Anzeige
Anzeige
13. Juli 2011, 18:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Wenig Unrechtsbewusstsein bei Versicherungsbetrug

Jeder fünfte Deutsche betrachtet Versicherungsbetrug als Kavaliersdelikt. Angst vor Sanktionen haben wenige, wie eine Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigt.

Das Problem ist demnach über alle Bevölkerungsgruppen verbreitet und betrifft am stärksten die private Haftpflicht- und die Hausratsversicherung. In diesen Sparten glauben 40 Prozent der von der GfK-Meinungsforschung befragten Bundesbürger vergleichsweise leicht betrügen zu können.

Während vier Prozent der in der Studie berücksichtigten Haushalte offen zugeben, in den vergangenen fünf Jahren einen Versicherungsbetrug begangen zu haben, wissen weitere sieben Prozent von solchen Fällen im Freundes- oder Bekanntenkreis. Da sich elf Prozent nicht zu dieser Frage äußern wollen, schließt der GDV auf eine erhebliche Grauzone.

Betrüger setzen auf Haftpflicht- und Hausratpolicen

Am häufigsten wird der wahre Schadensverlauf bei Betrugsfällen anders dargestellt, um Versicherungsschutz zu erlangen. Dem Branchenverband zufolge lautet eine Faustformel, dass jeder Zehnte, der Geld von seinem Versicherer will, Schäden frei erfindet oder zu hoch ansetzt.

Bei einem Drittel der Teilnehmer schließt der GDV aus den Umfrageergebnissen auf ein geringeres Unrechtsbewusstsein. Diesen Versicherten sei nicht bewusst, dass die Versichertengemeinschaft durch Betrug geschädigt und das Solidarprinzip untergraben werde.

Allerdings geht der Verband davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, bei Betrugsversuchen erwischt zu werden. Die Assekuranz schule ihre Mitarbeiter seit Jahren, um Anhaltspunkte für betrugsverdächtige Schäden zu erkennen. Derzeit haben die Gesellschaften besonders Meldungen bei Elektronik wie Laptops, Smartphones und Flachbildschirmen im Visier. Dafür würden auch Gutachter eingeschaltet, so der GDV.

“Gerade die kleineren Betrügereien sind in der Summe ein großes Problem für die Versichertengemeinschaft”, mahnt Jörg von Fürstenwerth, der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 13. Jul, 2011 0 Comments Jeder fünfte Deutsche betrachtet Versicherungsbetrug als Kavaliersdelikt. Angst vor Sanktionen haben wenige, wie eine Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Umfrage: Wenig Unrechtsbewusstsein bei Versicherungsbetrug | Mein besster Geldtipp — 13. Juli 2011 @ 19:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...