Anzeige
2. März 2011, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Weniger Kosten, mehr Geschäft

Der Versicherer Swiss Life Deutschland konnte seine finanzielle Stabilität im Geschäftsjahr 2010 trotz des niedrigen Zinsumfelds eigenen Angaben zufolge deutlich zu erhöhen. Im Gegensatz zum Marktdurchschnitt habe das Unternehmen einen Anstieg bei den laufenden Beitragseinnahmen verzeichnet. Erfreut zeigte man sich in München zudem über die gleichzeitige Senkung der Verwaltungskosten.

Leyh-Swiss-Life1-127x150 in Swiss Life: Weniger Kosten, mehr Geschäft

Klaus G. Leyh

“Sicherheit und finanzielle Stabilität haben für uns oberste Priorität. Schließlich wollen und werden wir langfristig die Erfüllbarkeit der Kundenverträge gewährleisten”, erklärt Klaus G. Leyh, CEO von Swiss Life in Deutschland. “Dabei ist positive Spießigkeit nicht der schlechteste Ratgeber, wie unser Geschäftsergebnis 2010 zeigt.”

Die Kennzahlen von Swiss Life in Deutschland aus 2010 im Einzelnen:

Bei den gebuchten Bruttobeiträgen verzeichnete das Unternehmen ein Plus von 4,2 Prozent auf 1,377 Milliarden Euro (2009: 1,322 Milliarden Euro), wobei sich die laufenden Beiträge entgegen dem Markttrend um 2,1 Prozent auf 978,7 Millionen Euro erhöhten. Die Einmalbeiträge stiegen um 9,7 Prozent auf 398,6 Millionen Euro (2009: 363,3 Millionen Euro). Die Stornoquote konnte auf 4,9 Prozent (2009: 5,6 Prozent) gesenkt werden.

2010 erwirtschaftete Swiss Life in Deutschland ein Kapitalanlageergebnis von 605,5 Mllionen Euro (2009: 508,9 Millionen Euro). Das entspricht einer Nettoverzinsung der Kapitalanlagen von rund 4,7 Prozent (2009: 4,1 Prozent).

Das Eigenkapital belief sich auf 276,7 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 10,6 Prozent (2009: 250 Millionen Euro) entspricht. Der Jahresüberschuss betrug 36,5 Millionen Euro und wuchs gegenüber dem Vorjahr (16 Millionen Euro) um 128,1 Prozent.

Die Abschlusskosten stiegen in Abhängigkeit zum höheren Neugeschäft. Die Abschlusskostenquote, bezogen auf die Beitragssumme des Neuzugangs, lag bei 5,4 Prozent (2009: fünf Prozent). Die Verwaltungskosten sanken auf 30,5 Millionen Euro (Vorjahr: 37,2 Millionen Euro). Die Reduzierung der Verwaltungskosten führte zu einer Verwaltungskostenquote von 2,2 Prozent (2009: 2,8 Prozent).

Seite 2: Operative Effizienz gesteigert

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...