27. Juni 2011, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen sensibilisieren und für uns gewinnen”

Die Allianz adressiert als Sponsor der Fußball-Frauen-WM sowie der deutschen Nationalmannschaft gezielt Frauen, um deren Lücken in deren privater Vorsorge schließen und sie für den Vertrieb zu aktivieren. Cash.Online sprach mit Vorstandschef Dr. Markus Rieß.

Riess Allianz1 in Frauen sensibilisieren und für uns gewinnen

Cash.Online: Warum sind Frauen in den Top-Positionen der Dax-Unternehmen und in weiten Teilen der Finanzdienstleistungsbranche eher unterrepräsentiert?

Rieß: In der Versicherungswirtschaft haben wir – ähnlich wie bei den Banken – traditionell einen hohen Frauenanteil. Bei der Allianz sind rund 50 Prozent der Mitarbeiter weiblich, auf Führungsebene rund 30 Prozent. Die Quote wird zwar nach oben hin geringer, aber daran arbeiten wir kontinuierlich: So konnten wir seit 2008 den Anteil von Frauen in Entwicklungsprogrammen für angehende Abteilungs- und Bereichsleiter verdoppeln beziehungsweise verdreifachen. Bis 2015 wollen wir auf allen Führungsebenen unterhalb des Vorstands 30 Prozent Frauen in unserem Führungskräfte-Nachwuchspool erreichen und bei jedem Rekrutierungsprozess für eine Spitzenposition künftig mindestens eine Frau in Betracht ziehen. Angesichts der Entwicklung von Arbeitsmarkt und Demografie halten wir eine noch bessere Aktivierung des weiblichen Arbeitskräftepotentials für unerläßlich.

Cash.Online: Die aktuelle von Ihnen in Auftrag gegebene Umfrage von TNS Infratest besagt unter anderem, dass Frauen zugunsten von Sachversicherungen die Altersvorsorge vernachlässigen. Worin sehen Sie die Gründe? Hat die Branche in der Sensibilisierung der Frauen für die Notwendigkeit privater Vorsorge bislang versagt?

Rieß: Dafür gibt es sicherlich viele Gründe, etwa Lücken in der Erwerbsbiografie aufgrund Kindererziehung oder die Tendenz zu Teilzeitarbeit. Zwar haben Frauen einen stärkeren Bezug zur Sachversicherung wie etwa Privathaftpflicht- oder Hausratversicherung, allerdings auch erheblichen Nachholbedarf bei der privaten Altersvorsorge. Laut unserer Studie sehen lediglich 22 beziehungsweise neun Prozent der befragten Frauen eine private Renten- beziehungsweise Lebensversicherung als wichtig an. Hier müssen wir als Versicherer sicher noch viel mehr Aufklärungsarbeit leisten und Frauen davon überzeugen, die existenziell bedrohliche Gefahr einer Versorgungslücke im Alter aktiv anzugehen.

Cash.Online: Insbesondere Thema Berufsunfähigkeit fristet in der Wahrnehmung weiblicher Versicherungskunden ein Mauerblümchendasein. Liegt dies in dem klassischen Rollenbild eines männlichen Versorgers begründet?

Rieß: Im Bereich der Lebensversicherungen messen die befragten Frauen der BU-Policen immerhin die höchste Bedeutung bei – absolut gesehen hält aber nur knapp ein Viertel die Versicherung gegen Berufsunfähigkeit für wichtig oder notwendig. Zum Vergleich: Bei der Hausrat- oder Haushaltversicherung meint das fast jede zweite Frau. Immerhin sehen sich Frauen aufgrund unserer Umfrage als Entscheider in Finanzangelegenheiten.

Seite 2: Wie die Allianz Frauen für den Versicherungsvertrieb aktivieren will

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“. Das ist das klare Fazit des Direktors des Walter Eucken Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld, in einem Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

ETFs und ähnliche börsengehandelte Produkte tätigten zwischen Januar und März weltweit Goldkäufe in Rekordhöhe von 15,4 Milliarden US-Dollar. Insgesamt erwarben diese 298 Tonnen des Edelmetalls. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Die Erhebung zeigt ferner, dass sowohl institutionelle als auch private Anleger verstärkt auf Gold setzen.

mehr ...

Berater

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...