Anzeige
28. Februar 2011, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V und Creditreform kooperieren

Der Wiesbadener Versicherer R+V und der Inkasso-Dienstleister Creditreform mit Sitz in Neuss arbeiten ab sofort zusammen. Damit soll den rund 125.000 Unternehmensmitgliedern der Wirtschaftsauskunftei ein „Rundumschutz“ gegen Forderungsausfälle angeboten werden.

Kooperation-zusammenarbeit-127x150 in R+V und Creditreform kooperierenBei dem Tarif R+V-Profi Police WKV plus handelt es sich um eine Warenkreditversicherung gegen Forderungsausfälle. Die Police enthält zusätzlich eine Rechtsschutz-Deckung, so R+V.

Durch die Kooperation hat der Versicherungsnehmer nach Unternehmensangaben die Möglichkeit, bei Creditreform eine Bonitätsbewertung über seine Kunden im In- oder Ausland abzurufen. Bestätige Creditreform die Kundenbonität mit einem guten Indexwert, bestehe bis 20.000 Euro automatisch Versicherungsschutz bei R+V. Bei Forderungen oberhalb der 20.000-Eurogrenze sei eine Anfrage des Versicherungsnehmers an R+V erforderlich, die dann eine zusätzliche Risikoprüfung vornimmt.

Daneben soll die Forderungsausfall-Versicherung einige Extras umfassen. Werde die Rechnung nicht bezahlt und bleibe das Inkasso von Creditreform erfolglos, trete automatisch der Versicherungsfall ein. Der Versicherungsnehmer soll sein Geld spätestens ein halbes Jahr nach Fälligkeit der Rechnung erhalten, wenn die Schadensunterlagen bei R+V vorliegen, verspricht der Versicherer. Bei Insolvenz des Kunden indes müsse der Versicherungsnehmer nur zwei Monate warten.

Außerdem könne der Versicherungsnehmer sämtliche Limit- und Kreditanfragen, Schaden- oder Umsatzmeldungen online über das R+V-Kreditportal erledigen.

Für versicherte Unternehmen die schadenfrei bleiben, will R+V im Folgejahr bis zu 25 Prozent des Jahresbeitrags erstatten. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...