfsgerechte Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch ein Nicht-Familienmitglied leisten zu können. ” Wir benötigen in der ambulanten Pflege neue und kreative Angebote, die den unterschiedlichen Wünschen und Bedürfnissen der Menschen gerecht werden und gleichzeitig eine qualitativ hochwertige Betreuung sicherstellen”, so Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Dass das Thema Pflege längst mitten in der Gesellschaft angekommen ist, bestätigt auch eine weitere Umfrage des F.A.Z.-Instituts, die im Auftrag des Versicherers Gothaer unter mehr als 1.000 Teilnehmern durchgeführt wurde. Um die tatsächlich anfallenden Kosten zu decken, wollen demnach 53 Prozent der 18- bis 29-Jährigen eine private Pflegezusatzversicherung abschließen beziehungsweise haben das bereits getan.

Unter den 30- bis 44-Jährigen ist der Anteil fast ebenso hoch. Insgesamt nutzen 57 Prozent aller Befragten mindestens eine Pflege- beziehungsweise Krankenzusatzversicherung für das Alter oder planen das. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...