Anzeige
Anzeige
6. April 2011, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktinformationsblatt: Kunden blicken immer noch nicht durch

Kostentransparenz-kein-durchblick in Produktinformationsblatt: Kunden blicken immer noch nicht durch

Das durch das Anlegerschutzgesetz vorgeschriebene Produktinformationsblatt verfehlt in vielen Fällen sein Ziel. Einer Studie zufolge ist sich die Mehrzahl der Bank- und Versicherungskunden beim Vertragsabschluss nicht sicher, was sie mit dem sogenannten Beipackzettel unterschreibt.

Nur für 36 Prozent der Kunden sind die Produktinformationen, die ihnen von ihrer Bank oder Versicherung ausgehändigt wurden, gut verständlich, wie eine repräsentativen Umfrage des Europäischen Instituts für verständliche Information (Exameo) sowie der Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna zeigt.

Jeder vierte der 1.000 Befragten gab an, bei dem ihm zuletzt angebotenen Finanzprodukt aufgrund der unverständlichen Produktinformationen den Abschluss verweigert zu haben. Die meisten von ihnen dürften dabei “Wiederholungstäter” sein, so die Studienmacher. Mehr als 60 Prozent der Bank- und Versicherungskunden hätten in den vergangenen Jahren mit derselben Begründung schon mindestens einmal vom Kauf eines Finanzprodukts Abstand genommen.

Dass knapp jeder fünfte Kunde trotz zu komplizierter Vertragsunterlagen einen Abschluss getätigt hat, sollte dabei für die Branche kein Trost sein, meinen die Marktforscher. Oft seien zeitintensive Nachverhandlungen und eine hohe Stornoquote die Folgen solcher “Verkaufserfolge”. Auch die im Vertrieb immer wichtiger werdenden Weiterempfehlungen seien von diesen Kunden nicht zu erwarten.

Dabei sind die Wünsche der Kunden der Umfrage nach eindeutig. Für 71 Prozent von ihnen gehört eine verständliche Produktbeschreibung zu den drei wichtigsten Entscheidungsfaktoren beim Abschluss eines Versicherungs- oder Bankvertrags. Damit rangiert dieser Punkt deutlich vor einem günstigen Preis (62 Prozent) und einer insgesamt vertrauensvollen Beratung (50 Prozent).

Hintergrund: Der von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) seit mehr als einem Jahr geforderte standardisierte Beipackzettel soll Anleger auf einen Blick über die Risiken von Finanzprodukten informieren. Nach langem Herumlavieren hat die deutsche Kreditwirtschaft Mitte März einen einheitlichen Standard für Produktinformationsblätter vorgestellt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Die besten PKV-Tarife mit Heilpraktiker-Leistungen

Das Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat die private Krankenvollversicherung im Hinblick auf Heilpraktikerkosten untersucht und einem Ranking unterzogen. Die Sortierung basiert nach Angaben des Unternehmens auf dem monatlichen Gesamtbeitrag der PKV-Tarife.

mehr ...

Immobilien

Institutionelle Anleger: Trend zu indirekten Immobilienanlagen

Institutionelle Investoren setzen nicht mehr auf Deutschland und Wohnimmobilien, wie noch 2016. Märkte wie Nordamerika und Segmente wie Logistik werden wichtiger. Universal Investment hat eine Umfrage zum Verhalten institutioneller Anleger durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...