25. Januar 2011, 17:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger lanciert neue BU-Tarife

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat ihre Berufsunfähigkeitstarife neu kalkuliert und ihre Produktpalette erweitert. Dadurch sollen die Beiträge bei allen Berufsgruppen sinken, was sich vor allem bei Verträgen mit höheren Endaltern deutlich bemerkbar mache, verspricht das Unternehmen.

Mit der Selbstständigen Berufsunfähigkeits-Versicherung (SBU) erweitert die Nürnberger Beamten Lebensversicherung, der Spezialversicherer der Nürnberger Versicherungsgruppe für den öffentlichen Dienst, seine Angebotspalette um eine Beamten-Police mit Dienstunfähigkeitsklausel.

Durch verschiedene Gesetzesreformen seien die Ansprüche der 1,8 Millionen Beamten bei Dienstunfähigkeit deutlich gesunken und die Versorgungslücken gewachsen, erklärt die Nürnberger. Da fast jeder dritte Beamte wegen Dienstunfähigkeit vorzeitig aus dem Beruf ausscheide, sei private Absicherung für diesen Personenkreis viel wichtiger geworden.

Darüber hinaus bietet die Nürnberger ab sofort auch eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ) im Rahmen der Zulagenrente (Riester-Rente) an. Bis zu 15 Prozent des vom Kunden zu zahlenden Beitrags können dabei, so der Versicherer, für die Berufsunfähigkeits-Absicherung verwendet werden – bei voller staatlicher Förderung.

Damit soll ein Vorteil der Zulagen-Rente gegenüber den Riester-Angeboten von Banken, Fondsgesellschaften und Bausparkassen ausgespielt werden. Idealerweise werde die BUZ-Rente so bemessen, dass sie im Fall der Berufsunfähigkeit ausreiche, den Zulagen-Vertrag weiter zu besparen und die Altersvorsorge zu sichern. Weitere flexible Varianten zu Rentenhöhe und Dauer können vereinbart werden, so die Nürnberger.

Ein Abschluss soll bereits mit drei einfachen Gesundheitsfragen (bei drei Jahren Wartezeit) möglich sein. Die konventionelle und die fondsgebundene Zulagenrente mit BUZ gibt es sowohl bei der Nürnberger Lebensversicherung als auch bei der Nürnberger Beamten Lebensversicherung. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...