27. Juni 2011, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen sensibilisieren und für uns gewinnen”

Die Allianz adressiert als Sponsor der Fußball-Frauen-WM sowie der deutschen Nationalmannschaft gezielt Frauen, um deren Lücken in deren privater Vorsorge schließen und sie für den Vertrieb zu aktivieren. Cash.Online sprach mit Vorstandschef Dr. Markus Rieß.

Riess Allianz1 in Frauen sensibilisieren und für uns gewinnen

Cash.Online: Warum sind Frauen in den Top-Positionen der Dax-Unternehmen und in weiten Teilen der Finanzdienstleistungsbranche eher unterrepräsentiert?

Rieß: In der Versicherungswirtschaft haben wir – ähnlich wie bei den Banken – traditionell einen hohen Frauenanteil. Bei der Allianz sind rund 50 Prozent der Mitarbeiter weiblich, auf Führungsebene rund 30 Prozent. Die Quote wird zwar nach oben hin geringer, aber daran arbeiten wir kontinuierlich: So konnten wir seit 2008 den Anteil von Frauen in Entwicklungsprogrammen für angehende Abteilungs- und Bereichsleiter verdoppeln beziehungsweise verdreifachen. Bis 2015 wollen wir auf allen Führungsebenen unterhalb des Vorstands 30 Prozent Frauen in unserem Führungskräfte-Nachwuchspool erreichen und bei jedem Rekrutierungsprozess für eine Spitzenposition künftig mindestens eine Frau in Betracht ziehen. Angesichts der Entwicklung von Arbeitsmarkt und Demografie halten wir eine noch bessere Aktivierung des weiblichen Arbeitskräftepotentials für unerläßlich.

Cash.Online: Die aktuelle von Ihnen in Auftrag gegebene Umfrage von TNS Infratest besagt unter anderem, dass Frauen zugunsten von Sachversicherungen die Altersvorsorge vernachlässigen. Worin sehen Sie die Gründe? Hat die Branche in der Sensibilisierung der Frauen für die Notwendigkeit privater Vorsorge bislang versagt?

Rieß: Dafür gibt es sicherlich viele Gründe, etwa Lücken in der Erwerbsbiografie aufgrund Kindererziehung oder die Tendenz zu Teilzeitarbeit. Zwar haben Frauen einen stärkeren Bezug zur Sachversicherung wie etwa Privathaftpflicht- oder Hausratversicherung, allerdings auch erheblichen Nachholbedarf bei der privaten Altersvorsorge. Laut unserer Studie sehen lediglich 22 beziehungsweise neun Prozent der befragten Frauen eine private Renten- beziehungsweise Lebensversicherung als wichtig an. Hier müssen wir als Versicherer sicher noch viel mehr Aufklärungsarbeit leisten und Frauen davon überzeugen, die existenziell bedrohliche Gefahr einer Versorgungslücke im Alter aktiv anzugehen.

Cash.Online: Insbesondere Thema Berufsunfähigkeit fristet in der Wahrnehmung weiblicher Versicherungskunden ein Mauerblümchendasein. Liegt dies in dem klassischen Rollenbild eines männlichen Versorgers begründet?

Rieß: Im Bereich der Lebensversicherungen messen die befragten Frauen der BU-Policen immerhin die höchste Bedeutung bei – absolut gesehen hält aber nur knapp ein Viertel die Versicherung gegen Berufsunfähigkeit für wichtig oder notwendig. Zum Vergleich: Bei der Hausrat- oder Haushaltversicherung meint das fast jede zweite Frau. Immerhin sehen sich Frauen aufgrund unserer Umfrage als Entscheider in Finanzangelegenheiten.

Seite 2: Wie die Allianz Frauen für den Versicherungsvertrieb aktivieren will

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

China wird zum Schlüsselspieler im Bereich Insurtech

Rasantes Wachstum und Innovationen treiben den chinesischen Versicherungsmarkt. Zudem verfügen die Insurtech-Unternehmen aus dem Reich der Mitte über hohe Mittel und damit das Potenzial für strategische Partnerschaften. China wird  in Zukunft eine essentielle Rolle in der Versicherungswelt der Plattformökonomie spielen. Das zeigt eine aktuelle Analyse der Allianz.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Das “Ei des Kolumbus” der Geldanlage

Noch ist nichts passiert. Aber wenn eine weitere Absenkung des Garantiezinses und die Finanztransaktionssteuer auf Aktiengeschäfte Realität werden sollten, wird die Luft für deutsche Sparer richtig dünn – unnötigerweise. Denn es gibt mindestens eine lukrative Alternative.

mehr ...

Berater

Weihnachtsdeko 2.0: Die ultimative Weihnachtsdekorationen und ihre Tücken

Theodor Storms viel zitierte „goldene Lichtlein auf Tannenspitzen“ reicht vielen als Weihnachtsdeko schon lange nicht mehr. Heutzutage werden Hausfassaden von Weihnachtsmännern erklommen, in den Vorgärten grasen leuchtende Rentiere, und auf Balkonen und an Giebeln blinkt und funkelt es wilder als in Las Vegas. Doch nicht jeder kann sich über den fassadenkletternden Weihnachtsmann und flackernde Lichtattacken freuen. Was erlaubt ist, erklären Rechtsexperten der Arag.

mehr ...

Sachwertanlagen

Logistik-Vermögensanlage von Solvium startet nach Plan

Für die kürzlich in den Vertrieb gestartete Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 1 meldet der Anbieter Solvium die ersten Investitionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,6 Millionen Euro. Auch die Platzierung der Emission läuft gut an.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...