Anzeige
29. März 2011, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo Versicherungsgruppe verdoppelt Gewinn

Oletzky-interview in Ergo Versicherungsgruppe verdoppelt Gewinn

Die Düsseldorfer Ergo-Gruppe hat ihr Konzernergebnis 2010 mehr als verdoppeln können. Die Beiträge stiegen insgesamt um 5,4 Prozent. Das Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen war rückläufig, dafür legten Direktversicherungen stark zu.

Das Geschäftsjahr 2010 habe vor allem im Zeichen der Umsetzung der neuen Markenstrategie gestanden, teilt die Ergo mit. Seit letztem Jahr bietet der Konzern Lebensversicherungen und Schaden- und Unfallversicherungen in Deutschland unter eigenem Namen an. Diese Umpositionierung wurde mit einer aufwendigen Marketing-Kampagne begleitet.

Damit hat der Versicherer die eigene Branche hart attackiert. Er wirft ihr ein verstaubtes Image und mangelnde Transparenz bei der Produktgestaltung vor. Dadurch hat die Ergo die Messlatte allerdings auch für sich selbst ziemlich hoch gelegt.

Bislang hängt man mit den großen Versprechen indes hinterher. Das zu ändern, stehe in diesem Jahr ganz oben auf der Agenda, erklärte Ergo-Chef Torsten Oletzky (Foto oben), der bei der Präsentation der Geschäftszahlen zudem ein Ergebnisziel zwischen 450 Millionen und 550 Millionen Euro für das laufende Jahr ausgab.

Damit würde der Konzern weiter zulegen: Für das Geschäftsjahr 2010 meldet die Ergo ein Konzernergebnis in Höhe von 355 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerung von 106 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wesentlich zum starken Wachstum beigetragen hat das deutlich verbesserte Kapitalanlageergebnis von 5,2 Milliarden Euro (plus 19,1 Prozent). Der Bestand an Kapitalanlagen nahm im Jahresverlauf von 113 auf 116 Milliarden Euro zu.

Zudem konnte der Konzern seine Beitragseinnahmen um 5,7 Prozent auf über 20 Milliarden Euro ausbauen. Die Geschäftsentwicklung driftete in den einzelnen Sparten allerdings auseinander.

Seite 2: Die Ergebnisse in den einzelnen Sparten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Offensichtlich erkennen die Verbraucher endlich, dass die Blütezeit der klassischen Lebensversicherung vorbei ist. Das ist auch kein Wunder. Derartig langfristige Zahlungsverpflichtungen mit einer Rendite, die immer tiefer in den Keller rutscht, sind einfach nicht mehr zeitgemäß. Es existieren weitaus attraktivere Kaptalanlageprodukte auf dem Markt, wie etwa Fest- oder Tagegelder. Gerade bei hohen Renditen für Einmalbeiträge liegt die Vermutung nahe, dass die Unternehmen gegen den eigenen Bestand spekulieren. So haben die Monatssparer wieder einmal das Nachsehen.

    Kommentar von proConcept AG — 30. März 2011 @ 13:21

  2. […] cash-online.de […]

    Pingback von Schwaches Ausland bremst Ergo – RP ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 30. März 2011 @ 04:41

  3. […] cash-online.de […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Schwaches Ausland bremst Ergo – RP ONLINE — 30. März 2011 @ 02:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...