Anzeige
29. November 2012, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apps, soziale Netzwerke & Co.: Versicherer machen mobil

Die Kommunikation über Smartphone-Apps und soziale Netzwerke wird für die deutsche Versicherungswirtschaft immer wichtiger. Bei der Integration von Daten und Informationen aus dem Social Web in die eigenen Prozesse und Systeme stehen die Unternehmen allerdings erst am Anfang.

Apps, soziale Netzwerke & Co.

Text: Lorenz Klein

Wenn man einen Unternehmensberater beziehungsweise eine -beraterin darum bitten würde, eine Liste mit den schlimmstmöglichen Ausflüchten der eigenen Auftraggeber zu erstellen, hätte der Ausspruch „Bisher ging’s auch ohne“ sicherlich gute Chancen auf einen der vordersten Plätze.

Insbesondere im Hinblick auf Social-Media-Strategien ist diese Ansicht in der konservativen Versicherungsbranche immer noch verbreitet – wenn auch zunehmend seltener anzutreffen.

Versicherer in Zugzwang

„Teilweise gezwungenermaßen“ beschäftige sich die Assekuranz mit wesentlichen Fragestellungen rund um Social Media, meint Dieter Loewe, Head of Financial Services beim IT-Beratungskonzern NTT Data in Deutschland.

Die Versicherer und ihre Vertriebspartner befinden sich in der Tat in Zugzwang: So geben bereits 63 Prozent der Versicherungsmakler an, dass es immer schwieriger sei, Kunden unter 25 Jahren über die traditionellen Kommunikationswege zu erreichen – das sind sechs Prozentpunkte mehr als 2011.

Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle „Maklertrendstudie 2012/2013“ der Unternehmensberatung Towers Watson im Auftrag der Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement, einem Tochterunternehmen der Basler Versicherungen.

Jeder zweite Befragte (49 Prozent) geht laut der Studie davon aus, dass soziale Netzwerke, wie Facebook oder Google Plus, für den Vertrieb von Versicherungsprodukten wichtiger werden. Zudem meinen 29 Prozent der freien Vermittler, dass sie über Soziale Netzwerke bereits „Zugang“ zu potenziellen Kunden (2011: 20 Prozent) hatten.

Apps, soziale Netzwerke & Co.

Quelle: Towers Watson; Maklermanagement AG

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Social Media im Vertriebsalltag angekommen

Die Anzahl der Makler, die schon Abschlüsse über beispielsweise Google erzielt haben, ist im Vergleich zum Vorjahr von elf auf satte 24 Prozent empor geschnellt.

„Die Bedeutung der Sozialen Medien ist im Vertriebsalltag angekommen“, sagt Maklermanagement-Vorstand Helmut Kriegel. Die anfängliche Skepsis sei gewichen und die Vermittler würden inzwischen erkennen, dass die Entscheidung der jüngeren Kunden für ein Versicherungsprodukt auch durch die Recherche im Internet geprägt werde, so Krieger.

Zugleich betont der Versicherungsmanager: „Die gezielte Einbindung der sozialen Netzwerke zur Kundengewinnung und zur Kundenbindung steckt noch in den Kinderschuhen.“ Dabei sei es gerade die Kundenbindung, die mittels Social Media enorm gestärkt werden könne, meint Steffen Ritter, Geschäftsführer des Vertriebsberatungsunternehmen Institut Ritter.

Seite zwei: Soziale Netzwerke als Kundenkontaktpunkt nutzen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Diese Apps sind wichtig, ersetzen aber noch lange keine Beratung vom Fachmann. Was bringt es einem Kunden wenn er Versicherungsschutz via Button bestellen kann und dafür aber nicht den Schutz bekommt, welchen er braucht?

    Kommentar von Christian — 30. August 2013 @ 15:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...