30. November 2012, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beste Absicherung für 50plus

Die Generation 50plus steht mitten im Leben und sieht sich weit weg vom Seniorenstatus. Sie verfügt über Vermögen und ist bereit, zur Erfüllung ihrer Wünsche, Geld auszugeben. Vor dem Ruhestand sollten Vermögensaufbau und Altersversorgung analysiert werden.

50plus

Der demografische Wandel verändert Deutschland: Seit dem Jahrzehnt des Baby-Booms in den 1960er-Jahren sinkt die Geburtenrate konstant. Mehr als 30 Millionen Deutsche sind derzeit über 50 Jahre alt, Tendenz steigend.

Das Land wird 2035 weltweit eine der ältesten Bevölkerungen aufweisen, dann wird die Hälfte der Deutschen älter als 50 Jahre sein – die sogenannte Generation der 50plus oder Best Ager.

Schon heute gewinnt die stetig weiter wachsende Gruppe auch als Konsumentengruppe an Bedeutung. Best Ager haben ihre eigenen Erfahrungen, Meinungen und ihren eigenen Lebensstil entwickelt.

Sie sind häufig selbstbewusst und anspruchsvoll, stehen mitten im Leben und haben ihre persönlichen und finanziellen Ziele im Hinblick auf Familie und Karriere bereits erreicht – oder fast erreicht. Bei einigen sind die Kinder noch im Haus, andere erleben gerade ihre „zweite Freiheit“.

Bedürfnisse der Generation 50plus

Die meisten Angehörigen der Generation 50plus können sich einen hohen Lebensstandard leisten und verfügen über eine hohe Kaufkraft: Jeder zweite Euro des privaten Konsums wird von Best Agern ausgegeben.

Eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Heute und Morgen zeigt, dass die Generation 50plus in drei Typen unterteilt werden kann. Die gut verdienenden Best Ager beschäftigen sich häufig mit Finanzthemen und verfügen über grundlegende Kenntnisse auf diesem Gebiet.

Eine weitere Gruppe benötigt hingegen vor allem eine gute Beratung, bevor sie sich für ein Finanzprodukt entscheidet. Nur eine Minderheit hat kaum Interesse an Finanzthemen und privater Vorsorge.

Lange haben Dienstleister und auch Produkthersteller die ältere Generation vernachlässigt. Sie galten als unattraktiv und unflexibel. Obwohl auch der sechste Altenbericht des Bundestages diese Kundengruppe als konsumfreudig, kompetent und kaufkraftstark beschreibt, sind laut Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) jedoch zwei Drittel der Bevölkerung davon überzeugt, dass die Wirtschaft die Kunden 50plus noch immer vernachlässigt.

Gerade Finanzvertriebe müssen sich besonders intensiv auf deren Bedürfnisse einstellen. Schließlich tragen Finanzprodukte dafür Sorge, dass Best Ager ihren erworbenen Lebensstandard auch im Seniorenalter aufrechterhalten können.

Passende Vorsorgeprodukte

Die Generation 50plus sollte ihre Vermögens- und Vorsorgepläne sorgfältig und rechtzeitig überprüfen, wenn sie den bislang gewohnten Lebensstil auch als Rentner beibehalten will.

Bei Anlageprodukten empfiehlt es sich, flexible Produkte zu wählen, etwa mit Einmaleinlagen für eine spätere Verrentung, Teilentnahmen oder vorgezogene Rückzahlungen – um mögliche Kapitalschwankungen oder Vermögensverluste zu vermeiden.

Darüber hinaus ist es ratsam, die Gewichtung von Aktien im Vermögen zu reduzieren. Ganz auf Aktien zu verzichten ist aber nicht empfehlenswert: Als Sachwerte schützen sie langfristig vor Geldentwertung. Fondssparpläne bieten eine weitere gute Lösung. Sie ermöglichen eine einfache und bequeme Auszahlung und können mögliche Liquiditätsengpässe überbrücken.

Die Auszahlungshöhen und -rhythmen sind dabei beliebig bestimmbar. Eine Notwendigkeit, sich gegen existenzielle Risiken abzusichern, sind Haftpflichtversicherungen. Für Versicherte der Generation 50plus empfiehlt es sich, in den günstigeren Seniorentarif zu wechseln.

Zu den geldintensiven Risiken zählt ein Unfall, dessen Eintrittswahrscheinlichkeit mit steigendem Alter zunimmt. Aus diesem Grund gewinnt die Unfallversicherung für Best Ager besonders an Bedeutung. Neben dem klassischen Unfallbegriff sollte die Versicherung auch Herzinfarkte und Schlaganfälle einschließen.

Seite zwei: In Würde altern – Pflege absichern

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. Schöner Beitrag, danke dafür.

    Kommentar von Olaf — 8. Februar 2013 @ 21:29

  2. Ich zitiere: Fondssparpläne bieten eine weitere gute Lösung. Sie ermöglichen eine einfache und bequeme Auszahlung und können mögliche Liquiditätsengpässe überbrücken.

    Fondssparpläne dienen zum Ansparen von Kapital nicht zum Auszahlen. Das sollte auch ein Vorstand eines Finanzstrukturvertriebes wissen.

    Kommentar von Edgar Niklaus — 5. Dezember 2012 @ 08:20

  3. Nützlicher Bericht für den schnellen Abschluss einer Pflegeabsicherung

    Kommentar von Kraehmer — 4. Dezember 2012 @ 19:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen“

Nahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Nur 1,8 Wohnungen je 1.000 Einwohner

Lediglich rund 1,8 Neubauwohnungen je 1.000 Einwohner wurden im Mehrfamilienhaussegment im Jahr 2018 in Deutschland gebaut. Mit rd. 148.000 gezählten Neubauwohnungen konnte das Ergebnis aus dem Jahr 2017 um 6,2 % gesteigert werden. Eine Analyse auf Ebene der deutschen Stadt- und Landkreise von Engel & Völkers Commercial zeigt, dass der Anteil der Wohnungen in Immobilien mit mehr als drei Wohneinheiten im Verhältnis zu den Baugesamtfertigstellungen der Ein- und Zweifamilienhäuser seit dem Jahr 2011 (ca. 35 %) im Jahr 2018 auf rd. 51,5 % gestiegen ist.

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...