Anzeige
Anzeige
16. März 2011, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an

Die Ideal Lebensversicherung a.G. ist – wie bereits anhand vorläufiger Zahlen prognostiziert – 2010 entgegen dem Branchentrend gewachsen. Auch die Nettoverzinsung des Seniorenversicherers zog an, die Stornoquote konnte gesenkt werden. Deutlich zugelegt hat innerhalb der Gruppe zudem die Schaden- und Unfallversicherung. Für 2011 prognostizieren die Berliner weiteres Wachstum.

Jacobus-127x150 in Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an

Rainer. M. Jacobus, Ideal

Die Brutto-Beitragseinnahme der Ideal Lebensversicherung a.G. stieg im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge um 14,3 Prozent von 148,8 auf 170 Millionen Euro. Um 50,9 Prozent zulegen konnte dabei das Einmalbeitragsgeschäft von 32,2 auf 48,5 Millionen Euro, während der laufende Jahresbeitrag um 4,1 Prozent von 116,6 auf 121,5 Millionen Euro stieg. Bei den Einmalbeiträgen handelt es sich “ausschließlich um klassisches Einmalbeitragsgeschäft biometrischer Produkte”, wie Vorstand Rainer M. Jacobus betont. Die Anzahl der Neuverträge ging leicht von 42.098 auf 41.777 zurück. Der Maklerversicherer hat 2010 den Vertriebsweg Banken und Sparkassen ausgebaut, aus dem – so Jacobus – naturgemäß ein höherer Einmalbeitragsanteil stamme. Auch den leichten Anstieg der Abschlusskosten von 6,2 auf 6,4 Prozent führt der Ideal-Chef auf den Ausbau dieses Vertriebswegs zurück.

Der Versicherungsbestand der Leben-Sparte erhöhte sich nach Unternehmensangaben um 1,2 Prozent von 532.606 auf 538.769 Verträge. Nach laufendem Beitrag konnte eine Steigerung von 3,2 Prozent von 120,1 auf 124,0 Millionen Euro, nach Versicherungssumme um 7,6 Prozent von 5,1 auf 5,5 Milliarden Euro erzielt werden. Alle Zahlen liegen laut der Ideal damit deutlich über dem Branchenschnitt, der auf Schätzungen des GDV basiert.

Die Nettorendite verbesserte sich von 4,8 auf 5,4 Prozent. Die Gesamterträge aus Kapitalanlagen erhöhten sich um 13,5 Prozent von 64,2 auf 72,8 Millionen Euro. Der Bestand an Kapitalanlagen wuchs um 5,5 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro (Vorjahr 1,17 Milliarden Euro). Mit einem circa zehnprozentigen Immobilienanteil bei den Kapitalanlagen (über 80 Prozent festverzinsliche Papiere) nimmt der Seniorenversicherer derzeit eine Sonderstellung in der Branche ein. Die Solvabilitätsquote konnte von 161,3 auf 208,9 Prozent erhöht werden.

Das Geschäftsergebnis wurde 2010 um 43,8 Prozent von 26 auf 37,4 Millionen Euro gesteigert. Dadurch erhöhte sich auch die Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung von 24,7 auf 35,5 Millionen Euro. In die Gewinnrücklage werden 1,9 Millionen Euro eingestellt (Vorjahr 1,3 Millionen Euro).

Auch für das Geschäftsjahr 2011 erwartet die Ideal Leben eine deutliche Zunahme der Beitragseinnahmen und des Bestandes sowie ein steigendes Neugeschäft. Besonders im Fokus stünde die Pflegerente, die jüngst einen Relaunch erfahren hat.

Seite 2: Wie hat sich die Schaden- und Unfallversicherung entwickelt hat

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Weiter zum vollständigen Artikel 2 Kommentare […]

    Pingback von Bestandswachstum in der Ideal-Gruppe hält an | pflegerente.at — 17. März 2011 @ 10:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...