Anzeige
Anzeige
12. Januar 2011, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutzfälle landen häufiger zuerst beim Versicherer

Die Rechtsschutzversicherer laufen Anwälten zunehmend den Rang ab. Einer Studie zufolge kontaktieren die Kunden in einem Schadensfall vermehrt zuerst den Versicherer. Die Bemühungen der Gesellschaften um mehr Service tragen offenbar erste Früchte. Doch einige Herausforderungen bleiben.

Recht-Justiz-Anwalt-127x150 in Rechtsschutzfälle landen häufiger zuerst beim VersichererSo haben Meldungen von Rechtsschutzfällen direkt beim Anwalt in den letzten drei Jahren abgenommen. Während im Jahr 2008 der Anwalt für 39 Prozent der Versicherten die erste Anlaufstelle war, wandten sich 2010 noch 35 Prozent an ihn. Das ist das Ergebnis der Studie „Kubus Rechtsschutz 2010“ des Beratungsunternehmen MSR Consulting, für die Versicherte der acht größten Rechtsschutzversicherer befragt wurden.

Die Versicherer versuchen seit einigen Jahren, sich als Rechtsdienstleister zu positionieren, so die Studie. Wesentlicher Aspekt dieser Positionierung sei der Wunsch, im Rechtsschutzfall über telefonische Rechtsberatung und Anwaltsempfehlung den Versicherten zu navigieren. Ziel sei es die auf die eigene Leistungsfähigkeit hinzuweisen und Kosten einzusparen.

Das Konzept geht offenbar auf. Der Studie zufolge sei die Kundenzufriedenheit mit der Abwicklung des Rechtsschutzfalls höher, wenn im Vorfeld eine telefonische Rechtsberatung stattfand. Ebenso steige die Zufriedenheit sowohl mit dem Anwalt als auch mit der Rechtsschutzfallabwicklung durch den Versicherer, wenn ein Anwalt empfohlen wird.

„Die größte Herausforderung für die Rechtsschutzversicherer steckt in der Steigerung der Erst-Schadenmeldung beim Versicherer“, sagt Torben Tietz, Partner von MSR Consulting. Im optimalsten Fall meldet sich der Kunde bei einer Schadenhotline. „Fast alle Kunden, die bei einer solchen Hotline anrufen und für die es relevant ist, erhalten auch ein Angebot für eine Rechtsberatung“, so Tietz weiter. Etwa 50 Prozent der Kunden nähmen dieses an. Auch Anwaltsempfehlungen würden bei diesem Meldeweg häufig ausgesprochen – mit einer noch höheren Annahmequote von 65 Prozent.

Dennoch schlummern nach Meinung der Marktforscher noch Potenziale für die Rechtsschutzversicherer bei der Meldung eines Rechtsschutzfalls beim Außendienstbetreuer. Bisher gelinge es nur in Einzelfällen, auch diese Kunden in den vom Versicherer angestrebten systematischen Steuerungsprozess zu lenken.

Weiteres Potenzial ließe sich auch bei Mediationsangeboten, also einer außergerichtlichen Vermittlung durch neutrale Mediatoren im Streitfall, heben, so MSR Consulting. Jedoch sei der Begriff der Mediation für viele Kunden nicht verständlich. Dazu kommt die Befürchtung, dass sie Nachteile erleiden, beispielsweise den Verlust des Anspruchs auf Kostenerstattung bei erfolglosem Mediationsversuch. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...