Anzeige
Anzeige
27. September 2011, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauen in Profi-Berater kehrt zurück

Das Vertrauen scheint zurück: In Sachen Altersvorsorge würden sich die Bundesbürger wieder am ehesten an professionelle Ansprechpartner aus der Finanzbranche wenden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag des Versicherers Heidelberger Leben von Juli 2011.

HLE Thomas-Bahr-Portraet-127x150 in Vertrauen in Profi-Berater kehrt zurück

Thomas Bahr, Heidelberger Leben

Auf die Frage, über welche Kommunikationskanäle sich die Bürger zur Altersvorsorge informieren würden, geben 46,3 Prozent die Berater einer Bank oder Sparkasse an (plus drei Prozentpunkte gegenüber 2010). Auf Platz zwei folgen mit 45,7 Prozent unabhängige Finanz- beziehungsweise Versicherungsberater (plus 5,4 Prozentpunkte).

Besonders Befragte mit einem Haushalts-Nettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro geben an, unabhängige Finanz-/Versicherungsberater als Informationsquelle heranzuziehen (59,2 Prozent, plus 3,8 Prozentpunkte). 54,6 Prozent (plus 1,9 Prozentpunkte) würden sich an Bank-/Sparkassenberater wenden.

“Das ist ein positives Ergebnis. Es zeigt, dass das Vertrauen in Vorsorgeberater wieder steigt”, kommentiert Thomas Bahr, Vorstandvorsitzender der Heidelberger Leben, die Ergebnisse. “Mit transparenter und individueller Beratung, bei der die jeweilige Situation des Kunden sowie seine Wünsche und Ziele offen besprochen und berücksichtigt werden, kann das Vertrauen weiter gefestigt werden.” Aus der Gruppe der berufstätigen Ansprechpartner aus der Finanzbranche müssen lediglich angestellte Vertreter der Versicherungsgesellschaften Einbußen hinnehmen (26,6 Prozent, plus 3,9 Prozentpunkte).

Stärker an Bedeutung verloren haben demnach Freunde und Bekannte sowie Verwandte. Standen bei der Frage nach der Informationsquelle Freunde und Bekannte im vergangenen Jahr noch auf dem ersten Platz, würden sich 2011 noch 38,5 Prozent der Befragten an sie wenden (minus 6,3 Prozentpunkte). 24,7 Prozent würden Verwandte um Rat fragen (minus 5,5 Prozentpunkte).

Wie schon 2010 würde auch derzeit nur eine Minderheit die Medien für ihre Informationszwecke rund um das Thema Altersvorsorge nutzen. Auf klassische Medien würde lediglich jeder Fünfte zurückgreifen (19,7 Prozent, minus 0,3 Prozentpunkte). Über Internet/Web 2.0 würden sich 27 Prozent informieren (plus 0,5 Prozentpunkte). “Die Zahlen bestätigen, dass bei der Information zur Altersvorsorge das persönliche Gespräch, idealerweise mit einem kompetenten Berater, durch nichts zu ersetzen ist”, so Bahr.

Besonders groß sind die Unterschiede zwischen den Altersgruppen. Während bei den Über-40-Jährigen nur 19,8 Prozent auf Internet/Social Media zurückgreifen würden, sind es bei den Unter-40-Jährigen bereits 41,3 Prozent. “Das ist eine Entwicklung, die Finanzdienstleister im Auge haben müssen. Sie sind gefordert, ihre Kommunikation auf die Mediengewohnheiten ihrer jeweiligen Zielgruppen zu prüfen und je nach Bedarf und Ansprache auszurichten”, so Bahr. (te)

Foto: Heidelberger Leben

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...