Anzeige
21. August 2012, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Lassen Versicherer Gefährdete im Regen stehen?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) entwickelt sich zum Verkaufsschlager. Allerdings nehmen die Versicherer bei ihrer Vertriebsoffensive in erster Linie die risikoärmeren Berufe ins Visier und müssen sich dem Vorwurf der „Rosinenpickerei“ erwehren.

Berufsunfähigkeit

Text: Lorenz Klein

Das Neugeschäft mit der Berufsunfähigkeitsversicherung brummt, da sich die deutsche Bevölkerung offenbar immer bewusster wird, wie schwer das finanzielle Risiko einer fehlenden Absicherung wiegt.

Allerdings setzen die Anbieter einer Versicherung zur Berufsunfähigkeit vor allem auf das Neugeschäft mit risikoärmeren Berufen. So schließen die Versicherer im Marktdurchschnitt 34,1 Prozent ihres Neugeschäfts in der risikoärmsten Berufsgruppe „Eins“ ab, während nur 4,4 Prozent des Neugeschäfts in der riskantesten Berufsgruppe „Vier“ zu verzeichnen sind, ergaben die Nachforschungen des Analysehauses Morgen & Morgen (M&M).

Dem Bund der Versicherten (BdV) missfällt es, dass sich die Branche vor allem auf risikoarme Berufe konzentriert. Dies komme einer „Rosinenpickerei“ gleich, meint der BdV-Vorsitzende Axel Kleinlein. Viele Absicherungswillige würden den wichtigen Schutz vor Berufsunfähigkeit gar nicht erst bekommen, weil die Gesundheitsprüfung eine zu große Hürde darstelle, sagt Kleinlein.

„Schon Kleinigkeiten können zu Risikoausschlüssen oder erheblichen Risikozuschlägen führen – im schlimmsten Fall sogar zur kompletten Ablehnung des Antrages.“ Und wer erst einmal abgelehnt wurde, der sei meist „gebrandmarkt“ und bekomme auch bei anderen Gesellschaften keinen Schutz mehr.

„Für Personen mit Vorerkrankungen ist daher die anonymisierte Voranfrage besonders wichtig“, rät Kleinlein. Denn jeder Versicherer stufe die gleiche Vorerkrankung anders ein.

Auch M&M-Geschäftsführer Stephan Schinnenburg konstatiert, dass Kunden mit „schlechten“ Risiken somit und einem hohen Risiko zur Berufsunfähigkeit oftmals erst gar nicht durch die Antragsprüfung kommen und daher auf alternative Invaliditätsprodukte angewiesen seien.

Seite zwei: Berufsunfähigkeit: Alternativen nach Ablehnung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...