Anzeige
Anzeige
22. April 2010, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Debeka und Württembergische vertrauenswürdigste deutsche Versicherer

Die Debeka und Württembergische Versicherung genießen nach Schulnoten bewertet das größte Vertrauen bei den deutschen Versicherungskunden, gefolgt von DEVK, HUK-Coburg und Provinzial. Der Branche insgesamt geben die Kunden im Durchschnitt die Vertrauensnote Drei. Den größten Handlungsbedarf gibt es im Beschwerdemanagement der Assekuranzen. Das ergab eine Studie des IMWF, Hamburg.

Gemäß der Studie: “Wie Versicherungen in Vertrauensbildung investieren sollten” stellt das  Vertrauen der Deutschen in die eigene Hauptversicherung nach Schulnoten im Einzelnen wie folgt dar:

Rang/Firma

1. Debeka (1,56)

2. Württembergische Versicherung (1,79)

3. DEVK (1,81)

4. HUK-Coburg (1,93)

5. Provinzial (1,94)

6. Zurich Versicherung (2,00)

7. R+V Versicherung (2,03)

8. Allianz (2,07)

9. HDI (2,17)

10. AXA (2,17)

11. Aachener & Münchener (2,22)

12. Generali (2,27)

Gute Erfahrungen in der Beschwerdesituation sind aus Sicht von gut 40 Prozent der Deutschen das entscheidende Kriterium, sich an ihren Versicherer zu binden. Kein anderer Aspekt genießt laut den Ergebnissen der Studie bei den Kunden eine vergleichbare Wertschätzung. Gleichzeitig zeigen die Versicherer genau in diesem Punkt ihre größte Leistungsschwäche. Die große Mehrheit der Befragten wünscht sich ein deutlich besseres Kundenerlebnis, wenn Sie mit Kritik auf den eigenen Versicherer zugeht.

Eine Blaupause für verbessertes Beschwerdemanagement könnte die Stärke vieler Versicherer bei der Schadenregulierung sein. Denn im konkreten Schadenfall zeigen sich die Kunden mit der Versicherungsleistung überwiegend sehr zufrieden. Die Erfahrungen werden hier um knapp 20 Prozent besser bewertet, als das durchschnittliche Leistungsangebot.

Die grundlegende Bedeutung, die dem Kundenerlebnis in der so genannten “Stunde der Wahrheit” beim Versicherungskontakt zukommt, spiegelt sich zudem in den Ergebnissen der verschiedenen Versicherungssparten deutlich wider. So halten beispielsweise 64 Prozent der Deutschen ihre Kfz-Versicherung für sehr vertrauenswürdig – und das ausgerechnet in der Sparte mit den häufigsten Schadenfällen. Der Berufsunfähigkeitsversicherung bringen dagegen nur 33 Prozent der Kunden großes Vertrauen entgegen.

Hintergrund:

Für die Studie “Wie Versicherungen in Vertrauensbildung investieren sollten” wurden 1.066 Bundesbürger repräsentativ durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung nach dem Vertrauen in Versicherungen im Dezember 2009 befragt. IMWF-Geschäftsführer Roland Heintze ist gleichzeitig Geschäftsführer der Hamburger PR-Agentur Faktenkontor, die unter anderem eine Anzahl von Versicherern betreut. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Die Umfrage ist interessant. Ich möchte nur bemerken, daß Beschwerden nichts mit den Leistungen des Versichers im Service zu tun haben, sondern etwas mit den festgeschriebenen Leistungen im Vertrag. Um so mehr irritiert mich, daß Versicherer mit eher wenig bis keinen Leistungen das größere Vertrauen genießen. Allerdings auch irgendwie wieder logisch, da es ja zu keinen Beschwerden kommen kann, wenn meist ehe kein Leistungsanspruch besteht.
    Als Schadenregulierer habe ich erst ganz selten Fälle ablehnen müssen, allerdings waren das Schäden, die garnicht versicherbar sind. Leider kommt dies bei Kunden nicht immer so an. Ich glaube, daß hier wirklich daran gearbeitet werden muß, daß Kunden die Leistung auch zu schätzen wissen. Hier wäre es hilfreich die Schadenfälle in die Leistungsspektren aller Versicherer abzubilden, damit klar wird, dass manche ein Versicherer garnicht geleistet hätte, während ein anderer z. B. 80% des Schadens übernimmt, und sich hierbei aufgeregt wird, weshalb es nicht 100% sind. Ganz unrecht hab ich doch da nicht, oder?

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 27. April 2010 @ 21:44

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von opti-insurance, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Studie: Debeka und Württembergische vertrauenswürdigste deutsche Versicherer: Die Debeka und Würt… http://bit.ly/9ovaRj … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Studie: Debeka und Württembergische vertrauenswürdigste deutsche Versicherer - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 22. April 2010 @ 13:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...