18. Januar 2011, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung

Tchibo befindet sich wegen seiner Versicherungsvermittlertätigkeit im Fadenkreuz von Finanzdienstleistern. Nun wurde das Geschäft eingestellt und die Kooperation mit dem Direktversicherer Asstel beendet, wie der Kaffeehändler gegenüber Cash.Online bestätigte.

Business-cafe-tchibo in Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung

Das Unternehmen betont allerdings, mit dieser Entscheidung nicht dem Druck der Vermittlerbranche nachgegeben zu haben. Ursache sei vielmehr eine Änderung im Angebotsmix, in dem nun aufgrund höheren Absatzpotenzials Energie an die Stelle von Assekuranz-Produkten treten soll, erklärte ein Tchibo-Sprecher auf Nachfrage.

Auf das laufende Gerichtsverfahren, in dem sich der Kaffeeröster mit Interessenvertretern der Finanzdienstleistungsbranche auseinandersetzt, habe der Entschluss keinerlei Einfluss. Im Gegenteil sei man an einer grundlegenden Klärung der strittigen Sachverhalte interessiert und habe seine Position keineswegs geändert, so der Sprecher weiter.

Auf der Gegenseite wird der Tchibo-Rückzug aus dem Versicherungsgeschäft indes als großer Erfolg und Konsequenz der eigenen Bemühungen gewertet. “Tchibo gibt auf!”, lautet die Überschrift einer aktuellen Aussendung des Finanzdienstleisterverbands AfW. Nachdem bereits im August 2009 der Vertrieb von Investmentprodukten eingestellt wurde, habe sich das Unternehmen nun offensichtlich “dem massiven Druck” gebeugt, heißt es in der AfW-Mitteilung weiter.

Gemeinsam mit dem Branchendienst “Versicherungstip” hatte der Verband den Wettbewerbsverein WIW gegen den Einzelhändler in Stellung gebracht und bereits im Mai 2010 erstinstanzlich vor dem Landgericht Hamburg erreicht, dass Tchibo ohne behördliche Erlaubnis keine Versicherungen und Investmentprodukte vermitteln darf. Nachdem Tchibo Berufung eingelegt hat, befindet sich das Verfahren aktuell vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht.

Die Interessenvertreter der Finanzdienstleister sind der Auffassung, dass Tchibo mit seiner Vermittlertätigkeit gegen die seit 2007 geltenden, verbraucherschützenden Bestimmungen zur Versicherungsvermittlung verstoße.

Während von Versicherungsvermittlern neben den Informationspflichten eine Mindestqualifikation, eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung sowie eine entsprechende Registrierung verlangt wird, sei Tchibo weder im Versicherungsvermittlerregister eingetragen, noch liege eine entsprechende Gewerbeerlaubnis vor. Darüber hinaus erfülle das Unternehmen eine Reihe an Anforderungen aus der Versicherungsvermittlungsverordnung nicht.

Der Kaffeehändler beruft sich dagegen auf seinen Status als sogenannter Tippgeber. Dieser ist bislang im Gegensatz zu dem eines Versicherungsvermittlers nicht reguliert und bietet dadurch ein Schlupfloch, sich strengeren Anforderungen beim Vertrieb zu entziehen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] weiter lesen […]

    Pingback von Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung « ECK & OBERG Blog — 25. Januar 2011 @ 08:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...