Anzeige
29. November 2012, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliche Krankenversicherung: Anspruchsvoller Zukunftsmarkt

Die betriebliche Krankenversicherung bietet Unternehmen in Zeiten von Überalterung und Fachkräftemangel einen Wettbewerbsvorteil bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern. Allerdings gilt es bei der Implemetierung einige Fallstricke zu beachten.

Betriebliche Krankenversicherung

Immer mehr deutsche Firmen bangen aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels um ihre Zukunft. Das Renteneintrittsalter verschiebt sich weiter nach hinten. Die Konsequenz: Das Personal wird immer älter und krankheitsbedingte Fehlzeiten nehmen zu.

Ein weiteres Problem für viele Unternehmen: Der fehlende Nachwuchs an qualifizierten Fachkräften. Besonders stark betroffen sind Industrie und Handwerk, ebenso wie die IT-Branche. Die betriebliche Krankenversicherung setzt an dieser Stelle an und bietet Unternehmen große Einsparungspotentiale.

Zukunftsmarkt betriebliche Krankenversicherung

Die betriebliche Krankenversicherung wird von vielen Branchenkennern als der Zukunftsmarkt für den Absatz von Kran­kenzusatzversicherungen angesehen.

Unternehmen ziehen sich in ihrer Ausrichtung aus dem Geschäftsfeld der privaten Krankenvollversicherung zurück oder betreiben es zu­nehmend defensiver. Dies betrifft neben den Gesellschaften auch einen Teil der Vertriebe und Mak­ler.

Voraussetzung für eine optimale Beratung

Der Vermittler sollte neben den klassischen Voraussetzungen Fachwissen, Organisation und Engagement  ebenfalls über Kenntnisse aus den Bereichen betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) und betriebli­ches Gesundheitsmanagement (BGM) verfügen.

Zum einen erhöht es die Beratungskompetenz in der erforderli­chen Breite und zum anderen kann der Versicherungsmakler der Geschäftsführung und dem Personalmanagement auf Augenhöhe begegnen. Der dadurch erzielte Vertrauensbonus kann für alle wei­teren Gespräche der entscheidende Faktor sein.

Entwicklung eines Gesamtkonzeptes

Grundsätzlich handelt es sich bei der betrieblichen Krankenversicherung nicht um den klassischen Produktverkauf, sondern um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes gemeinsam mit dem Unternehmen.

So steht zu Anfang immer die Analyse des Unternehmens zur Erfassung relevanter Daten für die Bedarfsermittlung. Hierzu gehören An­zahl der Mitarbeiter und ihre Kosten, Umsatzgrößen pro Mitarbeiter und Kosten im Krankheitsfall.

Für diese Analyse sollte der Makler eine gute Portion Geduld mitbringen, da das Unternehmen nicht immer alle Daten in kürzester Zeit zur Verfügung stellen kann. Nachfolgend müssen die Daten entsprechend ausgewertet, auf­bereitet und präsentiert werden.

Der vertriebliche Ansatz entsteht da, wo die Analyse endet. Jetzt geht es um die direkt Unterstützung vor Ort. Genau an dieser Stelle ist das kompetente Auftreten des Maklers gefragt, gepaart mit seiner Erfahrung.

Die Unterstützung umfasst individualisierte Ansprachekonzepte, das Verfassen von Mailingvorlagen, das Erstellen von Informationsmaterial und die Durchführung von Infor­mationsveranstaltungen im Unternehmen.

Erst hier beginnt der direkte Kontakt mit den Mitarbeitern der Firma  – dem Humankapital des Unternehmens. Die Abstimmung mit Versicherern bei der Er­stel­lung der darauf folgenden Angebote, die Klärung der Abwicklungsprozesse und die praktische Umset­zung machen jetzt den zukünftigen Erfolg messbar.

Bindung von Fach- und Führungskräften

Die betriebliche Krankenversicherung hilft bei der Bindung von Fach- und Führungskräften an das Unternehmen („Fachkräftemangel“) und macht es im Kampf um gutes Personal auf dem Markt attraktiver („Mitarbeiterakquise“).

Seite zwei: Mindestanzahl an Personen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Für den Berater dürfte die Umsetzung allerdings sehr aufwendig sein, da für jedes Unternehmen individuelle Konzepte/Projekte entwickelt und begleitet werden müssen.

    Kommentar von Natalie Lennert — 30. November 2012 @ 14:01

  2. Die betriebliche Krankenversicherung ist im Grunde nichts anderes als eine arbeitgeberfinanzierte private Zusatzversicherung zur gesetzlichen Krankenkasse. Insbesondere für Arbeitgeber ergeben sich hierdurch Vorteile durch die Einsparung von Lohnnebenkosten bei Einrichtung eines Gruppenvertrages zu einer betrieblichen Krankenversicherung.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 30. November 2012 @ 11:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...