29. Juni 2010, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter: Neugeschäft 2009 beinahe verdoppelt

Die Stuttgarter Lebensversicherung hat im vergangenen Jahr laut eigenen Angaben einen Zuwachs von 47,4 Prozent beim Neugeschäft aus laufenden und Einmalbeiträgen erzielt. Das Ergebnis von 86,2 Millionen Euro stelle das beste Neugeschäft seit 2004 dar, teilt das Unternehmen mit.

Stuttgarter-137x150 in Stuttgarter: Neugeschäft 2009 beinahe verdoppeltDer Neuzugang an laufenden Beiträgen lag dem Geschäftsbericht zufolge bei 33,1 Millionen Euro. Gemessen am Branchendurchschnitt, der in diesem Geschäftsbereich mit minus 15,5 Prozent deutliche Rückgänge hinnehmen musste, habe die Stuttgarter ihr Vorjahresniveau annähernd halten können und lediglich einen leichten Rückgang von 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen müssen. Insgesamt beziffert der Maklerversicherer den Geschäftsanteil laufender Beiträge auf rund 40 Prozent.

Die gebuchten Bruttobeiträge des Konzerns erhöhten sich 2009 mit 424,7 Millionen Euro um 3,2 Prozent. Besonders hebt das Unternehmen die positive Entwicklung des Neugeschäftes im Bereich der klassischen Rente mit einem Zuwachs von 36,5 Prozent hervor.

Zudem wird die Erhöhung der Abschlüsse bei der klassischen Basisrente mit einem Plus von 68,8 Prozent betont sowie die BU-Sparte mit rund 20,2 Prozent. Auch das Neugeschäft im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge habe sich mit einem Anstieg um 8,2 Prozent außerordentlich erfreulich entwickelt, so die Stuttgarter.

Dem schwäbischen Versicherer sei im Geschäftsjahr 2009 erneut gelungen, sich in den entscheidenden Kennzahlen deutlich besser als der Markt zu positionieren, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Eigenmittelquote lag bei 250,1 Prozent und die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen bei 4,6 Prozent. (hb)

Foto: Stuttgarter

1 Kommentar

  1. Dabei habe ich gerade gelesen, das die klassischen Lebensversicherungen bzw. Kapitallebensversicherungen stark rückläufig sind. So stark, das Versicherungen inzwischen schon Tagesgeldkonten anbieten und damit den typischen Banken Konkurrenz machen wollen!

    Alleine von Versicherungen kann keine Versicherungen mehr leben!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 29. Juni 2010 @ 20:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Brasilien rodet und Zurich pflanzt

In Brasilien fällt immer mehr tropischer Regenwald Rodungen zum Opfer. Mit fatalen Folgen für das Klima und die Artenvielfalt. Die Zurich setzt nun ein Zeichen und unterstützt die Wiederherstellung der Artenvielfalt durch die Anpflanzung von einer Million Bäumen in Brasilien. Partner des Projektes ist die brasilianische Non-Profit-Organisation “Instituto Terra”.

mehr ...

Immobilien

Leipzigs Wohnungsmarkt dreht in Richtung Überversorgung

Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung. Mehr noch: Aufgrund gegenläufiger Tendenzen – ein stark steigendes Angebot trifft auf eine einbrechende Nachfrage – droht der Markt in Richtung Überversorgung zu drehen.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...