Anzeige
12. April 2011, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: Neuer Management-Studiengang

Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) bietet seit kurzem mit Insurance Management (B.A.) einen neuen berufsbegleitenden Versicherungs-Studiengang an. Ziel soll dabei die Vorbereitung auf Fach- und Führungsaufgaben in der Branche sein.

Graduation-Uni-Ausbildung-Beruf-Abschluss-127x150 in Weiterbildung: Neuer Management-StudiengangZielgruppe sind unter anderem Kaufleute für Versicherungen und Finanzen mit Hochschulreife, die das Studium direkt aufnehmen und nach acht Semestern abschließen können, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei Fachwirten verkürze sich die Studiendauer auf sechs Semester.

Für Versicherungsbetriebswirte (DVA) gebe es die Möglichkeit, ihren bestehenden Abschluss in einem verkürzten Sonderkurs um den akademischen Grad Bachelor of Arts zu erweitern, heißt es weiter.

Die Vorlesungen für das Sommersemester 2011 an den Studienorten Berlin, Köln, München und Stuttgart haben bereits begonnen. Ab dem Sommersemester 2012 sollen die Studienorte Frankfurt am Main sowie Dortmund hinzukommen.

Die Studiengebühren belaufen sich auf 239 Euro pro Monat. Die Zulassungsgebühr beträgt 190 Euro, die Prüfungsgebühr pro Semester 139 Euro.

Das Studium wird in Kooperation mit dem Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) und dem Institut für Versicherungswesen (IVW) der Fachhochschule Köln angeboten.

Weitere Informationen finden Interessierte bei der Deutschen Versicherungsakademie. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Weiterbildung: Neuer Management-Studiengang | xxl-ratgeber — 11. April 2011 @ 19:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...