2. März 2011, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Weniger Kosten, mehr Geschäft

Der Versicherer Swiss Life Deutschland konnte seine finanzielle Stabilität im Geschäftsjahr 2010 trotz des niedrigen Zinsumfelds eigenen Angaben zufolge deutlich zu erhöhen. Im Gegensatz zum Marktdurchschnitt habe das Unternehmen einen Anstieg bei den laufenden Beitragseinnahmen verzeichnet. Erfreut zeigte man sich in München zudem über die gleichzeitige Senkung der Verwaltungskosten.

Leyh-Swiss-Life1-127x150 in Swiss Life: Weniger Kosten, mehr Geschäft

Klaus G. Leyh

“Sicherheit und finanzielle Stabilität haben für uns oberste Priorität. Schließlich wollen und werden wir langfristig die Erfüllbarkeit der Kundenverträge gewährleisten”, erklärt Klaus G. Leyh, CEO von Swiss Life in Deutschland. “Dabei ist positive Spießigkeit nicht der schlechteste Ratgeber, wie unser Geschäftsergebnis 2010 zeigt.”

Die Kennzahlen von Swiss Life in Deutschland aus 2010 im Einzelnen:

Bei den gebuchten Bruttobeiträgen verzeichnete das Unternehmen ein Plus von 4,2 Prozent auf 1,377 Milliarden Euro (2009: 1,322 Milliarden Euro), wobei sich die laufenden Beiträge entgegen dem Markttrend um 2,1 Prozent auf 978,7 Millionen Euro erhöhten. Die Einmalbeiträge stiegen um 9,7 Prozent auf 398,6 Millionen Euro (2009: 363,3 Millionen Euro). Die Stornoquote konnte auf 4,9 Prozent (2009: 5,6 Prozent) gesenkt werden.

2010 erwirtschaftete Swiss Life in Deutschland ein Kapitalanlageergebnis von 605,5 Mllionen Euro (2009: 508,9 Millionen Euro). Das entspricht einer Nettoverzinsung der Kapitalanlagen von rund 4,7 Prozent (2009: 4,1 Prozent).

Das Eigenkapital belief sich auf 276,7 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 10,6 Prozent (2009: 250 Millionen Euro) entspricht. Der Jahresüberschuss betrug 36,5 Millionen Euro und wuchs gegenüber dem Vorjahr (16 Millionen Euro) um 128,1 Prozent.

Die Abschlusskosten stiegen in Abhängigkeit zum höheren Neugeschäft. Die Abschlusskostenquote, bezogen auf die Beitragssumme des Neuzugangs, lag bei 5,4 Prozent (2009: fünf Prozent). Die Verwaltungskosten sanken auf 30,5 Millionen Euro (Vorjahr: 37,2 Millionen Euro). Die Reduzierung der Verwaltungskosten führte zu einer Verwaltungskostenquote von 2,2 Prozent (2009: 2,8 Prozent).

Seite 2: Operative Effizienz gesteigert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...