Anzeige
18. Januar 2011, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung

Tchibo befindet sich wegen seiner Versicherungsvermittlertätigkeit im Fadenkreuz von Finanzdienstleistern. Nun wurde das Geschäft eingestellt und die Kooperation mit dem Direktversicherer Asstel beendet, wie der Kaffeehändler gegenüber Cash.Online bestätigte.

Business-cafe-tchibo in Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung

Das Unternehmen betont allerdings, mit dieser Entscheidung nicht dem Druck der Vermittlerbranche nachgegeben zu haben. Ursache sei vielmehr eine Änderung im Angebotsmix, in dem nun aufgrund höheren Absatzpotenzials Energie an die Stelle von Assekuranz-Produkten treten soll, erklärte ein Tchibo-Sprecher auf Nachfrage.

Auf das laufende Gerichtsverfahren, in dem sich der Kaffeeröster mit Interessenvertretern der Finanzdienstleistungsbranche auseinandersetzt, habe der Entschluss keinerlei Einfluss. Im Gegenteil sei man an einer grundlegenden Klärung der strittigen Sachverhalte interessiert und habe seine Position keineswegs geändert, so der Sprecher weiter.

Auf der Gegenseite wird der Tchibo-Rückzug aus dem Versicherungsgeschäft indes als großer Erfolg und Konsequenz der eigenen Bemühungen gewertet. “Tchibo gibt auf!”, lautet die Überschrift einer aktuellen Aussendung des Finanzdienstleisterverbands AfW. Nachdem bereits im August 2009 der Vertrieb von Investmentprodukten eingestellt wurde, habe sich das Unternehmen nun offensichtlich “dem massiven Druck” gebeugt, heißt es in der AfW-Mitteilung weiter.

Gemeinsam mit dem Branchendienst “Versicherungstip” hatte der Verband den Wettbewerbsverein WIW gegen den Einzelhändler in Stellung gebracht und bereits im Mai 2010 erstinstanzlich vor dem Landgericht Hamburg erreicht, dass Tchibo ohne behördliche Erlaubnis keine Versicherungen und Investmentprodukte vermitteln darf. Nachdem Tchibo Berufung eingelegt hat, befindet sich das Verfahren aktuell vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht.

Die Interessenvertreter der Finanzdienstleister sind der Auffassung, dass Tchibo mit seiner Vermittlertätigkeit gegen die seit 2007 geltenden, verbraucherschützenden Bestimmungen zur Versicherungsvermittlung verstoße.

Während von Versicherungsvermittlern neben den Informationspflichten eine Mindestqualifikation, eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung sowie eine entsprechende Registrierung verlangt wird, sei Tchibo weder im Versicherungsvermittlerregister eingetragen, noch liege eine entsprechende Gewerbeerlaubnis vor. Darüber hinaus erfülle das Unternehmen eine Reihe an Anforderungen aus der Versicherungsvermittlungsverordnung nicht.

Der Kaffeehändler beruft sich dagegen auf seinen Status als sogenannter Tippgeber. Dieser ist bislang im Gegensatz zu dem eines Versicherungsvermittlers nicht reguliert und bietet dadurch ein Schlupfloch, sich strengeren Anforderungen beim Vertrieb zu entziehen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] weiter lesen […]

    Pingback von Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung « ECK & OBERG Blog — 25. Januar 2011 @ 08:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...