Anzeige
1. Dezember 2010, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialplan beim Deutschen Ring steht

Die durch das Markendach Deutscher Ring verbundenen Versicherungsgesellschaften haben sich mit den Betriebsräten auf einen Fahrplan zur Entflechtung der Konzernstruktur geeinigt. Den Arbeitnehmervertretungen wurde weitgehender Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2013 und eine Garantie für die Standorte Hamburg und Köln bis zum Jahr 2015 zugesichert.

Ring in Sozialplan beim Deutschen Ring stehtHintergrund des Sozialplans sind die Umstrukturierungspläne der Schweizer Baloise Group, Konzernmutter der Ring-Versicherer Leben und Sach. Da die Krankenversicherung des Rings zur Signal Iduna gehört, müssen die über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen in Verwaltung und Vertriebsapparat zwischen den Parteien geordnet werden.

Viele Mitarbeiter haben doppelte Arbeitsverträge. Wie es für die sogenannten Zebras und die Standorte Hamburg und Köln weitergeht, soll die unterzeichnete Rahmenvereinbarung klären.

Konkret wurde im Rahmen der „arbeitsvertraglichen Entflechtung“ vereinbart, dass alle Mitarbeiter mit Doppelverträgen ein Angebot zur Fortführung des Arbeitsverhältnisses mit nur noch einem Arbeitgeber erhalten. Allerdings steht die Einigung über die Verteilungsquoten laut Betriebsrat noch aus, sodass diese Angebote vermutlich ab Januar 2011 erfolgen. Parallel beginnt, wie vorgesehen, die Entflechtung von Beteiligungen, Prozessen, Betriebsmitteln und Räumlichkeiten zwischen den Ring-Gesellschaften. Bis Anfang 2013 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte, der als solcher auch den Vorstandsvorsitz der Deutscher Ring Kranken innehat: “Auf dem Weg der einvernehmlichen Entflechtung ist die Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung ein bedeutender Meilenstein.” Auch Dr. Frank Grund, sein Pendant bei den Baloise-Töchtern Ring Leben und Sach, äußerte sich zufrieden mit der Einigung.

Der Betriebsrat bewertet das Ergebnis der Verhandlungen zwar ebenfalls als Erfolg, ist mit der Gesamtsituation allerdings nach wie vor unzufrieden: „Die Zerschlagung der in allen Belangen miteinander verwachsenen Unternehmensgruppe, lässt weiterhin nur eine Bewertung zu: Unsinn bleibt unbestritten Unsinn!“, heißt es in einem Brief an die Mitarbeiter. (hb)

Foto: Deutscher Ring

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...