Anzeige
Anzeige
18. März 2011, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat macht Weg für Anlegerschutzgesetz frei

Das Gesetz zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts” hat nun auch die Zustimmung des Bundesrats. Nach mehr als einem Jahr Tauziehen der Ministerien und Lobbyisten gaben die Ländervertreter in Berlin endlich grünes Licht für die strengere Regulierung der Anlageberatung.

Ampel-127x150 in Bundesrat macht Weg für Anlegerschutzgesetz freiNach dem Gesetz, das im Februar den Bundestag passierte, müssen in Zukunft alle 300.000 Bankberater in Deutschland ihre Qualifikation nachweisen und sich in einer zentralen Datei der Finanzaufsicht Bafin registrieren lassen. Bei Fehlberatung kann die Bafin ein Beraterverbot von bis zu zwei Jahren verhängen.

Darüber hinaus soll das Gesetz offene Immobilienfonds sicherer machen. Fortan gibt es eine Mindesthaltedauer von zwei Jahren und einen Kündigungsschutz von einem Jahr. Nach Ansicht der schwarz-gelben Bundesregierung mache dies die Finanzprodukte für Großinvestoren uninteressanter, weil sie sich nicht mehr nach Belieben ein- und auskaufen können. Für Kleinanleger würden die Fonds damit sicherer.

Das Gesetz zielt auch auf Unternehmen ab. Sie müssen demnach alle Posten offen legen, mit denen sie Aktien von Konkurrenten erwerben können. Das solle ein Anschleichen an Wettbewerber und deren anschließende Übernahme verhindern. Anschleichen bezeichnet das Vorgehen eines Unternehmens, wenn dieses sich auf Umwegen große Anteile an anderen Firmen sichert, ohne dies offiziell mitzuteilen.

Der eigentliche Zankapfel bei der Regulierung des Finanzvertriebs ist allerdings nicht enthalten. Die Novelle für den sogenannten grauen Kapitalmarkt, wo Beteiligungsmodelle wie geschlossene Fonds gehandelt werden, wird in einem eigenen Gesetz auf den Weg gebracht.

Zu den neuen Regeln für die rund 70.000 freien Finanzberater in Deutschland gibt es bislang nur einen Diskussionsentwurf.

Die freien Berater sollen demnach ihre Provisionen offenlegen, Beratungsprotokolle erstellen und Informationsblätter an ihre Kunden ausgeben. Außerdem müssen sie künftig eine Prüfung zu ihrer fachlichen Eignung ablegen und eine Berufshaftpflicht nachweisen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Mehr Informationen zum Anlegerschutz im Video:
    http://www.youtube.com/user/kunzschulze?feature=mhum#p/u/2/fE9J4bN0X08

    Kommentar von Immobiliennews.TV — 14. April 2011 @ 14:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...