17. Juli 2012, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Continentale strebt vollständige Mannheimer-Integration an

Der Continentale Versicherungsverbund hat mitgeteilt, die vollständige Integration der Mannheimer Versicherungen anzustreben. Derzeit halten die Dortmunder rund 92 Prozent der Mannheimer-Aktien. Auf die Vertriebsstruktur und den Personalbestand soll sich die Voll-Übernahme nicht auswirken.

Continentale-Chef Posch

Die verbleibenden acht Prozent der Mannheimer-Aktien befinden sich im Streubesitz. Den Kleinaktionären soll ein Angebot für ihre Anteile gemacht werden, kündigte Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender der Continentale, an. Zeitgleich habe man ein „Squeeze-out-Verfahren“ eingeleitet, um 100 Prozent zu erwerben und die Gesellschaft von der Börse zu nehmen. Unter einem „Squeeze-out“ ist ein mit Zwang verbundener Ausschluss von Minderheitsaktionären aus einer Aktiengesellschaft zu verstehen.

Continentale-Chef Posch

Helmut Posch, Continentale

„Die Continentale ist bei allen Gesellschaften des Verbundes alleinige Anteilseignerin. Dies wollen wir auch bei der Mannheimer so“, betonte Posch, der im Anschluss nähere Pläne für die zukünftige Ausrichtung der Mannheimer bekannt gab.

Laut Posch soll der Sachversicherer Mannheimer Versicherung als eigenständiges Unternehmen in Mannheim erhalten bleiben. Mannheim wird damit vierter Direktionssitz des Verbundes neben Dortmund, Köln und München.

Einen Bestandsschutz gibt es alllerdings nicht für alle Unternehmenseinheiten. So kündigte der Versicherer an, dass die Geschäftsmodelle der zum Mannheimer-Konzern gehörenden Krankenversicherung und der Mamax Lebensversicherung mit denen der entsprechenden Gesellschaften der Continentale zusammengelegt werden sollen. Bei diesen Veränderungen müsse sich aber niemand um seine berufliche Zukunft Sorgen machen, sagte Posch. „Wir stehen zu unseren Versprechen: Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen und die Mannheimer wird ein starker Bestandteil in unserem Verbund.“ Die Umsetzung der Pläne werde man unter Einbeziehung der Mitarbeiter transparent und partnerschaftlich gestalten, so Posch.

Die Vertriebe von Continentale und Mannheimer sollen indes als eigenständige Einheiten erhalten bleiben. In der Ausschließlichkeit können die Vertriebspartner auf „ausgewählte Tarife der jeweils anderen Gesellschaften über Ventillösungen zugreifen“, heißt es. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich glaube noch immer an den Nutzen der PKV (http://www.pkv-testsieger.org/)

    Kommentar von Torsten — 1. August 2012 @ 12:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...