16. Mai 2011, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx startet großangelegtes Sparprogramm

Deutschlands drittgrößter Versicherer, der Hannoveraner Talanx-Konzern, will seine Kosten laut Medienberichten deutlich senken. Mit Hinblick auf den geplanten Börsengang sollen demnach alleine im deutschen Privat- und Firmenkundengeschäft 245 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. 1.000 Arbeitsplätze stehen auf der Kippe.

Heinz-Peter-Ro -127x150 in Talanx startet großangelegtes Sparprogramm

Dr. Heinz-Peter Roß

“Wir wollen unsere Kostenquoten deutlich reduzieren”, sagte Talanx-Vorstand Heinz-Peter Roß der “Financial Times Deutschland” (FTD). Dem Talanx-Deutschland-Chef zufolge bleiben nur die Industrieversicherung für große Unternehmen und die Rückversicherungstochter Hannover Rück vom Sparkurs verschont.

Laut Branchenkreisen sollen 1.000 der insgesamt 6.500 Stellen im Konzern wegfallen, heißt es in dem FTD-Bericht. Roß wollte zu dieser Zahl nichts sagen. Er ließ aber durchblicken: “Natürlich geht es nicht ohne Personalabbau.” In welchem Ausmaß es dazu komme, könne man aber nicht vor Ende 2011 benennen.

Nach der Fusion der Talanx-Versicherer HDI und Gerling im Jahr 2006 sei die Integration zwar im Großkundengeschäft besser gelaufen als erwartet. In der Lebensversicherung, dem Kern des Privatkundengeschäfts, sei der Zusammenschluss aber misslungen, schreibt die FTD. Die Ergebnisse seien “katastrophal” gewesen.

Bei Vertriebspartnern und Privatkunden habe die HDI-Gerling Leben Jahr für Jahr an Vertrauen eingebüßt. In der Schadensversicherung hätten einige Makler und Banken die HDI-Gerling sogar von den Listen bevorzugter Anbieter genommen, weil sie den Service für mangelhaft hielten. (hb)

Foto: Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Preisstudie: Bei Neubauten geht’s noch weiter aufwärts

Die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist weiter hoch. Immoscout24 hat auch dieses Jahr wieder eine Erhebung der Neubau-Kaufpreise für die deutschen Metropolen durchgeführt – erstmals auch für Leipzig, Dresden und Bremen. Die „Neubau-Kauf-Maps” zeigen neben den Preisentwicklungen für Neubau-Eigentumswohnungen auch die Entwicklung des Neubau-Häusermarktes der jeweiligen Umgebung. Leipzig sticht sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Häusern hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die zehn wichtigsten Argumente für Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien sind einer der Anlagebereiche, der sich unseres Erachtens nur schwer durch passive Strategien nachbilden lässt. Aktives Management – ungeachtet des individuellen Anlagestils – bietet sowohl auf der «Top-down- (Währung) als auch auf der «Bottom-up»-Ebene (Einzelwerte) zahlreiche Chancen für eine «Rückkehr zum Mittelwert».

mehr ...

Berater

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Rufschädigung über das Netz: Letzter Ausweg Google

Was zu tun ist, wenn anonyme Internetseiten rechtsverletzende Äußerungen verbreiten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tae Joung Kim, SBS Legal

mehr ...