Anzeige
Anzeige
2. Februar 2010, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Junge und Besserverdiener gehen zum Makler

Treffen Kunden Entscheidungen bezüglich ihrer Versicherungen, so ist der häufigste Informations- und Abschlussweg der Makler oder der gebundene Vermittler. Allerdings ist das Alter entscheidend dafür, bei wem der Kunde abschließt. Während ältere Personen eher eine Agentur bevorzugen, gehen Jüngere und Besserverdiener zum freien Makler.

Vertragsabschluss-127x150 in Studie: Junge und Besserverdiener gehen zum MaklerDas ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Versicherungskunde 2010“ der Managementberatung Horváth & Partners in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Skopos Strategic Research, für die über 1.200 Personen befragt wurden, die in den vergangenen Monaten einen neuen Versicherungsvertrag abgeschlossen haben.

Entscheiden sich ältere Kunden für einen Vertragsabschluss, so stehen die Verständlichkeit der Produkte, die Bekanntheit sowie der Ruf des Versicherungsunternehmens im Vordergrund. Hingegen jüngere Personen legen Wert auf terminliche Flexibilität und die Kompetenz des Ansprechpartners, heißt es in der Studie.

Dennoch: Eine professionelle Beratung ist fast immer von Bedeutung, egal wie alt der Kunde ist. Diejenigen, die auf eine professionelle Beratung verzichten würden – der Studie zufolge 14 Prozent – sind über 55-Jährige und Personen, die über ein sehr hohes Einkommen verfügen.

Haben Versicherungskunden erste Beratungserfahrungen gemacht, sind sie vermehrt dazu bereit, auf eine erneute Beratung zu verzichten und online abzuschließen. Als Informationskanal und für Preisvergleiche gewinnt das Internet zunehmend an Bedeutung, so das Ergebnis. Mittlerweile komme jeder sechste Kontakt über das Internet zustande, heißt es weiter. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Warum sollte es auch nicht so sein?
    (Berlin) Es ist doch viel Sinnvoller für jedermann, nicht nur für junge oder besserverdienende Personen sich von einem wahren unabhängigen Finanzkaufmann beraten zu lassen.
    Warum soll ich in eine Bank gehen, wo man nur die festen Versicherungspartner vorgeschlagen bekommt, sowie direkt zu einer Versicherung, die mir nur diesen einen Tarif anbieten kann. Jede Versicherung hat Ihre Lockangebote, aber diese vermeintlich günstigen Angebote werde durch weitere teure Versicherungen Gewinn bringend gut gemacht.

    Fazit: Wer sich im Thema Finanzen beraten lassen möchte, nur zum wahren unabhängigen Berater.

    Mit freundlichen Gruß
    Martin Butters

    Geschäftsführer
    Finanzchecks.de

    Kommentar von Martin Butters — 7. Februar 2010 @ 19:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...