16. März 2011, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an

Die Ideal Lebensversicherung a.G. ist – wie bereits anhand vorläufiger Zahlen prognostiziert – 2010 entgegen dem Branchentrend gewachsen. Auch die Nettoverzinsung des Seniorenversicherers zog an, die Stornoquote konnte gesenkt werden. Deutlich zugelegt hat innerhalb der Gruppe zudem die Schaden- und Unfallversicherung. Für 2011 prognostizieren die Berliner weiteres Wachstum.

Jacobus-127x150 in Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an

Rainer. M. Jacobus, Ideal

Die Brutto-Beitragseinnahme der Ideal Lebensversicherung a.G. stieg im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge um 14,3 Prozent von 148,8 auf 170 Millionen Euro. Um 50,9 Prozent zulegen konnte dabei das Einmalbeitragsgeschäft von 32,2 auf 48,5 Millionen Euro, während der laufende Jahresbeitrag um 4,1 Prozent von 116,6 auf 121,5 Millionen Euro stieg. Bei den Einmalbeiträgen handelt es sich “ausschließlich um klassisches Einmalbeitragsgeschäft biometrischer Produkte”, wie Vorstand Rainer M. Jacobus betont. Die Anzahl der Neuverträge ging leicht von 42.098 auf 41.777 zurück. Der Maklerversicherer hat 2010 den Vertriebsweg Banken und Sparkassen ausgebaut, aus dem – so Jacobus – naturgemäß ein höherer Einmalbeitragsanteil stamme. Auch den leichten Anstieg der Abschlusskosten von 6,2 auf 6,4 Prozent führt der Ideal-Chef auf den Ausbau dieses Vertriebswegs zurück.

Der Versicherungsbestand der Leben-Sparte erhöhte sich nach Unternehmensangaben um 1,2 Prozent von 532.606 auf 538.769 Verträge. Nach laufendem Beitrag konnte eine Steigerung von 3,2 Prozent von 120,1 auf 124,0 Millionen Euro, nach Versicherungssumme um 7,6 Prozent von 5,1 auf 5,5 Milliarden Euro erzielt werden. Alle Zahlen liegen laut der Ideal damit deutlich über dem Branchenschnitt, der auf Schätzungen des GDV basiert.

Die Nettorendite verbesserte sich von 4,8 auf 5,4 Prozent. Die Gesamterträge aus Kapitalanlagen erhöhten sich um 13,5 Prozent von 64,2 auf 72,8 Millionen Euro. Der Bestand an Kapitalanlagen wuchs um 5,5 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro (Vorjahr 1,17 Milliarden Euro). Mit einem circa zehnprozentigen Immobilienanteil bei den Kapitalanlagen (über 80 Prozent festverzinsliche Papiere) nimmt der Seniorenversicherer derzeit eine Sonderstellung in der Branche ein. Die Solvabilitätsquote konnte von 161,3 auf 208,9 Prozent erhöht werden.

Das Geschäftsergebnis wurde 2010 um 43,8 Prozent von 26 auf 37,4 Millionen Euro gesteigert. Dadurch erhöhte sich auch die Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung von 24,7 auf 35,5 Millionen Euro. In die Gewinnrücklage werden 1,9 Millionen Euro eingestellt (Vorjahr 1,3 Millionen Euro).

Auch für das Geschäftsjahr 2011 erwartet die Ideal Leben eine deutliche Zunahme der Beitragseinnahmen und des Bestandes sowie ein steigendes Neugeschäft. Besonders im Fokus stünde die Pflegerente, die jüngst einen Relaunch erfahren hat.

Seite 2: Wie hat sich die Schaden- und Unfallversicherung entwickelt hat

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Weiter zum vollständigen Artikel 2 Kommentare […]

    Pingback von Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an | pflegerente.at — 17. März 2011 @ 10:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Hypoport bleibt auf Wachstumskurs

Der Finanzdienstleister Hypoport hat sowohl seinen Umsatz als auch seinen operativen Gewinn (Ebit) im dritten Quartal gesteigert. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent auf 90 Millionen Euro, wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...