Anzeige
Anzeige
2. März 2011, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo hängt mit Werbeversprechen hinterher

Mit großflächigen Plakaten und Fernsehspots warb der Versicherungskonzern Ergo im vergangenen Jahr für eine verständlichere Kommunikation mit den Kunden. „Klartext statt Klauseln“ schrieben sich die Düsseldorfer auf die Fahne. Eine Message, die Ergo-Chef Dr. Torsten Oletzky auch im Interview mit Cash. betonte. Doch die Umsetzung zieht sich.

Ergo-Anzeige-127x150 in Ergo hängt mit Werbeversprechen hinterher  Dabei wurde das Ziel im Sommer 2010 eindeutig vorgegeben: Mit der „Klartextinitiative“ stelle man die Kommunikation mit dem Kunden „auf neue Füße“, kündigte Ergo an. Die Versicherungsbedingungen sollten übersichtlicher werden. Im Januar 2011 sollte es soweit sein. Doch offenbar geht es nur in kleinen Schritten vorwärts.

Ab 1. Juli wird das erste überarbeitete Bedingungswerk im Verkauf angewandt – allerdings vorerst nur für das Produkt der privaten Haftpflichtversicherung. Aus 30 Seiten Bedingungen hat Ergo nach eigenen Angaben eine Seite gemacht. Darauf stehen nach Ansicht des Konzerns alle notwendigen Informationen über den Versicherungsschutz, die Pflichten des Kunden im Schadenfall und die Haftungsbedingungen.

„Das ist kein leichter Prozess gewesen“, sagt Ergo-Vorstand Christian Diedrich. Aber er sei sicher, dass die Kunden das Produkt besser verstehen werden. Ähnlich soll übrigens auch mit den anderen Produkten verfahren werden – auf maximal zwei Seiten soll alles Wichtige untergebracht werden.

Die Überarbeitung der Versicherungsbedingungen für die Produkte Hausrat, Wohngebäude und Rechtsschutz sollen bis Januar 2012 erfolgen, Kfz, Unfall und Krankenzusatz im Frühjahr 2012. Wann es bei den Lebensversicherungen soweit sein soll, dazu machte Ergo indes keine Angaben.

Zudem werden die Briefe überarbeitet. Bisher seien von den jährlich rund 40 Millionen versendeten Briefen rund 13 Millionen Briefe überarbeitet worden, so das Unternehmen. Bis Ende 2011 sollen es rund 24 Millionen sein.

Neben der schriftlichen Kommunikation werde derzeit auch die direkte Kommunikation überprüft. Dazu würden Mitarbeiter des Innen- und Außendienst in mehrstufigen Schulungsmaßnahmen für eine bessere Verständlichkeit geschult. (ks)

Foto: Ergo

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Ergo im vergangenen Jahr für eine verständlichere Kommunikation mit den Kunden. „Klartext […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ergo hängt mit Werbeversprechen hinterher | Mein besster Geldtipp — 2. März 2011 @ 15:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...