Anzeige
2. März 2011, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Weniger Kosten, mehr Geschäft

Der Versicherer Swiss Life Deutschland konnte seine finanzielle Stabilität im Geschäftsjahr 2010 trotz des niedrigen Zinsumfelds eigenen Angaben zufolge deutlich zu erhöhen. Im Gegensatz zum Marktdurchschnitt habe das Unternehmen einen Anstieg bei den laufenden Beitragseinnahmen verzeichnet. Erfreut zeigte man sich in München zudem über die gleichzeitige Senkung der Verwaltungskosten.

Leyh-Swiss-Life1-127x150 in Swiss Life: Weniger Kosten, mehr Geschäft

Klaus G. Leyh

“Sicherheit und finanzielle Stabilität haben für uns oberste Priorität. Schließlich wollen und werden wir langfristig die Erfüllbarkeit der Kundenverträge gewährleisten”, erklärt Klaus G. Leyh, CEO von Swiss Life in Deutschland. “Dabei ist positive Spießigkeit nicht der schlechteste Ratgeber, wie unser Geschäftsergebnis 2010 zeigt.”

Die Kennzahlen von Swiss Life in Deutschland aus 2010 im Einzelnen:

Bei den gebuchten Bruttobeiträgen verzeichnete das Unternehmen ein Plus von 4,2 Prozent auf 1,377 Milliarden Euro (2009: 1,322 Milliarden Euro), wobei sich die laufenden Beiträge entgegen dem Markttrend um 2,1 Prozent auf 978,7 Millionen Euro erhöhten. Die Einmalbeiträge stiegen um 9,7 Prozent auf 398,6 Millionen Euro (2009: 363,3 Millionen Euro). Die Stornoquote konnte auf 4,9 Prozent (2009: 5,6 Prozent) gesenkt werden.

2010 erwirtschaftete Swiss Life in Deutschland ein Kapitalanlageergebnis von 605,5 Mllionen Euro (2009: 508,9 Millionen Euro). Das entspricht einer Nettoverzinsung der Kapitalanlagen von rund 4,7 Prozent (2009: 4,1 Prozent).

Das Eigenkapital belief sich auf 276,7 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 10,6 Prozent (2009: 250 Millionen Euro) entspricht. Der Jahresüberschuss betrug 36,5 Millionen Euro und wuchs gegenüber dem Vorjahr (16 Millionen Euro) um 128,1 Prozent.

Die Abschlusskosten stiegen in Abhängigkeit zum höheren Neugeschäft. Die Abschlusskostenquote, bezogen auf die Beitragssumme des Neuzugangs, lag bei 5,4 Prozent (2009: fünf Prozent). Die Verwaltungskosten sanken auf 30,5 Millionen Euro (Vorjahr: 37,2 Millionen Euro). Die Reduzierung der Verwaltungskosten führte zu einer Verwaltungskostenquote von 2,2 Prozent (2009: 2,8 Prozent).

Seite 2: Operative Effizienz gesteigert

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...