Anzeige
Anzeige
13. September 2011, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürger beschäftigen sich mehr mit Altersvorsorge – Sicherheit immer wichtiger

Die Deutschen setzen sich wieder etwas stärker mit dem Thema Altersvorsorge auseinander. Für mehr als die Hälfte hat das Thema Sicherheit dabei oberste Priorität. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung AG hervor.

HLE Thomas-Bahr-Portraet-127x150 in Bürger beschäftigen sich mehr mit Altersvorsorge - Sicherheit immer wichtiger

Thomas Bahr, Heidelberger Leben

Während in der Befragung des letzten Jahres noch 32,1 Prozent angegeben hatten, sich bereits mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt zu haben, sind es 2011 bereits 36 Prozent. Die Zahl derjenigen, die sich mit dem Thema bislang nicht beschäftigt haben, ist demnach von 34,4 Prozent auf 29 Prozent gesunken. 29,3 Prozent geben laut der Umfrage an, sich zumindest teilweise damit beschäftigt zu haben (plus 0,4 Prozentpunkte).

“Der Ergebnistrend ist positiv. Er zeigt, dass die Bevölkerung die Notwendigkeit privater Vorsorge vermehrt erkennt”, kommentiert Thomas Bahr, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Leben, die Ergebnisse. Allerdings sei die Zahl derer, die sich noch nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt haben, mit fast 30 Prozent nach wie vor zu groß, so Bahr. Dort sieht er den Ansatzpunkt für den Vertrieb: “Finanzdienstleister müssen ihre Bemühungen weiter intensivieren, um noch mehr Bürger rund um ihre private Vorsorge zu sensibilisieren.”

Gleichzeitig zeige sich, dass die aktuelle Schuldenkrise zahlreicher Staaten die Befragten nicht kalt lasse, so der Vorstandschef weiter. Denn die Bedeutung von Sicherheit steigt. 58,5 Prozent der Befragten geben an, dass Sicherheit bei der Anlage ihrer Altersvorsorge an oberster Stelle steht – rund vier Prozentpunkte mehr als 2010. Eine ausgewogene Mischung aus Sicherheit und Renditechancen präferieren 27,6 Prozent (plus 2,3 Prozentpunkte). Dass Renditechancen in der Anlage der Altersvorsorge an erster Stelle stehen, meinten lediglich 1,5 Prozent – ein Ergebnis, das Bahr mit Skepsis sieht: “Sicherheitsorientierte Anlagen allein reichen häufig nicht aus, um genügend Kapital für die Haltung des Lebensstandards im Alter aufzubauen.”

Bei der Frage, wieviel Geld für einen angemessenen Lebensstandard im Alter zur Seite gelegt werden müsse, sind die Befragten unschlüssig. Mehr als jeder Dritte (37,7 Prozent, plus 1,8 Prozentpunkte) traut sich keine Einschätzung zu. Nach einer aktuellen Einschätzung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge sollten im Schnitt etwa fünf bis zehn Prozent des Bruttoeinkommens in die Altersvorsorge investiert werden. Das entspricht bei einem durchschnittlich verdienenden Angestellten (etwa 3.000 Euro, Quelle: Statista 2011) in etwa acht bis 15 Prozent des Nettoeinkommens. 20,4 Prozent der Befragten sagen in Bezug auf die Sparquote, lediglich fünf bis zehn Prozent zurücklegen zu müssen, 25,8 Prozent geben an, dass es elf bis 20 Prozent sein sollten.

Die repräsentative Umfrage wurde im Juli 2011 unter 1.068 Bürgern durchgeführt. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...