Anzeige
Anzeige
11. Januar 2011, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK bietet Sterbegeld ohne Gesundheitscheck

Ab sofort können Menschen zwischen 55 und 75 Jahren bei der Süddeutschen Lebensversicherung (SDK) eine Sterbegeldpolice unabhängig von ihrem Gesundheitszustand abschließen. Neben der Produktneuheit gibt es auch eine Tarifanpassung. Die Risikolebensversicherung auf den Todesfall unterscheidet künftig zwischen Rauchern und Nichtrauchern. Für Erstere sind die Beiträge nun teurer, für Letztere günstiger.

Henkel-127x150 in SDK bietet Sterbegeld ohne Gesundheitscheck

Klaus Henkel

Seit 2004 ist das Sterbegeld, das Kosten von Beerdigungen trägt, bei den gesetzlichen Kassen ersatzlos gestrichen. Die Süddeutsche Lebensversicherung ergänzt ihr bisheriges Angebot um eine Variante mit stark vereinfachtem Zugang. Besonders günstige Beiträge gibt es für Kunden der MH Plus Krankenkasse, dem Kooperationspartner der Schwestergesellschaft SDK.

“Besonders ältere Menschen machen sich Gedanken und sind bereit, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen. Ihnen kommt der vereinfachte Zugang entgegen“, so Klaus Henkel, der Vorsitzende des Vorstands der Süddeutschen Lebensversicherung. “Die Rauchertarife haben wir eingeführt, da wir bisher einer der wenigen Anbieter waren, der nicht unterschieden hat. Die Folge war: Überdurchschnittlich viele Raucher haben bei uns ihren Todesfall versichert. Die höhere Wahrscheinlichkeit von Rauchern zu sterben ist nun berücksichtigt – sie zahlen künftig mehr. Nichtraucher dafür weniger.” Als Nichtraucher gilt, wer ein Jahr lang keinen Tabak “aktiv unter Feuer” konsumiert hat.

Beiden Neuheiten ist bereits der Rechnungszins von 1,75 Prozent zugrunde gelegt. Die Süddeutsche Lebensversicherung erwartet die entsprechende Absenkung seitens des Bundesfinanzministerium voraussichtlich noch diesem Jahr, spätestens jedoch Anfang 2012. Als Ausgleich erhöhe sich der Zinsüberschussanteil. Die Überschussbeteiligung bleibe damit gleich. (te)

Foto: SDK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...