12. Januar 2011, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutzfälle landen häufiger zuerst beim Versicherer

Die Rechtsschutzversicherer laufen Anwälten zunehmend den Rang ab. Einer Studie zufolge kontaktieren die Kunden in einem Schadensfall vermehrt zuerst den Versicherer. Die Bemühungen der Gesellschaften um mehr Service tragen offenbar erste Früchte. Doch einige Herausforderungen bleiben.

Recht-Justiz-Anwalt-127x150 in Rechtsschutzfälle landen häufiger zuerst beim VersichererSo haben Meldungen von Rechtsschutzfällen direkt beim Anwalt in den letzten drei Jahren abgenommen. Während im Jahr 2008 der Anwalt für 39 Prozent der Versicherten die erste Anlaufstelle war, wandten sich 2010 noch 35 Prozent an ihn. Das ist das Ergebnis der Studie „Kubus Rechtsschutz 2010“ des Beratungsunternehmen MSR Consulting, für die Versicherte der acht größten Rechtsschutzversicherer befragt wurden.

Die Versicherer versuchen seit einigen Jahren, sich als Rechtsdienstleister zu positionieren, so die Studie. Wesentlicher Aspekt dieser Positionierung sei der Wunsch, im Rechtsschutzfall über telefonische Rechtsberatung und Anwaltsempfehlung den Versicherten zu navigieren. Ziel sei es die auf die eigene Leistungsfähigkeit hinzuweisen und Kosten einzusparen.

Das Konzept geht offenbar auf. Der Studie zufolge sei die Kundenzufriedenheit mit der Abwicklung des Rechtsschutzfalls höher, wenn im Vorfeld eine telefonische Rechtsberatung stattfand. Ebenso steige die Zufriedenheit sowohl mit dem Anwalt als auch mit der Rechtsschutzfallabwicklung durch den Versicherer, wenn ein Anwalt empfohlen wird.

„Die größte Herausforderung für die Rechtsschutzversicherer steckt in der Steigerung der Erst-Schadenmeldung beim Versicherer“, sagt Torben Tietz, Partner von MSR Consulting. Im optimalsten Fall meldet sich der Kunde bei einer Schadenhotline. „Fast alle Kunden, die bei einer solchen Hotline anrufen und für die es relevant ist, erhalten auch ein Angebot für eine Rechtsberatung“, so Tietz weiter. Etwa 50 Prozent der Kunden nähmen dieses an. Auch Anwaltsempfehlungen würden bei diesem Meldeweg häufig ausgesprochen – mit einer noch höheren Annahmequote von 65 Prozent.

Dennoch schlummern nach Meinung der Marktforscher noch Potenziale für die Rechtsschutzversicherer bei der Meldung eines Rechtsschutzfalls beim Außendienstbetreuer. Bisher gelinge es nur in Einzelfällen, auch diese Kunden in den vom Versicherer angestrebten systematischen Steuerungsprozess zu lenken.

Weiteres Potenzial ließe sich auch bei Mediationsangeboten, also einer außergerichtlichen Vermittlung durch neutrale Mediatoren im Streitfall, heben, so MSR Consulting. Jedoch sei der Begriff der Mediation für viele Kunden nicht verständlich. Dazu kommt die Befürchtung, dass sie Nachteile erleiden, beispielsweise den Verlust des Anspruchs auf Kostenerstattung bei erfolglosem Mediationsversuch. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...