Anzeige
30. September 2011, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit bKV im Wettbewerb um Fachkräfte punkten

Der Gesundheitsverbund, eine Arbeitgeberinitiative von DAK und dem Versicherer Hanse Merkur, bietet eine auf mittelständische Unternehmen zugeschnittene betriebliche Krankenzusatzversicherung (bKV) in drei Varianten an. In der arbeitgeberfinanzierten Form soll sie schon ab 20 Mitarbeitern abschließbar sein.

Beruf-Arzt-BU-PKV-127x150 in Mit bKV im Wettbewerb um Fachkräfte punktenFür Unternehmen ist eine Gruppenkrankenversicherung laut Hanse Merkur nicht nur zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung von Bedeutung. Nach der Veröffentlichung einer aktuellen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BFH) im Bundessteuerblatt Teil II 2011, Seite 767 ff., vom 12. September 2011, werden Beiträge zur bKV, die der Arbeitgeber für die Belegschaft abschließt, einkommens- und lohnsteuerrechtlich wie Sachzuwendungen behandelt und bleiben bis zu einer monatlichen Freigrenze von 44 Euro lohnsteuer- und sozialabgabenfrei.

Trotz des viel beschworenen Fachkräftemangels fristete die betriebliche Krankenzusatzversicherung bislang eher ein Schattendasein. Dabei seien besonders arbeitgeberfinanzierte Zusatzversicherungen relevant für die Wahl eines Unternehmens, wie zuletzt eine Forsa-Umfrage unter Personalmanagern vom Mai 2011 ergab. Nach Angaben von Hanse Merkur ist sie zudem eine günstige und sinnvolle Möglichkeit, sich aktiv um das Wohlergehen der Mitarbeiter zu kümmern und Versorgungslücken im Gesundheitswesen zu schließen. “Die betriebliche Krankenversicherung der HanseMerkur, die wir für unsere Mitarbeiter/Innen abgeschlossen haben, leistet aus meiner Sicht einen klaren Beitrag zur Motivation aller Kolleginnen und Kollegen. Sie ist ein besonders attraktiver Bestandteil unseres Vergütungsmodells”, sagt beispielsweise Christian Stender, Leiter Vergütung der Rottkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH.

Neben der Positionierung als attraktiver Arbeitgeber biete ein Krankenversicherungs-Gruppenvertrag für Hanse Merkur-Tarife und den DAK Zusatzschutz auch Vorteile für die Mitarbeiter. So werde kein Antrag aufgrund des Gesundheitszustandes abgelehnt. Die üblichen Wartezeiten nach Versicherungsbeginn von bis zu acht Monaten entfielen, und auch Ehegatten der Mitarbeiter sowie deren Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres erhielten die gegenüber dem Einzelabschluss günstigeren, Konditionen. Marc Fritzen, Bereichsdirektor Gesundheitsverbund der Hanse Merkur Krankenversicherung, sieht  in der betrieblichen Krankenzusatzversicherung “ein hervorragendes Instrument zur Mitarbeiterbindung und -motivation. Während der Effekt einer Gehaltserhöhung schnell verpufft, bleibt Gesundheit ein Dauerthema. Der finanzielle Aufwand ist gering und die Abwicklung äußerst verwaltungsarm”.

DAK und Hanse Merkur bieten drei Tarife für das Belegschaftsgeschäft an:

· Zusatz-Schutz für Zahnersatz

· Ambulanter Ergänzungsschutz für bessere Unterbringung im Krankenhaus, Chefarztbehandlung, Brillenleistung, Zahnersatz, Erstattung gesetzlicher Zuzahlungen bei stationären Aufenthalten, Schutzimpfungen vor Auslandsreisen sowie einer Auslandsreise-Krankenversicherung mit weltweiter Gültigkeit

· Verdienstausfall-Tarif mit Krankentagegeld ab siebter Krankheitswoche, dessen Höhe nach vier Stufen gewählt werden kann. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...