Anzeige
Anzeige
16. Juli 2012, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Clerical Medical: Klagewelle nach BGH-Urteil erwartet

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 11. Juli 2012 entschieden, dass der britische Lebensversicherer Clerical Medical (CMI) vereinbarte Auszahlungspläne grundsätzlich erfüllen muss. Der BSZ – Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein sieht eine Klagewelle auf CMI zurollen.

Clerical Medical muss Auszahlungspläne erfüllenDas höchste Zivilgericht in Deutschland urteilte über fünf Klagen von Versicherten, die Schadensersatz von CMI verlangten, da ihnen falsche Renditeprognosen für ihre Altersvorsorge mitgeteilt worden seien.

Nach Meinung der Anlegeranwälte gab das Gericht den Klägern auf ganzer Linie Recht. Zwar verwies das Gericht alle Fälle wieder an die Vorinstanz – die Oberlandesgerichte (OLG) – zurück, stellte dabei aber fest, dass sich der Versicherer die Beratungsfehler der Vermittler gemäß Paragraf 278 BGB zurechnen lassen muss, da der Vertrieb der CMI-Lebensversicherung in Deutschland im Rahmen eines Struktuvertriebs organisiert wurde.

CMI hatte tausende Anleger für kreditfinanzierte Lebensversicherungen mit dem Namen „Wealthmaster Noble“ gewonnen. Dazu nahmen die Kunden ein Bankdarlehen auf, dessen Zinsen durch von CMI zugesicherte Auszahlungen aus der fondsgebundenen Lebensversicherung bedient werden sollten. Das Darlehen selbst sollte aus Leistungen der Fondspolice getilgt werden. Das Kalkül: Der Wertzuwachs der Versicherung sollte höher ausfallen als der Zinssatz des Kredits.

8,5 Prozent Rendite prognostizierten die Vermittler demnach für die Versicherung. Die Investmentfonds des Anlagemodells „EuroPlan“ konnten die von Clerical Medical versprochene Rendite allerdings nicht erbringen. Der BGH stellte fest, dass der Versicherer selbst nur eine Rendite von gerade einmal sechs Prozent als realistisch angesehen hat. Eine Kundin, die in einem anderen Fall vor dem OLG Dresden geklagt hatte, erhielt den Kredit für 6,5 Prozent.

Der BGH urteilte nun, dass Anlegern Schadensersatzansprüche zustehen können, wenn der Vermittler dem Kunden ein unzutreffendes und zu positives Bild der zu erwartenden Rendite gegeben hat.

„Für die Anleger von Clerical Medical ist das eine erfreuliche Entwicklung“, sagt BSZ-Vertrauensanwalt Christian Luber, der Clerical-Medical-Kläger vertritt. „Denn nach der nun erfolgten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes kamen Clerical Medical grundsätzlich erhebliche Informations- und Aufklärungspflichten bei dem Abschluss der Versicherungsverträge zu“, so Luber. Dies bedeute, dass Berater, die den betroffenen Anlegern die Verträge empfohlen haben, ausführlich und verständlich über die bestehenden Risiken für die Anleger aufklären müssten. Kamen sie dieser Pflicht nicht oder nur eingeschränkt nach, muss hierfür Clerical Medical nun im Grundsatz einstehen, erklärt Luber.

Der BSZ rechnet nun mit einer Klagewelle. Luber empfiehlt allen Betroffenen, mögliche Ansprüche anwaltlich prüfen zu lassen. Wie das „Manager Magazin“ berichtet, sollen bereits 1.000 Verfahren gegen Clerical Medial anhängig sein, 40 davon allein am BGH. Die Konzernmutter Lloyd’s Banking Group habe rund 220 Millionen Euro zurückgelegt, um sich gegen die Klagewelle zu wappnen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...