11. Januar 2011, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK bietet Sterbegeld ohne Gesundheitscheck

Ab sofort können Menschen zwischen 55 und 75 Jahren bei der Süddeutschen Lebensversicherung (SDK) eine Sterbegeldpolice unabhängig von ihrem Gesundheitszustand abschließen. Neben der Produktneuheit gibt es auch eine Tarifanpassung. Die Risikolebensversicherung auf den Todesfall unterscheidet künftig zwischen Rauchern und Nichtrauchern. Für Erstere sind die Beiträge nun teurer, für Letztere günstiger.

Henkel-127x150 in SDK bietet Sterbegeld ohne Gesundheitscheck

Klaus Henkel

Seit 2004 ist das Sterbegeld, das Kosten von Beerdigungen trägt, bei den gesetzlichen Kassen ersatzlos gestrichen. Die Süddeutsche Lebensversicherung ergänzt ihr bisheriges Angebot um eine Variante mit stark vereinfachtem Zugang. Besonders günstige Beiträge gibt es für Kunden der MH Plus Krankenkasse, dem Kooperationspartner der Schwestergesellschaft SDK.

“Besonders ältere Menschen machen sich Gedanken und sind bereit, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen. Ihnen kommt der vereinfachte Zugang entgegen“, so Klaus Henkel, der Vorsitzende des Vorstands der Süddeutschen Lebensversicherung. “Die Rauchertarife haben wir eingeführt, da wir bisher einer der wenigen Anbieter waren, der nicht unterschieden hat. Die Folge war: Überdurchschnittlich viele Raucher haben bei uns ihren Todesfall versichert. Die höhere Wahrscheinlichkeit von Rauchern zu sterben ist nun berücksichtigt – sie zahlen künftig mehr. Nichtraucher dafür weniger.” Als Nichtraucher gilt, wer ein Jahr lang keinen Tabak “aktiv unter Feuer” konsumiert hat.

Beiden Neuheiten ist bereits der Rechnungszins von 1,75 Prozent zugrunde gelegt. Die Süddeutsche Lebensversicherung erwartet die entsprechende Absenkung seitens des Bundesfinanzministerium voraussichtlich noch diesem Jahr, spätestens jedoch Anfang 2012. Als Ausgleich erhöhe sich der Zinsüberschussanteil. Die Überschussbeteiligung bleibe damit gleich. (te)

Foto: SDK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...