5. Januar 2012, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helvetia verzichtet in neuer Markenkampagne auf Versicherungsbegriffe

Der Schweizer Versicherer Helvetia startet erstmals in seiner Geschichte einen länderübergreifenden Marktauftritt. Laut Marketingleiterin Beatrix Höbner (Foto) verzichtet man dabei bewusst auf Versicherungsbegriffe.

Beatrix Höbner, Helvetia

Beatrix Höbner, Helvetia

Im Mittelpunkt des europaweit einheitlichen Marken- und Werbeauftritts stehe der Dialog mit Kunden und Geschäftspartnern, teilte die Helvetia mit. Dazu stellt das Unternehmen jeweils eine Frage ins Zentrum, die beim Betrachter eine Reaktion auslösen soll. Dazu gehöre beispielsweise die Frage „Was ist Mut?“.

Nach eigenen Angaben vermeide man bewusst gängige Begriffe aus der Versicherungsbranche und setze stattdessen auf länderübergreifende „Impulswörter“ wie „Mut“. „Diese machen in Kopf und Herz eine Welt auf und über sie kann jeder eine eigene Geschichte erzählen“, sagte Höbner. Mut sei ein Wort, das alle Menschen bewegt. „Mutig ist nicht nur, wer hohe Berge besteigt oder sich an einem Seil in die Tiefe stürzt. Mut brauchen wir alle, wenn wir die kleinen und großen Herausforderungen des Lebens meistern wollen“, so Höbner.

Vom neuen Markenauftritt verspreche man sich eine europaweite Wiedererkennung, die die Bekanntheit und das Profil der Helvetia nach außen weiter stärken soll. Als wichtiges Element der eigenen Markenkommunikation setzt das Unternehmen künftig durchgängig den Claim „Ihre Schweizer Versicherung.“ ein. Dadurch wolle man sowohl die Herkunft betonen, als auch eine Leistung, die für „Sicherheit, Stabilität, Tradition und Qualität“ steht.

Die Helvetia verfügt über Niederlassungen in der Schweiz sowie in Deutschland, Österreich, Spanien, Italien und Frankreich. (lk)

Foto: Helvetia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Betriebsrente kommt: Ver.di wird Sozialpartner

„Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland – freut sich auf ihren ersten Kunden: Die Talanx AG, Hannover, und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, haben sich im Rahmen ihrer Verhandlungen darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...