17. Juli 2012, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Continentale strebt vollständige Mannheimer-Integration an

Der Continentale Versicherungsverbund hat mitgeteilt, die vollständige Integration der Mannheimer Versicherungen anzustreben. Derzeit halten die Dortmunder rund 92 Prozent der Mannheimer-Aktien. Auf die Vertriebsstruktur und den Personalbestand soll sich die Voll-Übernahme nicht auswirken.

Continentale-Chef Posch

Die verbleibenden acht Prozent der Mannheimer-Aktien befinden sich im Streubesitz. Den Kleinaktionären soll ein Angebot für ihre Anteile gemacht werden, kündigte Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender der Continentale, an. Zeitgleich habe man ein „Squeeze-out-Verfahren“ eingeleitet, um 100 Prozent zu erwerben und die Gesellschaft von der Börse zu nehmen. Unter einem „Squeeze-out“ ist ein mit Zwang verbundener Ausschluss von Minderheitsaktionären aus einer Aktiengesellschaft zu verstehen.

Continentale-Chef Posch

Helmut Posch, Continentale

„Die Continentale ist bei allen Gesellschaften des Verbundes alleinige Anteilseignerin. Dies wollen wir auch bei der Mannheimer so“, betonte Posch, der im Anschluss nähere Pläne für die zukünftige Ausrichtung der Mannheimer bekannt gab.

Laut Posch soll der Sachversicherer Mannheimer Versicherung als eigenständiges Unternehmen in Mannheim erhalten bleiben. Mannheim wird damit vierter Direktionssitz des Verbundes neben Dortmund, Köln und München.

Einen Bestandsschutz gibt es alllerdings nicht für alle Unternehmenseinheiten. So kündigte der Versicherer an, dass die Geschäftsmodelle der zum Mannheimer-Konzern gehörenden Krankenversicherung und der Mamax Lebensversicherung mit denen der entsprechenden Gesellschaften der Continentale zusammengelegt werden sollen. Bei diesen Veränderungen müsse sich aber niemand um seine berufliche Zukunft Sorgen machen, sagte Posch. „Wir stehen zu unseren Versprechen: Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen und die Mannheimer wird ein starker Bestandteil in unserem Verbund.“ Die Umsetzung der Pläne werde man unter Einbeziehung der Mitarbeiter transparent und partnerschaftlich gestalten, so Posch.

Die Vertriebe von Continentale und Mannheimer sollen indes als eigenständige Einheiten erhalten bleiben. In der Ausschließlichkeit können die Vertriebspartner auf „ausgewählte Tarife der jeweils anderen Gesellschaften über Ventillösungen zugreifen“, heißt es. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich glaube noch immer an den Nutzen der PKV (http://www.pkv-testsieger.org/)

    Kommentar von Torsten — 1. August 2012 @ 12:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...