16. März 2011, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an

Die Ideal Lebensversicherung a.G. ist – wie bereits anhand vorläufiger Zahlen prognostiziert – 2010 entgegen dem Branchentrend gewachsen. Auch die Nettoverzinsung des Seniorenversicherers zog an, die Stornoquote konnte gesenkt werden. Deutlich zugelegt hat innerhalb der Gruppe zudem die Schaden- und Unfallversicherung. Für 2011 prognostizieren die Berliner weiteres Wachstum.

Jacobus-127x150 in Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an

Rainer. M. Jacobus, Ideal

Die Brutto-Beitragseinnahme der Ideal Lebensversicherung a.G. stieg im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge um 14,3 Prozent von 148,8 auf 170 Millionen Euro. Um 50,9 Prozent zulegen konnte dabei das Einmalbeitragsgeschäft von 32,2 auf 48,5 Millionen Euro, während der laufende Jahresbeitrag um 4,1 Prozent von 116,6 auf 121,5 Millionen Euro stieg. Bei den Einmalbeiträgen handelt es sich “ausschließlich um klassisches Einmalbeitragsgeschäft biometrischer Produkte”, wie Vorstand Rainer M. Jacobus betont. Die Anzahl der Neuverträge ging leicht von 42.098 auf 41.777 zurück. Der Maklerversicherer hat 2010 den Vertriebsweg Banken und Sparkassen ausgebaut, aus dem – so Jacobus – naturgemäß ein höherer Einmalbeitragsanteil stamme. Auch den leichten Anstieg der Abschlusskosten von 6,2 auf 6,4 Prozent führt der Ideal-Chef auf den Ausbau dieses Vertriebswegs zurück.

Der Versicherungsbestand der Leben-Sparte erhöhte sich nach Unternehmensangaben um 1,2 Prozent von 532.606 auf 538.769 Verträge. Nach laufendem Beitrag konnte eine Steigerung von 3,2 Prozent von 120,1 auf 124,0 Millionen Euro, nach Versicherungssumme um 7,6 Prozent von 5,1 auf 5,5 Milliarden Euro erzielt werden. Alle Zahlen liegen laut der Ideal damit deutlich über dem Branchenschnitt, der auf Schätzungen des GDV basiert.

Die Nettorendite verbesserte sich von 4,8 auf 5,4 Prozent. Die Gesamterträge aus Kapitalanlagen erhöhten sich um 13,5 Prozent von 64,2 auf 72,8 Millionen Euro. Der Bestand an Kapitalanlagen wuchs um 5,5 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro (Vorjahr 1,17 Milliarden Euro). Mit einem circa zehnprozentigen Immobilienanteil bei den Kapitalanlagen (über 80 Prozent festverzinsliche Papiere) nimmt der Seniorenversicherer derzeit eine Sonderstellung in der Branche ein. Die Solvabilitätsquote konnte von 161,3 auf 208,9 Prozent erhöht werden.

Das Geschäftsergebnis wurde 2010 um 43,8 Prozent von 26 auf 37,4 Millionen Euro gesteigert. Dadurch erhöhte sich auch die Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung von 24,7 auf 35,5 Millionen Euro. In die Gewinnrücklage werden 1,9 Millionen Euro eingestellt (Vorjahr 1,3 Millionen Euro).

Auch für das Geschäftsjahr 2011 erwartet die Ideal Leben eine deutliche Zunahme der Beitragseinnahmen und des Bestandes sowie ein steigendes Neugeschäft. Besonders im Fokus stünde die Pflegerente, die jüngst einen Relaunch erfahren hat.

Seite 2: Wie hat sich die Schaden- und Unfallversicherung entwickelt hat

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Weiter zum vollständigen Artikel 2 Kommentare […]

    Pingback von Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an | pflegerente.at — 17. März 2011 @ 10:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...