18. Januar 2011, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung

Tchibo befindet sich wegen seiner Versicherungsvermittlertätigkeit im Fadenkreuz von Finanzdienstleistern. Nun wurde das Geschäft eingestellt und die Kooperation mit dem Direktversicherer Asstel beendet, wie der Kaffeehändler gegenüber Cash.Online bestätigte.

Business-cafe-tchibo in Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung

Das Unternehmen betont allerdings, mit dieser Entscheidung nicht dem Druck der Vermittlerbranche nachgegeben zu haben. Ursache sei vielmehr eine Änderung im Angebotsmix, in dem nun aufgrund höheren Absatzpotenzials Energie an die Stelle von Assekuranz-Produkten treten soll, erklärte ein Tchibo-Sprecher auf Nachfrage.

Auf das laufende Gerichtsverfahren, in dem sich der Kaffeeröster mit Interessenvertretern der Finanzdienstleistungsbranche auseinandersetzt, habe der Entschluss keinerlei Einfluss. Im Gegenteil sei man an einer grundlegenden Klärung der strittigen Sachverhalte interessiert und habe seine Position keineswegs geändert, so der Sprecher weiter.

Auf der Gegenseite wird der Tchibo-Rückzug aus dem Versicherungsgeschäft indes als großer Erfolg und Konsequenz der eigenen Bemühungen gewertet. “Tchibo gibt auf!”, lautet die Überschrift einer aktuellen Aussendung des Finanzdienstleisterverbands AfW. Nachdem bereits im August 2009 der Vertrieb von Investmentprodukten eingestellt wurde, habe sich das Unternehmen nun offensichtlich “dem massiven Druck” gebeugt, heißt es in der AfW-Mitteilung weiter.

Gemeinsam mit dem Branchendienst “Versicherungstip” hatte der Verband den Wettbewerbsverein WIW gegen den Einzelhändler in Stellung gebracht und bereits im Mai 2010 erstinstanzlich vor dem Landgericht Hamburg erreicht, dass Tchibo ohne behördliche Erlaubnis keine Versicherungen und Investmentprodukte vermitteln darf. Nachdem Tchibo Berufung eingelegt hat, befindet sich das Verfahren aktuell vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht.

Die Interessenvertreter der Finanzdienstleister sind der Auffassung, dass Tchibo mit seiner Vermittlertätigkeit gegen die seit 2007 geltenden, verbraucherschützenden Bestimmungen zur Versicherungsvermittlung verstoße.

Während von Versicherungsvermittlern neben den Informationspflichten eine Mindestqualifikation, eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung sowie eine entsprechende Registrierung verlangt wird, sei Tchibo weder im Versicherungsvermittlerregister eingetragen, noch liege eine entsprechende Gewerbeerlaubnis vor. Darüber hinaus erfülle das Unternehmen eine Reihe an Anforderungen aus der Versicherungsvermittlungsverordnung nicht.

Der Kaffeehändler beruft sich dagegen auf seinen Status als sogenannter Tippgeber. Dieser ist bislang im Gegensatz zu dem eines Versicherungsvermittlers nicht reguliert und bietet dadurch ein Schlupfloch, sich strengeren Anforderungen beim Vertrieb zu entziehen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] weiter lesen […]

    Pingback von Keine Policen mehr: Tchibo stoppt Versicherungsvermittlung « ECK & OBERG Blog — 25. Januar 2011 @ 08:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...