Anzeige
Anzeige
21. August 2012, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Lassen Versicherer Gefährdete im Regen stehen?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) entwickelt sich zum Verkaufsschlager. Allerdings nehmen die Versicherer bei ihrer Vertriebsoffensive in erster Linie die risikoärmeren Berufe ins Visier und müssen sich dem Vorwurf der „Rosinenpickerei“ erwehren.

Berufsunfähigkeit

Text: Lorenz Klein

Das Neugeschäft mit der Berufsunfähigkeitsversicherung brummt, da sich die deutsche Bevölkerung offenbar immer bewusster wird, wie schwer das finanzielle Risiko einer fehlenden Absicherung wiegt.

Allerdings setzen die Anbieter einer Versicherung zur Berufsunfähigkeit vor allem auf das Neugeschäft mit risikoärmeren Berufen. So schließen die Versicherer im Marktdurchschnitt 34,1 Prozent ihres Neugeschäfts in der risikoärmsten Berufsgruppe „Eins“ ab, während nur 4,4 Prozent des Neugeschäfts in der riskantesten Berufsgruppe „Vier“ zu verzeichnen sind, ergaben die Nachforschungen des Analysehauses Morgen & Morgen (M&M).

Dem Bund der Versicherten (BdV) missfällt es, dass sich die Branche vor allem auf risikoarme Berufe konzentriert. Dies komme einer „Rosinenpickerei“ gleich, meint der BdV-Vorsitzende Axel Kleinlein. Viele Absicherungswillige würden den wichtigen Schutz vor Berufsunfähigkeit gar nicht erst bekommen, weil die Gesundheitsprüfung eine zu große Hürde darstelle, sagt Kleinlein.

„Schon Kleinigkeiten können zu Risikoausschlüssen oder erheblichen Risikozuschlägen führen – im schlimmsten Fall sogar zur kompletten Ablehnung des Antrages.“ Und wer erst einmal abgelehnt wurde, der sei meist „gebrandmarkt“ und bekomme auch bei anderen Gesellschaften keinen Schutz mehr.

„Für Personen mit Vorerkrankungen ist daher die anonymisierte Voranfrage besonders wichtig“, rät Kleinlein. Denn jeder Versicherer stufe die gleiche Vorerkrankung anders ein.

Auch M&M-Geschäftsführer Stephan Schinnenburg konstatiert, dass Kunden mit „schlechten“ Risiken somit und einem hohen Risiko zur Berufsunfähigkeit oftmals erst gar nicht durch die Antragsprüfung kommen und daher auf alternative Invaliditätsprodukte angewiesen seien.

Seite zwei: Berufsunfähigkeit: Alternativen nach Ablehnung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...