17. Juli 2012, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Continentale strebt vollständige Mannheimer-Integration an

Der Continentale Versicherungsverbund hat mitgeteilt, die vollständige Integration der Mannheimer Versicherungen anzustreben. Derzeit halten die Dortmunder rund 92 Prozent der Mannheimer-Aktien. Auf die Vertriebsstruktur und den Personalbestand soll sich die Voll-Übernahme nicht auswirken.

Continentale-Chef Posch

Die verbleibenden acht Prozent der Mannheimer-Aktien befinden sich im Streubesitz. Den Kleinaktionären soll ein Angebot für ihre Anteile gemacht werden, kündigte Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender der Continentale, an. Zeitgleich habe man ein „Squeeze-out-Verfahren“ eingeleitet, um 100 Prozent zu erwerben und die Gesellschaft von der Börse zu nehmen. Unter einem „Squeeze-out“ ist ein mit Zwang verbundener Ausschluss von Minderheitsaktionären aus einer Aktiengesellschaft zu verstehen.

Continentale-Chef Posch

Helmut Posch, Continentale

„Die Continentale ist bei allen Gesellschaften des Verbundes alleinige Anteilseignerin. Dies wollen wir auch bei der Mannheimer so“, betonte Posch, der im Anschluss nähere Pläne für die zukünftige Ausrichtung der Mannheimer bekannt gab.

Laut Posch soll der Sachversicherer Mannheimer Versicherung als eigenständiges Unternehmen in Mannheim erhalten bleiben. Mannheim wird damit vierter Direktionssitz des Verbundes neben Dortmund, Köln und München.

Einen Bestandsschutz gibt es alllerdings nicht für alle Unternehmenseinheiten. So kündigte der Versicherer an, dass die Geschäftsmodelle der zum Mannheimer-Konzern gehörenden Krankenversicherung und der Mamax Lebensversicherung mit denen der entsprechenden Gesellschaften der Continentale zusammengelegt werden sollen. Bei diesen Veränderungen müsse sich aber niemand um seine berufliche Zukunft Sorgen machen, sagte Posch. „Wir stehen zu unseren Versprechen: Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen und die Mannheimer wird ein starker Bestandteil in unserem Verbund.“ Die Umsetzung der Pläne werde man unter Einbeziehung der Mitarbeiter transparent und partnerschaftlich gestalten, so Posch.

Die Vertriebe von Continentale und Mannheimer sollen indes als eigenständige Einheiten erhalten bleiben. In der Ausschließlichkeit können die Vertriebspartner auf „ausgewählte Tarife der jeweils anderen Gesellschaften über Ventillösungen zugreifen“, heißt es. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich glaube noch immer an den Nutzen der PKV (http://www.pkv-testsieger.org/)

    Kommentar von Torsten — 1. August 2012 @ 12:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...