11. Juni 2012, 18:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliche Krankenversicherung: „Arbeitgeber bewegen sich“

Cash.: Wird sich die arbeitgeber- oder die arbeitnehmerfinanzierte bKV durchsetzen?

Becker: Durch die zunehmende Verbreitung von Zusatzversicherungen nach Sachversicherungsart erwarten wir einen Wachstumsschub für das arbeitgeberfinanzierte bKV-Geschäft, da gerade im betrieblichen Kontext die ökonomische Attraktivität von Versicherungsangeboten ohne Alterungsrückstellungen steigt – zudem bietet diese Produktart dem Versicherten mehr Flexibilität für die Zeit nach der Unternehmenszugehörigkeit.

Aber auch im Bereich der arbeitnehmerfinanzierten betrieblichen Krankenversicherung besteht Wachstumspotenzial, was sich an der steigenden Nachfrage nach privat finanzierten Gesundheitsleistungen, wie beispielsweise IGeL („Individuelle Gesundheitsleistungen“, die Ärzte in Deutschland Kassenpatienten gegen Selbstzahlung anbieten können), ablesen lässt.

Cash.: Kürzlich hat Europas größter Versicherer, die Allianz, nach einer Testphase den Schritt in das Geschäftsfeld bKV unternommen. Werden weitere Anbieter dem Beispiel der Allianz folgen?

Becker: Die PKV-Industrie setzt zunehmend auf das Geschäft mit Unternehmen als vertrieblich attraktiven und – im Vergleich zum Retailgeschäft – großflächigen Zugang zu attraktiven Versichertensegmenten, die besonders gute Risiko- und Solvenzprofile aufweisen.

Bei Anbietern wie Axa, DKV oder Gothaer liegt der Fokus je nach Unternehmensstrategie und Etablierung im Markt auf Angeboten für Großunternehmen, auf Lösungen für internationale Kunden oder auf innovativen Paketen für größere mittelständische Kunden.

Cash.: Welche Hausaufgaben hat der Gesetzgeber noch zu erledigen, um die bKV attraktiver zu gestalten?

Becker: Vor dem Hintergrund der demografischen Veränderungen hat die Politik die Bedeutung der betrieblichen Krankenversicherung erkannt. Sowohl im Bundesministerium für Arbeit und Soziales als auch im Bundesministerium für Gesundheit gibt es aktuell Initiativen, um das Thema voranzutreiben.

Derzeit können die im Rahmen von „Health Benefit Packages“ entstehenden Kosten für Krankenversicherungs- und Präventionsleistungen bis zu 500 Euro pro Jahr und Mitarbeiter steuerlich geltend gemacht werden.

Dennoch fällt die Inanspruchnahme durch Unternehmen trotz einer ersten Vereinfachung im Jahr 2009 derzeit äußerst gering aus. Hier könnte der Gesetzgeber durch weitere Vereinfachung und Pauschalierung der Nachweispflicht die Implementierung von betrieblichen Programmen erleichtern.

Das Gespräch führte Lorenz Klein, Cash.

Fotos: Shutterstock & Boston Consulting Group

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Betriebliche KV

    Kommentar von Markus Kraus — 27. Juni 2012 @ 16:14

  2. Die betriebliche Krankenzusatzversicherung könnte in Zukunft auch für mittelständische Unternehmen ein Anreitz sein, Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden. Das Leistungsspektum dieser Zusatzversicherungen ist jedoch sehr eingeschränkt, und nicht mit einer privaten Vollversicherung zu vergleichen.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 18. Juni 2012 @ 12:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...