2. Dezember 2011, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer Friends Provident erweitert Fondsportfolio

Der angelsächsische Versicherer Friends Provident International (FPI) erweitert das Anlagespektrum für seine fondsgebundenen Rentenversicherungen Friends Plan. Zwei Bestseller-Fonds stehen hier neu zur Wahl.

Charts-aktienmarkt-b Rse-analyse-126x150 in Versicherer Friends Provident erweitert FondsportfolioDas Fondsportfolio wird laut FPI um den „Smart-Invest Helios AR“ des Stuttgarter Fondsmanagers Smart-Invest sowie den „Magellan“ der Pariser Comgest S.A. erweitert. Der erstgenannte Fonds ist computergesteuert und soll von Trends an den Kapitalmärkten profitieren. Mit dem Magellan-Fonds will sich der Versicherer nach eigenen Angaben stärker auf Zukunftsthemen und aufstrebende Märkte konzentrieren.

Ziel der Anlagestrategie des Smart-Invest Helios AR ist es, in jedem Jahr eine positive Rendite zu erzielen. Das Computer-Modell soll Trends frühzeitig erkennen und auf diese Entwicklung der Kapitalmärkte setzen. Jedes Investment ist FPI zufolge durch eine maximale Verlustgrenze abgesichert und werde konsequent veräußert, wenn das Risikomanagement dies signalisiere. Der Aktienanteil kann zwischen 0 und 100 Prozent liegen.

Der Magellan ist ein Aktienfonds mit einer Stock-Picking-Strategie in den globalen Schwellenländern, so FPI. Der Fonds will Unternehmensaktien kaufen, die mit hohem Gewinnwachstum glänzen und unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung sind.

Der Fonds soll besser performen als der Referenzindex MSCI Emerging Markets. Zurzeit bevorzugt Comgest Investments in Brasilien, Südafrika und Taiwan.

Beide Fonds ergänzen das Angebot verschiedener Anlagestrategien: „Einzelfonds, Höchststandssicherungsfonds, gemanagte und vermögensverwaltende Portfolios, mit denen wir den unterschiedlichen Kundenansprüchen gerecht werden und unseren Kunden eine große Anlageflexibilität in einem Konzept einräumen“, sagt Stefan Rueb, Investment-Manager bei Fpb, der Vertriebsgesellschaft von Friends Provident International.

„Wir als Fondspolicenanbieter möchten auch jenen Kunden gerecht werden, für die Aktien bei einem langfristigen Sparvorgang wie der Altersvorsorge eine interessante Anlageform sind“, begründet Rueb die Aufnahme beider Fonds ins Portfolio von FPI. Für diese Gruppe wähle man Fonds, die in Zukunftsthemen und aufstrebende Märkte investieren.

Darüber hinaus könne der Versicherer zusätzlich ein Garantiemodell anbieten, mit dem Kunden unabhängig von ihrer persönlichen Investmentstrategie die eingezahlten Beiträge zu hundert Prozent absichern können, so Rueb. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...