29. März 2011, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo Versicherungsgruppe verdoppelt Gewinn

Oletzky-interview in Ergo Versicherungsgruppe verdoppelt Gewinn

Die Düsseldorfer Ergo-Gruppe hat ihr Konzernergebnis 2010 mehr als verdoppeln können. Die Beiträge stiegen insgesamt um 5,4 Prozent. Das Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen war rückläufig, dafür legten Direktversicherungen stark zu.

Das Geschäftsjahr 2010 habe vor allem im Zeichen der Umsetzung der neuen Markenstrategie gestanden, teilt die Ergo mit. Seit letztem Jahr bietet der Konzern Lebensversicherungen und Schaden- und Unfallversicherungen in Deutschland unter eigenem Namen an. Diese Umpositionierung wurde mit einer aufwendigen Marketing-Kampagne begleitet.

Damit hat der Versicherer die eigene Branche hart attackiert. Er wirft ihr ein verstaubtes Image und mangelnde Transparenz bei der Produktgestaltung vor. Dadurch hat die Ergo die Messlatte allerdings auch für sich selbst ziemlich hoch gelegt.

Bislang hängt man mit den großen Versprechen indes hinterher. Das zu ändern, stehe in diesem Jahr ganz oben auf der Agenda, erklärte Ergo-Chef Torsten Oletzky (Foto oben), der bei der Präsentation der Geschäftszahlen zudem ein Ergebnisziel zwischen 450 Millionen und 550 Millionen Euro für das laufende Jahr ausgab.

Damit würde der Konzern weiter zulegen: Für das Geschäftsjahr 2010 meldet die Ergo ein Konzernergebnis in Höhe von 355 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerung von 106 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wesentlich zum starken Wachstum beigetragen hat das deutlich verbesserte Kapitalanlageergebnis von 5,2 Milliarden Euro (plus 19,1 Prozent). Der Bestand an Kapitalanlagen nahm im Jahresverlauf von 113 auf 116 Milliarden Euro zu.

Zudem konnte der Konzern seine Beitragseinnahmen um 5,7 Prozent auf über 20 Milliarden Euro ausbauen. Die Geschäftsentwicklung driftete in den einzelnen Sparten allerdings auseinander.

Seite 2: Die Ergebnisse in den einzelnen Sparten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Offensichtlich erkennen die Verbraucher endlich, dass die Blütezeit der klassischen Lebensversicherung vorbei ist. Das ist auch kein Wunder. Derartig langfristige Zahlungsverpflichtungen mit einer Rendite, die immer tiefer in den Keller rutscht, sind einfach nicht mehr zeitgemäß. Es existieren weitaus attraktivere Kaptalanlageprodukte auf dem Markt, wie etwa Fest- oder Tagegelder. Gerade bei hohen Renditen für Einmalbeiträge liegt die Vermutung nahe, dass die Unternehmen gegen den eigenen Bestand spekulieren. So haben die Monatssparer wieder einmal das Nachsehen.

    Kommentar von proConcept AG — 30. März 2011 @ 13:21

  2. […] cash-online.de […]

    Pingback von Schwaches Ausland bremst Ergo – RP ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 30. März 2011 @ 04:41

  3. […] cash-online.de […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Schwaches Ausland bremst Ergo – RP ONLINE — 30. März 2011 @ 02:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...