18. März 2011, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat macht Weg für Anlegerschutzgesetz frei

Das Gesetz zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts” hat nun auch die Zustimmung des Bundesrats. Nach mehr als einem Jahr Tauziehen der Ministerien und Lobbyisten gaben die Ländervertreter in Berlin endlich grünes Licht für die strengere Regulierung der Anlageberatung.

Ampel-127x150 in Bundesrat macht Weg für Anlegerschutzgesetz freiNach dem Gesetz, das im Februar den Bundestag passierte, müssen in Zukunft alle 300.000 Bankberater in Deutschland ihre Qualifikation nachweisen und sich in einer zentralen Datei der Finanzaufsicht Bafin registrieren lassen. Bei Fehlberatung kann die Bafin ein Beraterverbot von bis zu zwei Jahren verhängen.

Darüber hinaus soll das Gesetz offene Immobilienfonds sicherer machen. Fortan gibt es eine Mindesthaltedauer von zwei Jahren und einen Kündigungsschutz von einem Jahr. Nach Ansicht der schwarz-gelben Bundesregierung mache dies die Finanzprodukte für Großinvestoren uninteressanter, weil sie sich nicht mehr nach Belieben ein- und auskaufen können. Für Kleinanleger würden die Fonds damit sicherer.

Das Gesetz zielt auch auf Unternehmen ab. Sie müssen demnach alle Posten offen legen, mit denen sie Aktien von Konkurrenten erwerben können. Das solle ein Anschleichen an Wettbewerber und deren anschließende Übernahme verhindern. Anschleichen bezeichnet das Vorgehen eines Unternehmens, wenn dieses sich auf Umwegen große Anteile an anderen Firmen sichert, ohne dies offiziell mitzuteilen.

Der eigentliche Zankapfel bei der Regulierung des Finanzvertriebs ist allerdings nicht enthalten. Die Novelle für den sogenannten grauen Kapitalmarkt, wo Beteiligungsmodelle wie geschlossene Fonds gehandelt werden, wird in einem eigenen Gesetz auf den Weg gebracht.

Zu den neuen Regeln für die rund 70.000 freien Finanzberater in Deutschland gibt es bislang nur einen Diskussionsentwurf.

Die freien Berater sollen demnach ihre Provisionen offenlegen, Beratungsprotokolle erstellen und Informationsblätter an ihre Kunden ausgeben. Außerdem müssen sie künftig eine Prüfung zu ihrer fachlichen Eignung ablegen und eine Berufshaftpflicht nachweisen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Mehr Informationen zum Anlegerschutz im Video:
    http://www.youtube.com/user/kunzschulze?feature=mhum#p/u/2/fE9J4bN0X08

    Kommentar von Immobiliennews.TV — 14. April 2011 @ 14:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...