10. März 2011, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life Deutschland: Neugeschäft stagniert

Der Versicherer Standard Life Deutschland verzeichnet für das Geschäftsjahr 2010 ein Neugeschäft nach APE (Annual Premium Equivalent: umfasst die laufenden Beiträge plus zehn Prozent der Einmalbeiträge) von 59,7 Millionen Euro und liegt damit leicht unter Vorjahresniveau (2009: 60,6 Millionen Euro). Die Netto-Prämien-Zuflüsse blieben stabil.

Valentin-127x150 in Standard Life Deutschland: Neugeschäft stagniert

Bertram Valentin

Nach 783 Millionen Euro in 2009 lagen diese im Jahr 2010 nahezu unverändert bei 776 Millionen Euro. Besonders positiv entwickelte sich das Einmalbeitragsgeschäft, das gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 38,5 Prozent auf 47,1 Millionen Euro anstieg (2009: 34,0 Millionen Euro). Deutliche Zuwächse gab es bei den Zuzahlungen in bestehende Verträge, die um 35,9 Prozent auf 24,6 Millionen Euro (2009: 18,1 Millionen Euro) anstiegen.

Eine weiterhin große Bedeutung nimmt für das Unternehmen die staatlich geförderte Altersvorsorge ein. Im Segment der Rürup-Rente wurde ein APE von 8,4 Millionen Euro erzielt (2009: acht Millionen Euro). Besonders positiv entwickelten sich auch hier die Zuzahlungen, über die das Unternehmen insgesamt 17,2 Millionen Euro einnehmen und damit den Vorjahreswert um 32,3 Prozent steigern konnte.

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) steuerte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein APE von 12,1 Millionen Euro zum deutschen Neugeschäft bei und erzielte einen Neugeschäftsanteil in Höhe von knapp 23 Prozent. Seit Jahren zählt der Bereich der betrieblichen Altersversorgung zu einem der Kompetenzfelder des Standard-Life-Konzerns und spielt auch für das deutsche Geschäft eine strategisch wichtige Rolle.

Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen nach eigener Einschätzung entscheidende Grundlagen für das weitere Wachstum gelegt: „Mit der Einführung einer speziellen Lösung für Pensionsfonds haben wir die letzte Lücke in unserem bAV-Angebot geschlossen. Als Vollanbieter sind wir in der Lage, in allen maßgeblichen Durchführungswegen Lösungen nach den individuellen Ansprüchen der Unternehmen zu realisieren“, sagt Bertram Valentin, Managing Director von Standard Life Deutschland.

Foto: Standard Life

1 Kommentar

  1. […] 2010 ein Neugeschäft nach APE (Annual Premium Equivalent: umfasst die laufenden […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Standard Life Deutschland: Neugeschäft stagniert | Mein besster Geldtipp — 11. März 2011 @ 04:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...