Anzeige
1. Dezember 2010, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Junge Versicherungskunden abschlussfreudiger

Junge Leute bis 35 Jahre sind für die Versicherer eine wichtige Zielgruppe, denn hier besteht unter anderem noch Cross-Selling-Potenzial. Allerdings muss die Assekuranz die richtigen Worte und Vertriebsansätze finden, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat.

Junge-Leute-Abschluss-Unterschrift-127x150 in Junge Versicherungskunden abschlussfreudigerSo schließen die 20- bis 35-Jährigen heute mehr Versicherungen ab als noch vor zehn Jahren. In den letzten zwei Jahren hat mehr als jeder Dritte in dieser Altersklasse eine oder mehrere Policen abgeschlossen. Bei den unter 25-Jährigen trifft dies sogar auf mehr als die Hälfte zu, bei den 36- bis 65-Jährigen dagegen nur auf 17 Prozent.

Neben Kfz-Versicherungen zeichnet das Jungvolk vor allem Haftpflicht- und Hausrat-Policen sowie Riester-Renten und Bausparverträge, so die Studie „Junge Kunden als Zielgruppe in der Assekuranz“ des Marktforschungsinstituts You Gov Psychonomics.

Die Kunden beider Altersgruppen unterscheiden sich nicht nur bei der Abschlussquote, sondern auch in den versicherungs- und abschlussrelevanten Einstellungen und Verhaltensweisen. Die jungen Versicherungskunden seien den Studienmachern zufolge preissensibler, weniger vertreterorientiert, wechselbereiter und weniger umfassend sicherheitsorientiert.

Das heißt: Die exklusive Bindung an einen „Hauptversicherer“ spielt eine geringere Rolle und die 20- bis 35-Jährigen lassen sich stärker durch besonders attraktive Tarifangebote locken. Sie  zeigen sich gewillter, auch bislang weniger bekannte Anbieter zu wählen beziehungsweise zu diesen zu wechseln. Und die Zielgruppe verzichtet eher auf zusätzliche Serviceleistungen.

Wo sich die junge Generation informiert

Bei der Wahl des Produktgebers folgen junge Kunden deutlich häufiger den Empfehlungen von Bekannten und Verwandten als ältere Kunden. Überraschend ist, dass bei der jungen Generation trotz ihrer insgesamt geringer ausgeprägten Vertreterorientierung der klassische Versicherungsvertreter noch vor den Bekannten und Verwandten rangiert.

Weitere Informationsquellen sind Verbrauchermagazine und Finanzzeitschriften sowie Websites von Finanzdienstleistern – das Social Web spielt hingegen bislang kaum eine größere Rolle.

Für die Studie wurden 1.850 Versicherungskunden zwischen 20 und 35 Jahren  befragt. Die Daten wurden mit denen des „Kundenmonitor Assekuranz“ mit der Altersgruppe der 36- bis 65-Jährigen verglichen. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] wichtige Zielgruppe, denn hier besteht unter anderem noch Cross-Selling-Potenzial. Allerdings […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Junge Versicherungskunden abschlussfreudiger | Mein besster Geldtipp — 1. Dezember 2010 @ 14:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...