Anzeige
Anzeige
18. April 2012, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV rechnet mit Kehrtwende in 2012

Einnahmerückgang für die Assekuranz: Wie Rolf-Peter Hoenen, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), mitteilte, sank das Prämienvolumen 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent auf 178,2 Milliarden Euro. Für 2012 erwarte man wieder ein Plus.

Rolf Hoenen, GDV-Präsident

Der leichte Rückgang ist vor allem auf die negative Entwicklung bei den gebuchten Brutto-Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung zurückzuführen. Dort stand ein Minus von 3,9 Prozent auf 86,8 Milliarden Euro zu Buche (siehe Grafik, zum Vergrößern anklicken). Zwar konnten die laufenden Beiträge in der Lebensversicherung um knapp einen Prozent zulegen, doch das Einmalbeitragsgeschäft sei nach zwei Ausnahmejahren wie erwartet zurückgegangen (minus 16 Prozent), teilte der Verband in Berlin mit.

Im Hinblick auf die Geschäftsaussichten 2012 äußerte sich Hoenen optimistisch: „Insgesamt würde die Versicherungswirtschaft nach dem geringfügigen Minus in 2011 – auch unter Berücksichtigung einer weiteren Normalisierung bei den Einmalbeiträgen – wieder wachsen.“

Die privaten Krankenversicherer legten laut GDV um 4,3 Prozent auf 34,7 Milliarden Euro zu. In der Schaden- und Unfallversicherung stand ein Plus von 2,7 Prozent zu Buche – das stärkste Ergebnis seit 2003, wie der GDV betonte. Anteil daran habe vor allem das steigenden Prämienvolumen in der Kfz-Versicherung, das um 3,5 Prozent zunahm. Dem stand eine Rekord-Schadenbelastung von mehr als 44 Milliarden Euro gegenüber (plus 2,6 Prozent). Grund hierfür waren laut Dr. Robert Pohlhausen, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Schaden- und Unfallversicherung, vor allem vermehrte Unwetter und Hagelstürme sowie das Hochwasser vom Januar 2011, das weite Teile Deutschlands betraf.

Rolf Hoenen, GDV-Präsident

Grafik: GDV, PKV-Verband

Seite 2: GDV fordert Wende in der Zinspolitik

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...