2. Februar 2010, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Junge und Besserverdiener gehen zum Makler

Treffen Kunden Entscheidungen bezüglich ihrer Versicherungen, so ist der häufigste Informations- und Abschlussweg der Makler oder der gebundene Vermittler. Allerdings ist das Alter entscheidend dafür, bei wem der Kunde abschließt. Während ältere Personen eher eine Agentur bevorzugen, gehen Jüngere und Besserverdiener zum freien Makler.

Vertragsabschluss-127x150 in Studie: Junge und Besserverdiener gehen zum MaklerDas ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Versicherungskunde 2010“ der Managementberatung Horváth & Partners in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Skopos Strategic Research, für die über 1.200 Personen befragt wurden, die in den vergangenen Monaten einen neuen Versicherungsvertrag abgeschlossen haben.

Entscheiden sich ältere Kunden für einen Vertragsabschluss, so stehen die Verständlichkeit der Produkte, die Bekanntheit sowie der Ruf des Versicherungsunternehmens im Vordergrund. Hingegen jüngere Personen legen Wert auf terminliche Flexibilität und die Kompetenz des Ansprechpartners, heißt es in der Studie.

Dennoch: Eine professionelle Beratung ist fast immer von Bedeutung, egal wie alt der Kunde ist. Diejenigen, die auf eine professionelle Beratung verzichten würden – der Studie zufolge 14 Prozent – sind über 55-Jährige und Personen, die über ein sehr hohes Einkommen verfügen.

Haben Versicherungskunden erste Beratungserfahrungen gemacht, sind sie vermehrt dazu bereit, auf eine erneute Beratung zu verzichten und online abzuschließen. Als Informationskanal und für Preisvergleiche gewinnt das Internet zunehmend an Bedeutung, so das Ergebnis. Mittlerweile komme jeder sechste Kontakt über das Internet zustande, heißt es weiter. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Warum sollte es auch nicht so sein?
    (Berlin) Es ist doch viel Sinnvoller für jedermann, nicht nur für junge oder besserverdienende Personen sich von einem wahren unabhängigen Finanzkaufmann beraten zu lassen.
    Warum soll ich in eine Bank gehen, wo man nur die festen Versicherungspartner vorgeschlagen bekommt, sowie direkt zu einer Versicherung, die mir nur diesen einen Tarif anbieten kann. Jede Versicherung hat Ihre Lockangebote, aber diese vermeintlich günstigen Angebote werde durch weitere teure Versicherungen Gewinn bringend gut gemacht.

    Fazit: Wer sich im Thema Finanzen beraten lassen möchte, nur zum wahren unabhängigen Berater.

    Mit freundlichen Gruß
    Martin Butters

    Geschäftsführer
    Finanzchecks.de

    Kommentar von Martin Butters — 7. Februar 2010 @ 19:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...