29. November 2012, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apps, soziale Netzwerke & Co.: Versicherer machen mobil

Die Kommunikation über Smartphone-Apps und soziale Netzwerke wird für die deutsche Versicherungswirtschaft immer wichtiger. Bei der Integration von Daten und Informationen aus dem Social Web in die eigenen Prozesse und Systeme stehen die Unternehmen allerdings erst am Anfang.

Apps, soziale Netzwerke & Co.

Text: Lorenz Klein

Wenn man einen Unternehmensberater beziehungsweise eine -beraterin darum bitten würde, eine Liste mit den schlimmstmöglichen Ausflüchten der eigenen Auftraggeber zu erstellen, hätte der Ausspruch „Bisher ging’s auch ohne“ sicherlich gute Chancen auf einen der vordersten Plätze.

Insbesondere im Hinblick auf Social-Media-Strategien ist diese Ansicht in der konservativen Versicherungsbranche immer noch verbreitet – wenn auch zunehmend seltener anzutreffen.

Versicherer in Zugzwang

„Teilweise gezwungenermaßen“ beschäftige sich die Assekuranz mit wesentlichen Fragestellungen rund um Social Media, meint Dieter Loewe, Head of Financial Services beim IT-Beratungskonzern NTT Data in Deutschland.

Die Versicherer und ihre Vertriebspartner befinden sich in der Tat in Zugzwang: So geben bereits 63 Prozent der Versicherungsmakler an, dass es immer schwieriger sei, Kunden unter 25 Jahren über die traditionellen Kommunikationswege zu erreichen – das sind sechs Prozentpunkte mehr als 2011.

Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle „Maklertrendstudie 2012/2013“ der Unternehmensberatung Towers Watson im Auftrag der Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement, einem Tochterunternehmen der Basler Versicherungen.

Jeder zweite Befragte (49 Prozent) geht laut der Studie davon aus, dass soziale Netzwerke, wie Facebook oder Google Plus, für den Vertrieb von Versicherungsprodukten wichtiger werden. Zudem meinen 29 Prozent der freien Vermittler, dass sie über Soziale Netzwerke bereits „Zugang“ zu potenziellen Kunden (2011: 20 Prozent) hatten.

Apps, soziale Netzwerke & Co.

Quelle: Towers Watson; Maklermanagement AG

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Social Media im Vertriebsalltag angekommen

Die Anzahl der Makler, die schon Abschlüsse über beispielsweise Google erzielt haben, ist im Vergleich zum Vorjahr von elf auf satte 24 Prozent empor geschnellt.

„Die Bedeutung der Sozialen Medien ist im Vertriebsalltag angekommen“, sagt Maklermanagement-Vorstand Helmut Kriegel. Die anfängliche Skepsis sei gewichen und die Vermittler würden inzwischen erkennen, dass die Entscheidung der jüngeren Kunden für ein Versicherungsprodukt auch durch die Recherche im Internet geprägt werde, so Krieger.

Zugleich betont der Versicherungsmanager: „Die gezielte Einbindung der sozialen Netzwerke zur Kundengewinnung und zur Kundenbindung steckt noch in den Kinderschuhen.“ Dabei sei es gerade die Kundenbindung, die mittels Social Media enorm gestärkt werden könne, meint Steffen Ritter, Geschäftsführer des Vertriebsberatungsunternehmen Institut Ritter.

Seite zwei: Soziale Netzwerke als Kundenkontaktpunkt nutzen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Diese Apps sind wichtig, ersetzen aber noch lange keine Beratung vom Fachmann. Was bringt es einem Kunden wenn er Versicherungsschutz via Button bestellen kann und dafür aber nicht den Schutz bekommt, welchen er braucht?

    Kommentar von Christian — 30. August 2013 @ 15:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...