29. August 2011, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz offeriert neue Einkommensschutz-Police

Der Versicherer Allianz Leben bietet mit der „Körper-Schutz-Police“ einen neuen Tarif zur Absicherung der Arbeitskraft. Die Police soll leisten, wenn ein Berufstätiger bestimmte körperliche oder geistige Fähigkeiten verliert.

Beruf-Bauarbeiter-Ingenieur-127x150 in Allianz offeriert neue Einkommensschutz-PoliceZielgruppe sind Kunden, die sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bisher nicht leisten konnten oder wollten, heißt es in der Mitteilung. Der Versicherer will mit der Körper-Schutz-Police beispielsweise Kunden ansprechen, die in risikoträchtigeren Handwerks- und Dienstleistungsberufen arbeiten, wie zum Beispiel Bauarbeiter, Köche, Krankenpfleger oder Dachdecker.

Im Fokus stehe jedoch kein bestimmtes Berufsbild, so die Allianz. Versichert seien vielmehr solche Fähigkeiten, die für das Arbeitsleben wesentlich seien. Dazu zählt der Anbieter den Gebrauch der Hände, eines Armes, das Gehen, Knien und Bücken sowie die gesundheitliche Befähigung zum Autofahren. Außerdem seien das Sehen, Sprechen und Hören, die intellektuelle Gedächtnisleistung und der Gleichgewichtssinn versichert.

Die Police zahlt eine monatliche Rente, sobald eines dieser Kriterien dauerhaft beeinträchtigt und die von einem Facharzt bestätigt, verspricht der Anbieter. Entscheidend sei das jeweilige Resultat. Ob eine Erkrankung, ein Unfall oder ein übermäßiger Verschleiß ursächlich seien, sei unwichtig.

Der für eine Leistung erforderliche Schweregrad einer Beeinträchtigung sei in der Regel höher als bei einer BU. Aus diesem Grund könne die Körper-Schutz-Police eine BU zwar nicht gleichartig ersetzen. Im Vergleich koste sie jedoch deutlich weniger.

Neben der versicherten Rente gibt es bei den Krankheiten Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Querschnittslähmung, Multiple Sklerose und Koma eine Einmalzahlung, so die Allianz. Beide Leistungen – Rente und Einmalzahlung – können gleichzeitig fällig werden oder nur für sich allein. Beispielsweise würde eine Querschnittslähmung von der Hüfte abwärts üblicherweise beide Zahlungen auslösen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...